Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Comeback risikoreicher Assets

Werden risikoreichere Assets 2012 wieder eine bedeutendere Rolle spielen? Laut Eric Mijot, Head of Equities Strategy and Asset Allocation bei Amundi Asset Management, stehen die Chancen dafür nicht schlecht. Funds | 09.03.2012 04:30 Uhr

Mijot führt seine Einschätzung auf den sich zuletzt verbesserten Newsflow zurück. „Allerdings sind die Risiken noch nicht vom Tisch“, warnt er – unter anderem – mit Hinblick auf die anhaltende Griechenland-Problematik.

Risiken nicht verschwunden

Nach der Roadmap der Amundi-Experten steht 2012 – „dank der weltweiten Reflation der Zentralbanken“ – ein Comeback risikoreicher Assets bevor. „Im Vorjahr waren bekanntlich defensive Assets die Gewinner“, so Mijot. Nachsatz: „Insgesamt ist festzuhalten, dass die Risiken zwar noch nicht verschwunden sind, der sich verbessernde Newsflow lässt es aber zu, mehr Risiko einzugehen.“

Psychologie wichtiger

„Zum jetzigen Zeitpunkt ist Psychologie wichtiger als Gewinnwachstum“, so Mijot weiter. Auf kurze Sicht wären Beta-Plays zu bevorzugen, die Fähigkeit der Unternehmen zu wachsen, erst wieder zu einem späteren Zeitpunkt. „Das ist darauf zurückzuführen, dass die geldpolitische Lockerung an der Spitze des Gewinnzyklus eingesetzt hat“, wie der Amundi-Experte erklärt.

Eurozone: Leichte Rezession

Für 2012 rechnet Mijot mit einem BIP-Wachstum um die null Prozent in der Eurozone. „Dass wir es lediglich mit einer leichten Rezession zu tun bekommen, verdanken wir Deutschland“, stellt er klar. Denn im Gegensatz zum Krisenjahr 2009 – als  das BIP der größten Volkswirtschaft Europas bekanntlich um 4,7 Prozent einbrach – sei heuer mit einem Plus von 0,8 Prozent zu rechnen.

2012: Weltwirtschaft wächst um 3,3 Prozent

Was das globale Wirtschaftswachstum betrifft, geht Mijot für das laufende Jahr von einem Plus von 3,3 Prozent aus. „Die USA und die Emerging Markets können den Rückgang der Eurozone ausmerzen“, so Mijot. So soll etwa das Wachstum in den USA +1,7 Prozent ausmachen. Gleichzeitig soll das weltweite Wachstum der Unternehmensgewinne 2012 „stabil“ ausfallen.

USA: Kein Double-Dip

Mijot ist davon überzeugt, dass es in den USA zu keinem Double-Dip – sprich, einer neuerlichen Rezession kommen wird. „Wir gehen zwar nicht von starkem Wachstum aus, eine Verbesserung der Wirtschaftslage zeichnet sich jedoch bei wichtigen Variablen wie Beschäftigung und Bautätigkeit ab“, sagt er. Dass die Zinsen voraussichtlich bis 2014 niedrig bleiben, sei gut für risikoreiche Assets.

China: Keine harte Landung

Die Amundi-Experten wollen 2012 auf der Aktienseite weiterhin auf das Wachstum in den Emerging Markets setzen. „Zyklische Indikatoren weisen darauf hin, dass der Tiefpunkt des Aktienzyklus in den Schwellenländern im Oktober erreicht wurde“, so Mijot. Von einer harten Landung in China sei nicht auszugehen. „Das starke vierte Quartal bestätigt, dass dieses Risiko zurückgegangen ist“, sagt er. 

Attraktiv: High Yield, Aktien und Gold

„Das Risiko der Schuldentragfähigkeit wird in der Eurozone nicht so schnell verschwinden“, so Mijot weiter. Folglich hätten sich die Staatsanleihenspreads am kurzen Ende auch eingeengt. Als attraktiv schätzt er High Yield Anleihen ein. „Obwohl die Liquidität hier noch niedrig ist.“ Auf der anderen Seite würde sich die monetäre Reflation positiv auf Aktien und Gold auswirken.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.11.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com