Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Risikoassets sollten sich auch 2014 "auszahlen"

Das Umfeld für Risikoassets sollte auch dieses Jahr durchaus günstig sein. "Aktien, Unternehmens- anleihen, Schwellenländeranleihen und Staatsanleihen aus Italien oder Spanien bieten auch 2014 höhere Ertragschancen als das Sparbuch oder deutsche Staatsanleihen", so Gerold Permoser, CIO, ERSTE-SPARINVEST. Markets | 16.01.2014 15:48 Uhr
ERSTE-SPARINVEST Jahresausblick 2014 (im Bild Bednar (CEO) & Permoser (CIO))
ERSTE-SPARINVEST Jahresausblick 2014 (im Bild Bednar (CEO) & Permoser (CIO))

Highlights des Jahresausblicks 2014 der ERSTE-SPARINVEST:

Markoumfeld spricht für Risikoassets

Die Finanzmärkte befinden sich nun im sechsten Jahr der Erholung, die sehr zäh und langsam verlaufe. Laut Angaben der ERSTE-SPARINVEST sei das Makroumfeld 2014 aber durchaus positiv zu beurteilen: "Die Eurozone hat die Rezession hinter sich gelassen und die USA peilen heuer ein moderates Wachstum von 3% an", erklärt Investment-Chef Gerold Permoser. Auch in Japan verzeichne der Kampf gegen die Deflation Erfolge. Die Notenbank strebt eine Verdoppelung der Geldmenge an und hat damit eine Abschwächung des Yen bewirkt. In den Schwellenländern gebe es zwar ein Wachstum von 4,5%, dieses sei aber im Vergleich zur eigenen Historie „unterdurchschnittlich“.

Ausweitung der Geldmenge im EURO-Raum?

Eine Ausweitung der Geldmenge könnte auch in der Europäischen Währungsunion bevorstehen, sollte sich die Tendenz fallender Inflationsraten fortsetzen. Wegen der hohen Arbeitslosigkeit und der geringen Investitionstätigkeit könne derzeit kein Inflationsdruck entstehen. Permoser: Die sehr tiefe Inflation der Eurozone erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die EZB die expansive Geldpolitik beibehält. In den USA habe diese Politik Wirkung gezeigt. Mit dem Fortschreiten der Erholung dürfte die US Notenbank FED ihr Anleihen-Kaufprogramm allerdings „gemächlich“ und „sehr vorsichtig“ zurückfahren.

Staatsanleihen traditioneller Staaten "relativ unattraktiv"

Der Druck auf leicht steigende Renditen dürfte sich auf lange Sicht fortsetzen, sofern die Wirtschaft auf ihrem Erholungspfad bleibt. Staatsanleihen der entwickelten Industrienationen sind daher relativ betrachtet zu anderen Anlageklassen als unattraktiv einzustufen. Ein etwas anderes Bild zeichne sich bei Staatspapieren aus den Zentral- und Osteuropäischen Staaten und den Staatsanleihen der Problemländer in der Euro-Zone ab: Durch die Verbesserung des Kreditrisikos seien sie verglichen mit den deutschen Bundesanleihen attraktiv. Anleihen der Schellenländer (Emerging Markets) litten im Vorjahr unter den fallenden Rohstoffpreisen und den Schwankungen ihrer Währungen.

High-Yield und Emerging Markets Anleihen versprechen Rendite

Bei den Unternehmensanleihen hat sich der Renditeaufschlag (Spread) verglichen zu Staatsanleihen deutlich verringert. Sie sind daher relativ teuer. Anders verhält es sich bei Hochzinsanleihen (High Yields): Hier ist der Spread noch groß genug, um den erwarteten allgemeinen Rendite-Anstieg zu kompensieren. Da die „verzweifelte Suche nach Rendite“ anhält, werde die Aufmerksamkeit der Investoren besonders für das Segment der Emerging Markets Unternehmensanleihen und High Yields aufrecht bleiben, so Permoser.

Aktien: Bewertung bleibt "fair"

Aktien seien „attraktiv“ im Vergleich zu anderen Anlageklassen, absolut betrachtet sei die Bewertung „fair“ und nicht mehr günstig. Jetzt bedürfe es eines moderaten Gewinnwachstums um die aktuelle Bewertung bzw. weitere Kursanstiege zu rechtfertigen. Die ERSTE-SPARINVEST ist momentan in Aktien der Industriestaaten gegenüber Schwellenländern übergewichtet. In jenen Fonds Portfolios, die die Anlagestrategie der ERSTE-SPARINVEST umsetzen, liege der Investitionsgrad momentan bei 80% (von 100%).

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.05.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com