Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Der Abstieg vom Schuldenturm

Der Abbau von hohen Staatsschulden durch 'Finanzielle Repression' wirkt lautloser und viel weniger spürbar als ein Schuldenschnitt. Hans-Jörg Naumer, Global Head of Capital Markets & Thematic Research, mit einer Analyse dieses Phänomens und Strategien, die einen Ausweg für Investoren darstellen können. Markets | 05.12.2012 02:00 Uhr
Hans-Jörg Naumer, Global Head of Capital Markets & Thematic Research
Hans-Jörg Naumer, Global Head of Capital Markets & Thematic Research

Enormer Schuldenberg der EWU-Staaten

Die Schulden der EWU-Staaten in 500 Euro-Scheinen aufeinander gestapelt würden nach Analyse von Hans-Jörg Naumer eine beachtliche Wegstrecke von Madrid bis Berlin ausmachen - ca. 1.872 km.

Wachstumsraten unter der Inflationsrate

In der Vergangenheit konnten schon mehrere Phasen mit ausufernden Staatsschulden und nachfolgenden Konsolidierungsphasen beobachtet werden. Niedrige Zinsen und Renditen waren jeweils ein wichtiger Faktor. "Die Grundvoraussetzungen für eine erneute finanzielle Repression sind bereits gegeben: Nach Inflation betrachtet liegen beispielsweise in den USA und in Deutschland die Renditen unter den Wachstumsraten", erklärt Naumer.

Schwache Wachstumsraten erschweren die Erzielung von positiven Primärsalden durch die verschuldeten Länder. 

Eine historische Darstellung finanzieller Repressionsphasen in den USA und Europa finden Sie hier zum Download: Finanzielle Repression: Die lautlose Entschuldung.

Auswege aus der Finanziellen Repression

Grundsätzlich müssen Investoren das Thema 'Risiko' neu bewerten. Wenn Märkte teilweise so stark von Politik, Regulierung und Zentralbanken beeinflusst werden, können sich Risikodefinitionen deutlich ändern. Assetklassen, die phasenweise starke Zuflüsse sehen, gelten generell als gefährdet.

An der Idee der Diversifikation bzw. breiten Streuung der Veranlagungen ändert auch die stärkste Krise nichts. Deswegen sind breit diversifizierte Anleihenportfolios auch in Niedrigzinsphasen sinnvoll. Dabei ist jedoch verstärkt auf die Qualität zu achten.

Aktien und Sachwerte können durchaus einen Inflationsschutz darstellen und auch Unternehmensanleihen, Hochzinsanleihen und Wandelanleihen bieten positive Realrenditen. Gold, Edelmetalle, Rohstoffe, Währungen udn sonstige Assets können als Diversifikation eingesetzt werden. Die generelle Ausweitung der einbezogenen Märkte ist ebenfalls eine sinnvolle Strategie.

Schuldenobergrenze in den USA anheben und Schuldenschnitt in Griechenland

Naumer geht davon aus, dass in den USA die Schuldenobergrenze nochmals angehoben werden wird und in Griechenland ein Schuldenschnitt sehr wahrscheinlich wird. Der mittlerweile diskutierte Rückkauf von Anleihen deutet auch in diese Richtung.

Anleihenverkäufe von Zentralbanken?

Der Anti-Krisen-Mechanismus hatte ja in den letzten Jahren relativ gut funktioniert und die Strategie der Zentralbanken wurde positiv bewertet. Das ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass eines Tages auch Verkäufe von Anleihen durch Zentralbanken notwendig sein könnten. Das wäre dann allerdings aus heutiger Sicht eine komplexe Situation. Man kann jedoch davon ausgehen, dass innovative Lösungen gefunden werden.

Krise als Katalysator?

Im Zusammenhang mit den aktuellen Massnahmen zur Bewältigung der Krise werden selten positive Fakten aufgezeigt. Naumer: "Grundsätzlich könnte die Krise auch als Katalysator für eine positive Entwicklung gesehen werden." Die verstärkten Sparbemühungen der Staaten können Reformen unterstützen und dadurch mittelfristig auch wieder die Basis für Wachstum schaffen.

Hans-Jörg Naumer, Global Head of Capital Markets & Thematic Research

Hans-Jörg Naumer (45) ist seit 2000 Global Head of Capital Markets & Thematic Research (Leiter Kapitalmarktanalyse) bei Allianz Global Investors.
Analysen zur strategischen und taktischen Allokation, spezifischen Investmentchancen und das Herausarbeiten langfristiger Trends der Kapitalanlage bilden den Schwerpunkt seiner Arbeit.

Naumer ist gleichzeitig der europäische Brückenpfeiler des in den USA beheimateten „Center of Behavioral Finance“ von Allianz GI, das sich der praktischen Anwendung der Verhaltensökonomie verschrieben hat und „Social Media Spokesperson“ von Allianz GI. Naumer ist u.a. regelmäßiger Gesprächspartner der Medien und schreibt Kolumnen in bekannten Anlegermagazinen.

Seine Studien erscheinen in bis zu elf Sprachen und werden weltweit gelesen.Bevor er zum damaligen dit kam, arbeitete Hans-Jörg Naumer bei der Société Générale. Vor seinem Wechsel zu Allianz Global Investors hatte Hans-Jörg Naumer dort zuletzt die Funktion des Head of Research Germany inne. Der studierte Volkswirt begann seine berufliche Laufbahn 1994 bei der Deutschen Bank, wo er im Bereich Firmenkundengeschäft tätig war. 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.12.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com