Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Fund Update: NESTOR Europa

Das folgende Fund Update bietet einen Rückblick auf die Performance des Fonds über die letzten sechs Kalenderjahre sowie über die aktuelle Entwicklung. Der Fondsmanager Dirk Stöwer zeigt die wichtigsten Punkte des Investmentprozesses auf und gibt einen Ausblick. Funds | 08.03.2011 04:30 Uhr

Performance Rückblick 2005

Dirk Stöwer: „Mit Übernahme des Fondsmandats am 01.07.2005 gestalteten wir das Portfolio des NESTOR Europa Fonds von Grund auf um. Der neue Schwerpunkt liegt seither auf mittelgroßen Titeln aus Deutschland, Griechenland und der Schweiz. Unser Augenmerk liegt insbesondere auf Globalisierungsgewinnern, Unternehmergesellschaften und Nischenplayern.

Sowohl Finanztitel als auch Luxusgüterhersteller dominierten 2005 das Portfolio. Nach zahlreichen Jahren mit teilweise deutlich negativer Abweichung zum MSCI Europa erzielte der NESTOR Europa Fonds 2005 ein Plus von 23,79 Prozent und damit eine Mehrrendite von gut einem Prozentpunkt zur Benchmark MSCI Europe.“

Performance Rückblick 2006

Dirk Stöwer: „Die Neupositionierung des NESTOR Europa Fonds zahlte sich auch 2006 aus. Neben zahlreichen Midcaps performen im Berichtszeitraum Finanztitel sehr gut. Erfreulich entwickelten sich zudem Spezialwerte aus Finnland, Griechenland und Österreich.
Der Investitionsgrad des Fonds lag über das ganze Jahr hinweg bei nahezu 100 Prozent. Lediglich während der heftigen Korrektur in Frühjahr hielt das Portfolio eine erhöhte Liquidität. Darüber hinaus konnten wir nach den panikartigen Verkäufen einige erfolgreiche Tradinggeschäfte durchführen. Im Vergleich zum MSCI Europe, der ein Plus von 16,49 Prozent verbuchte, schnitt der NESTOR Europa mit 18,38 Prozent besser ab.“

Performance Rückblick 2007

Dirk Stöwer: „Bis zum Sommer 2007 setzte der NESTOR Europa Fonds seine kräftige Aufwärtsbewegung fort. Mit Beginn der amerikanischen Hypothekenkrise litten jedoch mittelgroße Titel unter heftigen Verkäufen. Obwohl sich das operative Geschäft unserer Favoriten weiterhin positiv entwickelte, führten die stark ansteigenden Risikoaufschläge zu einem schnellen Abschmelzen der aufgelaufenen, deutlichen Kursgewinne. Zum Jahresultimo wies das Portfolio sogar einen kleinen Verlust von 0,41 Prozent aus, während der Vergleichsindex ein marginales Plus von 0,07 Prozent erreicht. Wir reduzierten infolgedessen Finanztitel und Zykliker und bauten Positionen bei Nahrungsmittelherstellern und führenden Einzelhandelsketten auf.“

Performance Rückblick 2008

Dirk Stöwer: „Zu Jahresgewinn gerieten die internationalen Aktienmärkte zunehmend in schwieriges Fahrwasser. Dabei weitete sich die US-Immobilienkrise zu einer heftigen, globalen Finanzkrise aus. Steigende Energie- und Nahrungsmittelpreise tragen seither zur nachhaltigen Belastung der Märkte bei. Durch den damit verbundenen Kaufkraftentzug enttäuschten auch konservative Titel wie Nestle oder H&M, die ihre defensiven Qualitäten nicht ausspielen konnten. Zu den wenigen positiven Werten gehörte der tschechische Stromversorger CEZ, der den Aufwärtstrend der vergangenen Jahre fortsetzte. Titel aus Deutschland und der Schweiz bilden auch 2008 das Fundament des Fonds. Wir hielten trotz der Turbulenzen an den Schwergewichten im Fonds wie Sto (Wärmedämmung) oder Fenix Outdoor (Outdoorbekleidung) fest. Wir mieden dagegen Regionen wie Großbritannien oder Spanien, deren Immobilienmärkte sich weiterhin kritisch entwickelten .Trotz dieser Bemühungen hält das Portfolio der erneut einsetzenden Verkaufswelle nach dem Zusammenbruch von Lehmann Brothers nicht stand und verbuchte zum Jahresende ein Minus von 44,6 Prozent (MSCI Europe -45,52 Prozent).“

Performance Rückblick 2009

Dirk Stöwer: ”Im Frühjahr gerieten die internationalen Kapitalmärkte erneut unter starken Verkaufsdruck. Während die krisengeschüttelten Banken ihre Probleme zunehmend in den Griff bekamen, nahmen die Zweifel an der Tragfähigkeit einer ausufernden Staatsverschuldung zu. Gigantische Hilfspakete wurden geschnürt, die die westlichen Industrieländer nun zu schultern haben. Zu diesem Zeitpunkt beweist das Portfolio des NESTOR Europa Fonds bereits seine erhöhte Widerstandskraft. Nachdem die Risikospreads im April und Mai erhebliche Entspannung signalisierten, erholten sich unsere Topwerte nicht nur, sondern haussierten sogar. Das Stimmungstief ist unserer Überzeugung nach geradezu ideal, um Aktien überragender Unternehmen zu Schnäppchenpreisen einzusammeln. Größere Positionen bauten wir u.a. bei der griechischen Einzelhandelskette Folli Follie auf. Das Unternehmen ist überwiegend in der Wachstumsregion Asien tätig. Als ausgezeichnete Wahl stellte sich auch der spanische Hersteller künstlicher Wursthüllen, Viscofan, heraus. Zum Jahresende beträgt die Wertentwicklung des Fonds 48,74 Prozent, eine Mehrrendite von gut 20 Prozent zur Benchmark MSCI Europe.“

Performance Rückblick 2010

Dirk Stöwer: “Das Portfolio verbuchte 2010 mit einem Zuwachs von 20,61 Prozent gleich das Doppelte des Vergleichsindex MSCI Europa mit lediglich 10,30 Prozent. Der Grund für diese Outperformance ist die Entwicklung der schon im Vorjahr am höchsten gewichteten Titel. So stiegen beispielsweise Viscofan (Spanien, Wursthüllen) um 59 Prozent, Fenix Outdoor (Schweden, Outdoor-Ausrüstung) um 38 Prozent und Sto Vz. (Deutschland, Wärmedämmung) um 50 Prozent. Zudem haussierten Titel aus dem Luxusgüterbereich wie Swatch, Tods und LVMH. Auch Unternehmen des stark von Konjunkturzyklen abhängigen Mediensektors, wie RTL und Axel Springer, knüpften an die starke Wertentwicklung des Vorjahres an. Unter den deutschen Spezialtiteln überzeugten Gerry Weber und Bertrandt. Unterm Strich steigern vor allem Unternehmen aus Deutschland ihre Wettbewerbsfähigkeit und dominieren infolgedessen das Portfolio. Die Schweiz, deren starke Währung ihr zu schaffen macht, stellt erstmals seit Übernahme des Fondsmandats nicht mehr den zweitgrößten Länderanteil. Diesen Part teilen sich 2010 Schweden und Frankreich.“

Performance 2005 - 2010

Dirk Stöwer: “Seit Übernahme des Fondsmandats am 01.07.2005 erzielte der NESTOR Europa Fonds eine kontinuierliche Outperformance zum Vergleichsindex MSCI Europe. Lediglich während der Turbulenzen infolge der US-Hypothekenkrise rutschte der Fonds ins Minus. Dennoch hielten wir weiterhin an unseren Top-Positionen fest und wurden am Ende für unsere Geduld belohnt. Bis Ende des Jahres 2010 erwirtschaftet das Portfolio ein Plus von 33,61 Prozent im Vergleich zum MSCI Europe, der in dieser Phase ein Minus von 0,63 Prozent verbucht. Aufs Jahr bezogen beträgt die Rendite des Portfolios damit 5,41 Prozent. Der realisierte Risikoaufschlag im Vergleich zu einer risikolosen Anlage betrug dabei 2,58 Prozent.“

Investment Prozess und Strategie - Wie investiert der Fondsmanager?

Der NESTOR Europa Fonds investiert bevorzugt in Aktien unternehmergeführter europäischer Gesellschaften. Seit Juli 2005 leitet Dirk Stöwer das Fondsmanagement. Er investiert vor allem in Firmen, die ihren Firmenwert nach dem Shareholder-Value-Prinzip nachhaltig steigern. Es werden je nach Einschätzung des Fondsmanagements sowohl marktbreite Standardwerte als auch aussichtsreiche Nebenwerte erworben. Der Fonds orientiert sich an keinem Index, sondern strebt allein aufgrund seiner Aktienauswahl eine höhere Performance als der Markt an. Stöwer hält gezielt Ausschau nach Firmen, die von der breiten Masse noch nicht entdeckt wurden, jedoch aufgrund Ihrer Marktstellung und Unternehmensstrategie hohes Wachstumspotential bergen. Hinsichtlich der Bewertung werden strenge Kriterien zu Grunde gelegt.

Investment Ausblick

Dirk Stöwer: “Viele europäische Unternehmen profitieren von der weiter fortschreitenden Globalisierung. So können etwa Luxusartikelhersteller aus Italien und Frankreich vor allem in Fernost ihren Absatz steigern. Attraktiv sind zudem Einzelhandelsketten, die mit ihren internationalen Expansionskonzepten immer neue Märkte erschließen und sich dort rasch etablieren. Die Bewertung der europäischen Aktienmärkte ist weiterhin als günstig einzustufen. 2011 legen wir ein verstärktes Augenmerk auf Finanztitel.“

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.10.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com