Weltfondstag: Anlageform Investmentfonds noch zeitgemäß?

Wie zukunftstauglich ist das Anlagevehikel Investmentfonds im Zeitalter von Robo-Beratern, Teil-Aktien, NFTs & Co. überhaupt noch? Hat die Anlageform und Fondsindustrie ihren Zenit bereits überschritten? e-fundresearch.com hat sich im Rahmen der neuesten Ausgabe von #Nachgefragt in der Branche umgehört. Funds | 19.04.2022 13:30 Uhr
© e-fundresearch.com / von den Unternehmen zur Verfügung gestellt / Canva
© e-fundresearch.com / von den Unternehmen zur Verfügung gestellt / Canva

e-fundresearch.com #Nachgefragt | Anlagevehikel Investmentfonds: Zenit überschritten oder relevanter denn je? 

Am 19. April wird in der Investmentindustrie traditionell der auf den 1744 geborenen Amsterdamer Kaufmann Abraham van Ketwich zurückgehende "Weltfondstag" mit vielen begleitenden Marketingmaßnahmen begangen (mehr dazu hier). Doch wie zeitgemäß ist das Anlagevehikel “Investmentfonds” in seiner klassischen Form im Jahre 2022 überhaupt noch? Haben konventionelle Fondskonzepte & etablierte Fondsanbieter im Zeitalter von Robo-Advisory, (Teil-)Aktiensparplänen, NFTs & Co. ihren Zenit bereits überschritten? 

Im Rahmen der aktuellen Ausgabe von #Nachgefragt hat e-fundresearch.com sein Netzwerk mit folgender Fragestellung konfrontiert: 

e-fundresearch.com #Nachgefragt: Die Frage der aktuellen Ausgabe 

"Im Zeitalter von Robo-Beratern, Teil-Aktiensparplänen, tokenisierten Unternehmensanteilen & Co.: Wie zukunftstauglich ist das Anlagevehikel Investmentfonds in seiner klassischen Form Ihrer Meinung nach? Hat die Anlageform und Fondsindustrie Ihren Zenit bereits überschritten? Warum wird Ihr Haus auch in 5 Jahren noch aktiv am Markt vertreten sein? "

Insgesamt 11 Häuser haben uns ein Statement zukommen lassen, alle erhaltenen Rückmeldungen haben wir Ihnen in der nachfolgenden Zitatgalerie unverfälscht zusammengestellt: 

Zum Navigieren innerhalb der Zitatgalerie können auch die Pfeiltasten ← → eingesetzt werden, auf Mobilgeräten können Sie nach Belieben "swipen": 

Karsten-Dirk Steffens, Head of Distribution Switzerland, Aberdeen Standard Investments (Switzerland) AG
© abrdn

Karsten-Dirk Steffens, Head of Distribution Switzerland, Aberdeen Standard Investments (Switzerland) AG

Ich denke nicht, dass die Anlageform und die Fondsindustrie ihren Zenit bereits erreicht hat. Lediglich die Vielfalt, Thematiken und Ausrichtungen werden sich gemäß dem Zeitgeist, der Geopolitik und aktuellen Schwerpunkten neu ausrichten. Gewiss wird sich auch die Art und Weise wie Endkunden Investmentfonds auswählen, analysieren, kaufen, Portfolios selbst zusammenstellen und ad hoc handeln können, aufgrund des technischen Fortschritts und des Anspruchs «weniger Zeit zu verwenden» revolutionieren. Zu erwarten ist auch, dass die Regulierung rund um die Fondsindustrie nicht trivialer sondern eher noch komplexer werden dürfte. Nichtsdestotrotz bin ich davon überzeugt, dass sich Investmentfonds als Vehikel im klassischen Anlagegeschäft behaupten werden und Kunden, gleich ob im institutionellen oder Wholesale-Geschäft, die persönliche Unterstützung und den Service eines lokalen Teams vor Ort in der Vermögensverwaltung schätzen werden. Die zunehmende Komplexität und unabdingbare Transparenz von Finanzanlagen sowie die zunehmende Geschwindigkeit in der Abwicklung von Geschäften erfordern meines Erachtens stets ein hohes Maß an Vertrauen und Zusammenarbeit auch in einer Welt von morgen.
Andreas Lassner-Klein, Geschäftsführer, KEPLER-FONDS KAG
© KEPLER-FONDS KAG

Andreas Lassner-Klein, Geschäftsführer, KEPLER-FONDS KAG

Investmentfonds sind heute zeitgemäßer denn je - keine andere Form der Geldanlage vereint Anlegerschutz, Risikostreuung, Transparenz und Ertragschancen nur annähernd so gut. Die Fondsbranche steht seit Jahrzehnten für klar nachvollziehbare Anlageentscheidungen und objektive Vergleichbarkeit der erzielten Performance durch Erfüllung internationaler Qualitätsstandards. Gerade das aktuelle Marktumfeld verdeutlicht, wie wichtig eine breite Diversifizierung ist. Fonds investieren gezielt in eine große Auswahl von Titeln, Regionen oder Branchen und reduzieren so gekonnt das Risiko. Beim brennenden Thema Nachhaltigkeit zeigt sich, wie rasch und kundenorientiert ein Produktstandard durch die Fondsgesellschaften etabliert werden konnte. KEPLER ist mit über 20 Jahren Managementerfahrung bei ESG-Investments ein grüner Pionier am Markt. Entsprechend aktiv werden wir daher nachhaltige Themen auch in den nächsten Jahren am Fondsmarkt mitgestalten.
Emmanuel Litique, Leiter der Frankfurter Niederlassung, First Sentier Investments
© First Sentier Investments

Emmanuel Litique, Leiter der Frankfurter Niederlassung, First Sentier Investments

„Im Juni 2022 werden wir unser zehnjähriges Bestehen in Deutschland und Österreich feiern. Und wir sind überzeugt, auch in den kommenden zehn Jahren und darüber hinaus hier am Markt aktiv zu sein. Um sich in der Branche langfristig zu behaupten, spielen aus unserer Erfahrung vor allem fünf Aspekte eine Rolle: Erstens ein Lösungsspektrum, das relevant für die Zielgruppen ist und ihr Mehrwert bietet. Hier punkten wir insbesondere mit Infrastruktur-Investments wie dem Global Listed Infrastructure Fund und mit Fonds, die in Aktien aus der Region Asien-Pazifik investieren. Zweitens eine langfristig überzeugende Performance, die wir gerade auch in fallenden Märkten bewiesen haben. Damit eng verbunden ist drittens, auf die Empfehlungslisten relevanter Vertriebspartner zu kommen. Beispielsweise stehen wir auf den Empfehlungslisten einiger großer Marktteilnehmer in Deutschland. Viertens ist wichtig, die Bedürfnisse des jeweiligen Marktes zu kennen. So haben wir unseren Auftritt in Deutschland und Österreich in deutscher Sprache gestaltet. Und fünftens wird immer relevanter, dass nachhaltige Überlegungen zentraler Teil der Anlageprozesse sind – für uns seit vielen Jahren Teil unserer Identität.“
Anja Nieberding, Country Head Germany, NN Investment Partners
© NN Investment Partners

Anja Nieberding, Country Head Germany, NN Investment Partners

Als Asset Manager und nachhaltiger Investor sind wir bei NN Investment Partners vom positiven Beitrag unserer Fonds überzeugt. Fonds sind insbesondere für die Altersvorsorge ein passendes Vehikel, um Vermögen langfristig aufzubauen. Zudem tragen die richtigen Investments dazu bei, den Klimawandel zu bekämpfen und soziale Ungleichheiten zu reduzieren. Dazu ist es wichtig, einen aktiven Ansatz zu wählen und nur in solche Titel zu investieren, die einen positiven Beitrag leisten, sowohl bei der Rendite, als auch für Mensch und Umwelt. Wir veröffentlichen hierzu Kennzahlen, die aufzeigen, welchen Beitrag unsere Anlagen beispielsweise bei der Reduzierung von CO2, Abfall oder Wasserverbrauch leisten. Auch wenn der Markt für nachhaltige Geldanlagen stark wächst, sind laut FNG nur ca. 6,5 % der Anlagen am deutschen Gesamtfondsmarkt in nachhaltige Fonds und Mandate investiert. Initiativen, wie der Weltfondstag, bleiben wichtig, um für die Idee der Geldanlage in Fonds zu werben. Die Verknüpfung von finanzieller Vorsorge und dem Investieren für eine bessere Welt ist insbesondere für deutsche Anleger ein attraktives Argument, um in diese Form der Geldanlage einzusteigen.
Mag. Herwig Wolf, CEFA, CIIA, Head of Institutional Business, Kathrein Privatbank Aktiengesellschaft
© Kathrein Privatbank AG

Mag. Herwig Wolf, CEFA, CIIA, Head of Institutional Business, Kathrein Privatbank Aktiengesellschaft

Ja! Fonds waren, sind und werden auch in Zukunft ein attraktives Anlagevehikel sein. Als Kathrein Privatbank durften wir uns den letzten Jahren über einen starken Anstieg unseres Kundenvolumens freuen. Sowohl wir als auch unsere Kunden sind weiterhin von den Vorteilen, die Fonds bieten können, überzeugt. Der einfache Zugang zu nahezu allen Asset-Klassen, die breite Risikodiversifikation und die transparente Kostentengestaltung sprechen wohl für sich. Bei unseren institutionellen Kunden sind auch Spezialfonds überaus beliebt. Diese bieten eine optimale Hülle, um die Veranlagung des Vermögens gemäß den individuellen Veranlagungsrichtlinien ausgestalten zu können. Kathrein verwaltet selbst Fonds und wir setzen auch ein breites Spektrum an Drittfonds bei unseren Kunden ein. Die von Kathrein gemangten Fonds haben in den letzten Jahren viele Fondspreise und Auszeichnungen in unterschiedlichen Asset Klassen gewonnen. Letztlich entscheiden aber natürlich die Kunden, welchem Anlageprodukt und welchem Asset Manager sie ihr Vertrauen schenken. Unsere vielen Neukunden und unser stark wachsendes Kundenvolumen sprechen wohl eindeutig für Fonds und für Kathrein.
Mag. Patrick Poik, Head of Portfolio Management, MKP Invest Gesellschaft mbH
© Sabine Hauswirth

Mag. Patrick Poik, Head of Portfolio Management, MKP Invest Gesellschaft mbH

Im aktuellen Niedrigzinsumfeld sind die Ertragsmöglichkeiten für Bankguthaben stark beschränkt. An den Anleihemärkten sehen wir, infolge der stark steigenden Inflation, Kursverluste, die sich durchaus noch weiter fortsetzen könnten. Aktienseitig haben sich die Schwankungen in den letzten Jahren deutlich erhöht (COVID-19, Russland/Ukraine-Konflikt, Zinswende). In diesem Marktumfeld können Investmentfonds mit einer breiten Diversifizierung eine attraktive Veranlagungsmöglichkeit bieten. MKP Invest präferiert auf den Aktienmärkten Titel großer und liquider Unternehmen – überwiegend in den USA – deren Preishoheit eine Art von Inflationsschutz bietet. Wir setzen in den von MKP Invest gestionierten Investmentfonds eine flexible Absicherungsstrategie um, die in einer Fondshülle kostengünstig und steuerschonend dargestellt werden kann. Dank dieser Strategie können wir für unsere Investoren auch zukünftig eine langfristig positive Wertentwicklung unter kontrollierten Schwankungen erzielen.
Daniel Blum, Vertriebsdirektor Österreich & Süddeutschland, Jupiter Asset Management
© Jupiter AM

Daniel Blum, Vertriebsdirektor Österreich & Süddeutschland, Jupiter Asset Management

Die Idee hinter dem Anlagevehikel Investmentfonds ist die breite Risikostreuung, da hier das Kapital vieler Anleger gebündelt und von Profis in einer Vielzahl von Vermögenswerten angelegt wird. Und das erscheint uns aktueller denn je. Seit Jahrzehnten steigen erstmals wieder die Zinsen. Die Inflation droht aus dem Ruder zu laufen. Durch den Angriff Russlands auf die Ukraine spitzt sich die geopolitische Lage dramatisch zu. Beides setzt Politik wie auch Notenbanken unter enormen Handlungsdruck. In der Folge sollten Anleger wieder mit volatileren Märkten rechnen. Und dann kann sich nicht nur eine breite Risikostreuung, sondern auch die aktive Verwaltung durch erfahrene Fondsmanager bezahlt machen. Beides ist zumindest für den Privatanleger anders kaum darstellbar. Gleichzeitig profitiert er beim Investmentfonds als Sondervermögen von äußerst hohen rechtlichen und regulatorischen Standards. Ganz im Gegensatz zu anderen Anlagemöglichkeiten wie dem Grauen Kapitalmarkt oder den Kryptowährungen, die keiner staatlichen Aufsicht unterliegen. Zudem kommen laufend neue Investmentfondskonzepte für die sich ständig weiterentwickelnden Bedürfnisse der Anleger auf den Markt.
Matthias Born, Co-Head Wealth & Asset Management, Berenberg
© Berenberg

Matthias Born, Co-Head Wealth & Asset Management, Berenberg

Das Konzept der Partizipation am Erfolg von Unternehmen ist zwar bereits Jahrhunderte alt, ist aber so wichtig wie nie zuvor - vor allem für die Altersvorsorge. Und über lange Zeiträume ist die Aktie in Bezug auf Rendite kaum zu schlagen. Dieses Konzept lässt sich sehr effizient In Investmentfonds umsetzen - wenn der langfristige Gedanken stimmt und das generierte Alpha nachhaltig ist. Dementsprechend ist es auch wenig zukunftsgerichtet, dass die Teilhabe der Deutschen am Aktienmarkt immer noch gering ist und deutschen Sparern deshalb nur sehr wenig des Kapitals der Unternehmen in Deutschland und Europa gehört und sie deshalb auch nicht an deren Entwicklung teilhaben. Der Investmentfonds ist ein immer noch zeitgemäßes und gutes Produkt, wird und muss sich aber auch der Zeit anpassen und verändern. Dies ist bei Investmentprozessen ein evolutionärer Prozess, derzeit ist vor allem die effiziente Analyse von Daten ein großes Thema.
Chris Gannatti, Globaler Research-Leiter, WisdomTree
© WisdomTree

Chris Gannatti, Globaler Research-Leiter, WisdomTree

„Die Welt verändert sich permanent und erfährt ständig Innovationen. Daher sollten Anleger sich nie mit dem aktuellen Stand der Dinge zufriedengeben. Innovative Ideen und Lösungen helfen, Wettbewerbsvorteile aufrechtzuhalten und kommen Anlegern zugute. Unser Fokus auf Innovation zielt darauf ab, Zugang zu laufenden Erträgen, Renditen oder Diversifikation zu ermöglichen, der anderswo schwer zu finden ist. Das gilt für unsere Palette börsengehandelter Rohstoffe (Exchange Traded Commotities, ETCs) ebenso wie für unsere börsengehandelten Krypto-Produkte (Exchange Traded Products, ETPs) und thematischen börsengehandelten Indexfonds (Exchange Traded Funds, ETFs). Die europäische ETP-Branche ist gewachsen – und auch wenn es in die richtige Richtung geht, bleibt Luft nach oben. Wir wollen bei der Weiterentwicklung der Asset-Management-Branche in vorderster Reihe dabei sein. Denn unsere Unternehmenshistorie ist von Pioniergeist geprägt, etwa als wir einige der ersten Smart-Beta-ETFs auf den Markt brachten. Das Potenzial der Blockchain finden wir sehr interessant – es könnte eine disruptive Kraft auf jene entfalten, die sich dafür nicht öffnen.“
Pablo Hess und Michael Günther, Entwickler und Portfoliomanager, Tungsten TRYCON
© Tungsten TRYCON

Pablo Hess und Michael Günther, Entwickler und Portfoliomanager, Tungsten TRYCON

Aktiv gemanagte Investmentfonds werden auch in fünf oder zehn Jahren eine wichtige Rolle zur Erreichung von Anlagezielen einnehmen. Voraussetzung: Ansatz und Nutzwert der Strategie müssen klar nachvollziehbar sein. Auch passive Varianten (ETF) nutzen die konstruktionsseitigen Vorteile von Publikumsfonds. Das Markttiming gewinnt angesichts von Zinswende und Inflation jedoch an Gewicht. Deshalb richtet sich der Blick auf aktive Strategien (Alpha). Ansätze, die ihre Positionierung entlang der Marktlage dynamisch anpassen und auch von fallenden Märkten profitieren können, lassen sich in Publikumsfonds abbilden. Auf Basis unserer eigenen Investmentpraxis mit einer KI-basierten Strategie, die adaptive Steuerung als zentrales Element nutzt, können wir sagen: Börsentäglich 20 oder mehr Transaktionen zu verwerten, wäre auf Depotebene oder als Managed Account für den Investor schwer umsetzbar. Dies betrifft organisatorische sowie regulatorische Aspekte (etwa Short-Positionen und negative Duration). Über Fonds erhält der Anleger ein Werkzeug, um sich entsprechend seines Anlagebedarfs zu positionieren und bereits mit kleineren Anlagesummen auch an aktiven Strategien zu partizipieren.
Jan Beckers, Gründer und Chief Investment Officer, BIT Capital
© Jonas Friedrich

Jan Beckers, Gründer und Chief Investment Officer, BIT Capital

„Technologischer Fortschritt und Nachhaltigkeit: Diese Themen werden über die Zukunft unserer Gesellschaft bestimmen. Beide sind eng miteinander verknüpft. Technologische Innovationen ermöglichen sowohl einen effizienteren Umgang mit Ressourcen als auch nachhaltigen Fortschritt und Wachstum. Daraus ergeben sich langfristig bedeutende Anlagechancen. Diese gilt es zu berücksichtigen und zu verstehen, um als Asset Manager relevant zu bleiben. Deshalb haben wir BIT Capital von Beginn an als Asset Manager des digitalen Zeitalters geführt. Mit der langjährigen Tech-Expertise unseres Teams analysieren und bewerten wir zukunftsorientierte Sektoren und Branchen aus der Sicht eines Digitalunternehmers. Diese Erfahrung kombinieren wir mit klassischen Finanzkennzahlen für ein umfassenderes Bild der Technologie, des Marktes und des Unternehmens wie auch seines Führungsteams. Dank unserer Standorte an den Tech-Zentren Berlin und Hong Kong und eines globalen Netzwerks haben wir einen regelmäßigen Austausch mit den führenden Köpfen der Technologiebranche. Wir sind immer auf der Suche nach den Gewinnern von morgen. Von dem enormen Wachstumspotenzial, das diese Unternehmen bieten, profitieren unsere Anleger bereits heute.“

Karsten-Dirk Steffens, Head of Distribution Switzerland, Aberdeen Standard Investments (Switzerland) AG
© abrdn

Karsten-Dirk Steffens, Head of Distribution Switzerland, Aberdeen Standard Investments (Switzerland) AG

Ich denke nicht, dass die Anlageform und die Fondsindustrie ihren Zenit bereits erreicht hat. Lediglich die Vielfalt, Thematiken und Ausrichtungen werden sich gemäß dem Zeitgeist, der Geopolitik und aktuellen Schwerpunkten neu ausrichten. Gewiss wird sich auch die Art und Weise wie Endkunden Investmentfonds auswählen, analysieren, kaufen, Portfolios selbst zusammenstellen und ad hoc handeln können, aufgrund des technischen Fortschritts und des Anspruchs «weniger Zeit zu verwenden» revolutionieren. Zu erwarten ist auch, dass die Regulierung rund um die Fondsindustrie nicht trivialer sondern eher noch komplexer werden dürfte. Nichtsdestotrotz bin ich davon überzeugt, dass sich Investmentfonds als Vehikel im klassischen Anlagegeschäft behaupten werden und Kunden, gleich ob im institutionellen oder Wholesale-Geschäft, die persönliche Unterstützung und den Service eines lokalen Teams vor Ort in der Vermögensverwaltung schätzen werden. Die zunehmende Komplexität und unabdingbare Transparenz von Finanzanlagen sowie die zunehmende Geschwindigkeit in der Abwicklung von Geschäften erfordern meines Erachtens stets ein hohes Maß an Vertrauen und Zusammenarbeit auch in einer Welt von morgen.
Andreas Lassner-Klein, Geschäftsführer, KEPLER-FONDS KAG
© KEPLER-FONDS KAG

Andreas Lassner-Klein, Geschäftsführer, KEPLER-FONDS KAG

Investmentfonds sind heute zeitgemäßer denn je - keine andere Form der Geldanlage vereint Anlegerschutz, Risikostreuung, Transparenz und Ertragschancen nur annähernd so gut. Die Fondsbranche steht seit Jahrzehnten für klar nachvollziehbare Anlageentscheidungen und objektive Vergleichbarkeit der erzielten Performance durch Erfüllung internationaler Qualitätsstandards. Gerade das aktuelle Marktumfeld verdeutlicht, wie wichtig eine breite Diversifizierung ist. Fonds investieren gezielt in eine große Auswahl von Titeln, Regionen oder Branchen und reduzieren so gekonnt das Risiko. Beim brennenden Thema Nachhaltigkeit zeigt sich, wie rasch und kundenorientiert ein Produktstandard durch die Fondsgesellschaften etabliert werden konnte. KEPLER ist mit über 20 Jahren Managementerfahrung bei ESG-Investments ein grüner Pionier am Markt. Entsprechend aktiv werden wir daher nachhaltige Themen auch in den nächsten Jahren am Fondsmarkt mitgestalten.
Emmanuel Litique, Leiter der Frankfurter Niederlassung, First Sentier Investments
© First Sentier Investments

Emmanuel Litique, Leiter der Frankfurter Niederlassung, First Sentier Investments

„Im Juni 2022 werden wir unser zehnjähriges Bestehen in Deutschland und Österreich feiern. Und wir sind überzeugt, auch in den kommenden zehn Jahren und darüber hinaus hier am Markt aktiv zu sein. Um sich in der Branche langfristig zu behaupten, spielen aus unserer Erfahrung vor allem fünf Aspekte eine Rolle: Erstens ein Lösungsspektrum, das relevant für die Zielgruppen ist und ihr Mehrwert bietet. Hier punkten wir insbesondere mit Infrastruktur-Investments wie dem Global Listed Infrastructure Fund und mit Fonds, die in Aktien aus der Region Asien-Pazifik investieren. Zweitens eine langfristig überzeugende Performance, die wir gerade auch in fallenden Märkten bewiesen haben. Damit eng verbunden ist drittens, auf die Empfehlungslisten relevanter Vertriebspartner zu kommen. Beispielsweise stehen wir auf den Empfehlungslisten einiger großer Marktteilnehmer in Deutschland. Viertens ist wichtig, die Bedürfnisse des jeweiligen Marktes zu kennen. So haben wir unseren Auftritt in Deutschland und Österreich in deutscher Sprache gestaltet. Und fünftens wird immer relevanter, dass nachhaltige Überlegungen zentraler Teil der Anlageprozesse sind – für uns seit vielen Jahren Teil unserer Identität.“
Anja Nieberding, Country Head Germany, NN Investment Partners
© NN Investment Partners

Anja Nieberding, Country Head Germany, NN Investment Partners

Als Asset Manager und nachhaltiger Investor sind wir bei NN Investment Partners vom positiven Beitrag unserer Fonds überzeugt. Fonds sind insbesondere für die Altersvorsorge ein passendes Vehikel, um Vermögen langfristig aufzubauen. Zudem tragen die richtigen Investments dazu bei, den Klimawandel zu bekämpfen und soziale Ungleichheiten zu reduzieren. Dazu ist es wichtig, einen aktiven Ansatz zu wählen und nur in solche Titel zu investieren, die einen positiven Beitrag leisten, sowohl bei der Rendite, als auch für Mensch und Umwelt. Wir veröffentlichen hierzu Kennzahlen, die aufzeigen, welchen Beitrag unsere Anlagen beispielsweise bei der Reduzierung von CO2, Abfall oder Wasserverbrauch leisten. Auch wenn der Markt für nachhaltige Geldanlagen stark wächst, sind laut FNG nur ca. 6,5 % der Anlagen am deutschen Gesamtfondsmarkt in nachhaltige Fonds und Mandate investiert. Initiativen, wie der Weltfondstag, bleiben wichtig, um für die Idee der Geldanlage in Fonds zu werben. Die Verknüpfung von finanzieller Vorsorge und dem Investieren für eine bessere Welt ist insbesondere für deutsche Anleger ein attraktives Argument, um in diese Form der Geldanlage einzusteigen.
Mag. Herwig Wolf, CEFA, CIIA, Head of Institutional Business, Kathrein Privatbank Aktiengesellschaft
© Kathrein Privatbank AG

Mag. Herwig Wolf, CEFA, CIIA, Head of Institutional Business, Kathrein Privatbank Aktiengesellschaft

Ja! Fonds waren, sind und werden auch in Zukunft ein attraktives Anlagevehikel sein. Als Kathrein Privatbank durften wir uns den letzten Jahren über einen starken Anstieg unseres Kundenvolumens freuen. Sowohl wir als auch unsere Kunden sind weiterhin von den Vorteilen, die Fonds bieten können, überzeugt. Der einfache Zugang zu nahezu allen Asset-Klassen, die breite Risikodiversifikation und die transparente Kostentengestaltung sprechen wohl für sich. Bei unseren institutionellen Kunden sind auch Spezialfonds überaus beliebt. Diese bieten eine optimale Hülle, um die Veranlagung des Vermögens gemäß den individuellen Veranlagungsrichtlinien ausgestalten zu können. Kathrein verwaltet selbst Fonds und wir setzen auch ein breites Spektrum an Drittfonds bei unseren Kunden ein. Die von Kathrein gemangten Fonds haben in den letzten Jahren viele Fondspreise und Auszeichnungen in unterschiedlichen Asset Klassen gewonnen. Letztlich entscheiden aber natürlich die Kunden, welchem Anlageprodukt und welchem Asset Manager sie ihr Vertrauen schenken. Unsere vielen Neukunden und unser stark wachsendes Kundenvolumen sprechen wohl eindeutig für Fonds und für Kathrein.
Mag. Patrick Poik, Head of Portfolio Management, MKP Invest Gesellschaft mbH
© Sabine Hauswirth

Mag. Patrick Poik, Head of Portfolio Management, MKP Invest Gesellschaft mbH

Im aktuellen Niedrigzinsumfeld sind die Ertragsmöglichkeiten für Bankguthaben stark beschränkt. An den Anleihemärkten sehen wir, infolge der stark steigenden Inflation, Kursverluste, die sich durchaus noch weiter fortsetzen könnten. Aktienseitig haben sich die Schwankungen in den letzten Jahren deutlich erhöht (COVID-19, Russland/Ukraine-Konflikt, Zinswende). In diesem Marktumfeld können Investmentfonds mit einer breiten Diversifizierung eine attraktive Veranlagungsmöglichkeit bieten. MKP Invest präferiert auf den Aktienmärkten Titel großer und liquider Unternehmen – überwiegend in den USA – deren Preishoheit eine Art von Inflationsschutz bietet. Wir setzen in den von MKP Invest gestionierten Investmentfonds eine flexible Absicherungsstrategie um, die in einer Fondshülle kostengünstig und steuerschonend dargestellt werden kann. Dank dieser Strategie können wir für unsere Investoren auch zukünftig eine langfristig positive Wertentwicklung unter kontrollierten Schwankungen erzielen.
Daniel Blum, Vertriebsdirektor Österreich & Süddeutschland, Jupiter Asset Management
© Jupiter AM

Daniel Blum, Vertriebsdirektor Österreich & Süddeutschland, Jupiter Asset Management

Die Idee hinter dem Anlagevehikel Investmentfonds ist die breite Risikostreuung, da hier das Kapital vieler Anleger gebündelt und von Profis in einer Vielzahl von Vermögenswerten angelegt wird. Und das erscheint uns aktueller denn je. Seit Jahrzehnten steigen erstmals wieder die Zinsen. Die Inflation droht aus dem Ruder zu laufen. Durch den Angriff Russlands auf die Ukraine spitzt sich die geopolitische Lage dramatisch zu. Beides setzt Politik wie auch Notenbanken unter enormen Handlungsdruck. In der Folge sollten Anleger wieder mit volatileren Märkten rechnen. Und dann kann sich nicht nur eine breite Risikostreuung, sondern auch die aktive Verwaltung durch erfahrene Fondsmanager bezahlt machen. Beides ist zumindest für den Privatanleger anders kaum darstellbar. Gleichzeitig profitiert er beim Investmentfonds als Sondervermögen von äußerst hohen rechtlichen und regulatorischen Standards. Ganz im Gegensatz zu anderen Anlagemöglichkeiten wie dem Grauen Kapitalmarkt oder den Kryptowährungen, die keiner staatlichen Aufsicht unterliegen. Zudem kommen laufend neue Investmentfondskonzepte für die sich ständig weiterentwickelnden Bedürfnisse der Anleger auf den Markt.
Matthias Born, Co-Head Wealth & Asset Management, Berenberg
© Berenberg

Matthias Born, Co-Head Wealth & Asset Management, Berenberg

Das Konzept der Partizipation am Erfolg von Unternehmen ist zwar bereits Jahrhunderte alt, ist aber so wichtig wie nie zuvor - vor allem für die Altersvorsorge. Und über lange Zeiträume ist die Aktie in Bezug auf Rendite kaum zu schlagen. Dieses Konzept lässt sich sehr effizient In Investmentfonds umsetzen - wenn der langfristige Gedanken stimmt und das generierte Alpha nachhaltig ist. Dementsprechend ist es auch wenig zukunftsgerichtet, dass die Teilhabe der Deutschen am Aktienmarkt immer noch gering ist und deutschen Sparern deshalb nur sehr wenig des Kapitals der Unternehmen in Deutschland und Europa gehört und sie deshalb auch nicht an deren Entwicklung teilhaben. Der Investmentfonds ist ein immer noch zeitgemäßes und gutes Produkt, wird und muss sich aber auch der Zeit anpassen und verändern. Dies ist bei Investmentprozessen ein evolutionärer Prozess, derzeit ist vor allem die effiziente Analyse von Daten ein großes Thema.
Chris Gannatti, Globaler Research-Leiter, WisdomTree
© WisdomTree

Chris Gannatti, Globaler Research-Leiter, WisdomTree

„Die Welt verändert sich permanent und erfährt ständig Innovationen. Daher sollten Anleger sich nie mit dem aktuellen Stand der Dinge zufriedengeben. Innovative Ideen und Lösungen helfen, Wettbewerbsvorteile aufrechtzuhalten und kommen Anlegern zugute. Unser Fokus auf Innovation zielt darauf ab, Zugang zu laufenden Erträgen, Renditen oder Diversifikation zu ermöglichen, der anderswo schwer zu finden ist. Das gilt für unsere Palette börsengehandelter Rohstoffe (Exchange Traded Commotities, ETCs) ebenso wie für unsere börsengehandelten Krypto-Produkte (Exchange Traded Products, ETPs) und thematischen börsengehandelten Indexfonds (Exchange Traded Funds, ETFs). Die europäische ETP-Branche ist gewachsen – und auch wenn es in die richtige Richtung geht, bleibt Luft nach oben. Wir wollen bei der Weiterentwicklung der Asset-Management-Branche in vorderster Reihe dabei sein. Denn unsere Unternehmenshistorie ist von Pioniergeist geprägt, etwa als wir einige der ersten Smart-Beta-ETFs auf den Markt brachten. Das Potenzial der Blockchain finden wir sehr interessant – es könnte eine disruptive Kraft auf jene entfalten, die sich dafür nicht öffnen.“
Pablo Hess und Michael Günther, Entwickler und Portfoliomanager, Tungsten TRYCON
© Tungsten TRYCON

Pablo Hess und Michael Günther, Entwickler und Portfoliomanager, Tungsten TRYCON

Aktiv gemanagte Investmentfonds werden auch in fünf oder zehn Jahren eine wichtige Rolle zur Erreichung von Anlagezielen einnehmen. Voraussetzung: Ansatz und Nutzwert der Strategie müssen klar nachvollziehbar sein. Auch passive Varianten (ETF) nutzen die konstruktionsseitigen Vorteile von Publikumsfonds. Das Markttiming gewinnt angesichts von Zinswende und Inflation jedoch an Gewicht. Deshalb richtet sich der Blick auf aktive Strategien (Alpha). Ansätze, die ihre Positionierung entlang der Marktlage dynamisch anpassen und auch von fallenden Märkten profitieren können, lassen sich in Publikumsfonds abbilden. Auf Basis unserer eigenen Investmentpraxis mit einer KI-basierten Strategie, die adaptive Steuerung als zentrales Element nutzt, können wir sagen: Börsentäglich 20 oder mehr Transaktionen zu verwerten, wäre auf Depotebene oder als Managed Account für den Investor schwer umsetzbar. Dies betrifft organisatorische sowie regulatorische Aspekte (etwa Short-Positionen und negative Duration). Über Fonds erhält der Anleger ein Werkzeug, um sich entsprechend seines Anlagebedarfs zu positionieren und bereits mit kleineren Anlagesummen auch an aktiven Strategien zu partizipieren.
Jan Beckers, Gründer und Chief Investment Officer, BIT Capital
© Jonas Friedrich

Jan Beckers, Gründer und Chief Investment Officer, BIT Capital

„Technologischer Fortschritt und Nachhaltigkeit: Diese Themen werden über die Zukunft unserer Gesellschaft bestimmen. Beide sind eng miteinander verknüpft. Technologische Innovationen ermöglichen sowohl einen effizienteren Umgang mit Ressourcen als auch nachhaltigen Fortschritt und Wachstum. Daraus ergeben sich langfristig bedeutende Anlagechancen. Diese gilt es zu berücksichtigen und zu verstehen, um als Asset Manager relevant zu bleiben. Deshalb haben wir BIT Capital von Beginn an als Asset Manager des digitalen Zeitalters geführt. Mit der langjährigen Tech-Expertise unseres Teams analysieren und bewerten wir zukunftsorientierte Sektoren und Branchen aus der Sicht eines Digitalunternehmers. Diese Erfahrung kombinieren wir mit klassischen Finanzkennzahlen für ein umfassenderes Bild der Technologie, des Marktes und des Unternehmens wie auch seines Führungsteams. Dank unserer Standorte an den Tech-Zentren Berlin und Hong Kong und eines globalen Netzwerks haben wir einen regelmäßigen Austausch mit den führenden Köpfen der Technologiebranche. Wir sind immer auf der Suche nach den Gewinnern von morgen. Von dem enormen Wachstumspotenzial, das diese Unternehmen bieten, profitieren unsere Anleger bereits heute.“

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.