Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Credit Suisse Fondsmanager Dr. Kolb: „Digitalisierung des Gesundheitssektors steckt in den Kinderschuhen“

Digitalisierung: Was in den meisten Branchen bereits stark fortgeschritten ist, wird nicht zuletzt aufgrund einer globalen Kostenexplosion und der damit verbundenen Suche nach mehr Effizienz zunehmend auch im Gesundheitsbereich angewendet. Welche langfristigen Chancen sich daraus ergeben, konnte e-fundresearch.com kürzlich in einem Interview mit Dr. Patrick Kolb, Portfolio Manager des Credit Suisse (Lux) Global Digital Health Equity Fund, diskutieren. Funds | 09.03.2018 11:19 Uhr
Credit Suisse zu Besuch in der e-fundresearch.com Redaktion: Erwin Busch (Business Development) und Dr. Patrick Kolb (Fondsmanagement) / ©  e-fundresearch.com
Credit Suisse zu Besuch in der e-fundresearch.com Redaktion: Erwin Busch (Business Development) und Dr. Patrick Kolb (Fondsmanagement) / © e-fundresearch.com

Gesundheitssysteme stehen global unter Kostendruck

Gesundheitssysteme werden national wie international mit vielen Eigenschaften assoziiert; Kosteneffizienz gehört bis dato aber nicht dazu. „Die Gesundheitsausgaben sind in den letzten Jahrzehnten signifikant stärker gestiegen als der Rest der Wirtschaft“, erklärt Dr. Patrick Kolb, Portfolio Manager des Credit Suisse (Lux) Global Digital Health Equity Fund, in einem Gespräch mit e-fundresearch.com. Kolb verweist auf eine McKinsey-Studie („Accounting for the Cost of U.S. Health Care“ (2011)“), die herausfand, dass sich die Kosten für Gesundheitsausgaben (gemessen an den USA – bereinigt um Inflation und Bevölkerungswachstum) seit 1960 um über 818% erhöhten, das Bruttoinlandsprodukt in selbigem Zeitraum jedoch nur um 168% und die Löhne gar nur um 16% zulegen konnten. Die wirklich großen Herausforderungen stehen den westlichen Gesundheitssystemen aber erst bevor: „Es ist allseits bekannt, dass die Gesundheitsausgaben aufgrund degenerativen und altersbedingten Erkrankungen in höheren Lebensjahren stark zunehmen. Die zunehmende Überalterung der westlichen Gesellschaft – bedingt durch die bevölkerungsstarke Generation der „Baby Boomer“ – stellt jene Systeme vor große Herausforderungen“, erklärt Dr. Patrick Kolb.

Mit dem am 14.12.2017 lancierten Credit Suisse (Lux) Global Digital Health Equity Fund sucht Kolb gemeinsam mit den Fondsmanager-Kollegen Angus Muirhead, Thomas Amrein und Christian Schmid weltweit gezielt nach börsennotierten Unternehmen, die sich mit innovativen und effizienzsteigernden Lösungsansätzen für den Gesundheitsbereich auseinandersetzen. „Die große Frage lautet, wie Gesundheitssysteme dem Überalterungsproblem ohne weitere Kostenexplosion und ohne Qualitäts- oder Leistungsrückgang entgegentreten können“, erklärt Kolb gegenüber e-fundresearch.com. Patrick Kolb - der als Portfoliomanager zusätzlich auch für den Credit Suisse (Lux) – Global Security Equity Fund und Credit Suisse (Lux) – Global Robotics Equity Fund verantwortlich ist – sieht viel Potenzial in kostensparenden Technologien.

„Verglichen mit anderen Branchen steckt die Digitalisierung der Gesundheitssysteme in den Kinderschuhen“, sagt der Fondsmanager und verweist auf die Vielzahl der nach wie vor nur analog und ressourcenintensiv durchgeführten Arbeitsschritte (von Terminvereinbarungen, Dokumentationen bis hin zur Diagnostik). Konkret haben Kolb und Kollegen drei Themenbereiche ausfindig gemacht, die im Fonds umgesetzt werden. Dabei handelt es sich um Unternehmen mit effizienzsteigernden Lösungsansätzen in den Bereichen:

1.) Forschung & Entwicklung (beispielsweise Gen-Editierung und Diagnostik mithilfe künstlicher Intelligenz)

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Die Evolving Economy ist die Wirtschaft der Zukunft. AXA Investment Managers will in allen Regionen und Sektoren Unternehmen identifizieren, die vom langfristigen demografischen und technologischen Wandel profitieren. Willkommen in der neuen Welt der Aktienanlagen. » Erfahren Sie mehr

2.) Behandlungen (von chirurgischer Robotik bis zu neuartigen Gentherapien)

3.) Systemeffizienz (von effizienten Arztpraxen bis hin zu medizinischer Informatik)

Im Rahmen der Bottom-Up Aktienselektion fokussiert sich das Fondsmanagement des Credit Suisse (Lux) Global Digital Health Equity Fund ausschließlich auf Pure-Plays: Mindestens 50% des Unternehmensumsatzes muss eindeutig einem der drei oben erwähnten Themenbereiche zugeordnet werden können. Wenig überraschend wird man dabei vor allem im Small- & Mid-Cap Bereich fündig. Per Ende Januar 2018 verfügten nur knapp 8% der Portfoliounternehmen über eine Marktkapitalisierung von mehr als 10 Milliarden USD.

Aus diesem Grund setzen Kolb und Kollegen auf ein stets über 40-60 Titeln diversifiziertes Portfolio – die Gewichtung einzelner Titel bewegt sich dabei in einem Spektrum von 1-4%. Aktuell verfügt der  Credit Suisse (Lux) Global Digital Health Equity Fund über ein Gesamtvolumen von 590 Millionen EUR und ist dabei langfristig orientiert: „In unseren Analysen legen wir einen Zeithorizont von 7 bis 10 Jahren zugrunde. Dies ermöglicht uns, die strukturellen Kräfte der Veränderung im Gesamtbild zu betrachten, jenseits aller kurzfristigen Verzerrungen“, so Kolb.

Für Anleger, denen bewusst ist, dass sich Nebenwerte aus dem Gesundheits- und Technologiebereich durchaus auch volatil verhalten können, kann die Fondsstrategie aufgrund der langfristigen und benchmarkunabhängigen Ausrichtung an einem strukturelleren Wachstumstrend (Gesundheitsausgaben und Überalterung der westlichen Gesellschaft) ein interessantes Satelliten-Investment darstellen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com