Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Die große Angst, zu spät einzusteigen

Bei der derzeitigen Börsenentwicklung empfinden zum einen viele Anleger oft das Gefühl, Chancen verpasst zu haben, zum anderen besteht jedoch die Angst, zu spät einzusteigen: "Aus der Sicht von Value-orientierten Investoren wird häufig diskutiert, ob diese Herangehensweise an Investment-Themen langfristig ein empfehlenswertes Erfolgsrezept darstellen kann", sagt der unabhängige Asset Management Consultant Markus Hill in einem Gastkommentar auf e-fundresearch.com. Markets | 06.04.2015 13:00 Uhr
Markus Hill, Asset Management Consultant
Markus Hill, Asset Management Consultant

“If you want to make money on Wall Street, you must have the proper psychological attitude. You must look at things under the aspect of eternity” (Ben Graham). Aussagen dieser Art kann man natürlich auch relativ betrachten, da auch schon Keynes sinngemäß sagte, dass wir langfristig gesehen wohl alle “tot” seien. Wie so oft, die Wahrheit kann in der Mitte liegen. Bei der derzeitigen Börsenentwicklung empfinden zum einen viele Anleger oft das Gefühl, Chancen verpasst zu haben, zum anderen besteht jedoch die Angst, zu spät einzusteigen.

Aus der Sicht von Value-orientierten Investoren wird häufig diskutiert, ob diese Herangehensweise an Investment-Themen langfristig ein empfehlenswertes Erfolgsrezept darstellen kann: Die Bäume wachsen in der Regel nicht in den Himmel, in der Regel geht aber an den Börsen auch die Welt nicht unter. Eine Frage stellt sich hier immer wieder: Wird von Investment gesprochen oder von kurzem, prozyklischen Wetteinsätzen? Welchen Vorteil bieten eine Vielzahl von Köpfen und Ansätzen in diesem Bereich?

Privater Investor und institutioneller Investor: „Laientum“ und Kurzfristdenke versus reine Vernunft?

Wissenschaft und Medien beschäftigen sich stark mit Anlegerverhalten. In der Wissenschaft wird in der Regel von einem fast zweckfreien Erkenntnisinteresse ausgegangen. Diese Annahme wird natürlich ab und an kontrovers diskutiert: Wer erhält Forschungsgelder wofür und vor allen Dingen von wem? Gibt es Erkenntnisse aus der Forschung, die zum Beispiel – reine Fiktion, Extremszenario – zum Abbau von 50 % von Lehrstühlen im Bereich Finanzmarktforschung führen könnten? Bei Medien und bei deren Berichterstattung kann es ebenso zu Interesskonflikten kommen, diese Missstände werden aber in den Medien häufig selbst sehr ergebnisoffen diskutiert. (Werbung, Prozyklik, Trendsetting etc.).

Forschung und Medien beeinflussen bekanntermaßen in Kombination das Denken von vielen Privatanlegern, diese können sich gerade in dynamischen Auf- und Abwärtsphasen der in der Regel prozyklischen Berichterstattung kaum entziehen. Aufgrund des angeführten Sachverhalts unterstellt man häufig Privatanlagern ein weniger professionelles Anlageverhalten als bei institutionellen Anlegern. Vergessen wird häufig, dass auch diese sich nicht des ständigen Grundrauschens der Medien entziehen können. Vernachlässigt wird bei dieser Investorenkategorie oft auch, dass regulatorische oder personelle Konstellationen ebenso dazu führen können, das ähnlich „unbeholfen“ wie auf Privatanleger-Seite gehandelt wird.

Asset Management und Markteintrittschranken

Das Grundrauschen in den Medien in Sachen Kapitalmarktberichterstattung wird häufig dadurch verursacht, dass es in der klassischen Asset Management-Industrie eine sehr große Anzahl von Vermögensverwaltern (Asset Manager, Fondsadvisor) gibt. Betrachtet man viele der Manager unter Performance-Gesichtspunkten, so kommt man zu dem Schluss, dass der Markt scheinbar über recht niedrige Markteintrittsschranken verfügt: Ist die kritische Masse für eine Fondsgründung erreicht, bleiben viele Produkte auch bei Durchschnittlichkeit viele Jahre im Markt. Das Verbleiben von mittelmäßiger bis unterdurchschnittlicher Performance in Kombination mit hohen Anlagevolumina lässt sich häufig noch mit dem Faktor Vertriebsnetz erklären. (Wenn neben anderen Faktoren solche Informationsquellen in der Diskussion Gehör finden sollten – woran kann sich der Anleger langfristig orientieren?).

Klassischer Value-Investor und Fondsmanagement

Man könnte einen klassischen Value-Investor vereinfacht gesagt einfach als einen Sucher nach Investment-Perlen betrachten. Man sieht etwas, was am Markt – Gründe hier beiseite gestellt – scheinbar sehr preiswert erhältlich ist. Auf lange Sicht wird man dieses Investment mit Gewinn veräußern können. Diese Vorgehensweise kann man losgelöst von Börsen betrachten, auch Investments in Unternehmen (Beteiligungen, Private Equity etc.) werden oft durch diese „Brille“ betrachtet.

Fondsmanager bilden oft Kombinationen von Investments – in Form von sogenannten konzentrierten Portfolios. Wenn man zum Beispiel 20 – 40 Werte in einem Portfolio gebündelt hat, kann ein Manager einen Fonds mit diesen Werten bündeln. Sollte dieses Investment über längere Zeit gehalten werden (Volatilität als Thema bei offenen Investmentfonds), kann man von einer Wette mit Diversifikationscharakter sprechen. Diversifizierungscharakter kann man auch verschiedenen Ausprägungen des Value Investings bescheinigen: Der eine Investor sucht unterbewertete Aktien unter Zuhilfenahme der Fundamentalanalyse (Bilanzkennzahlen etc.) aus, der andere Investor investiert gezielt antizyklisch („Contrarian“), wieder ein anderer betrachtet sich als „aktiver“ Value Investor, der unterbewertete, suboptimal gemanagte Unternehmen erkennt und durch eigene Aktivitäten noch für den ertragsträchtigen Exit optimiert (Beteiligungen, Private Equity etc.).

Kapitalverwaltungsgesellschaften und der Wettbewerb der Köpfe

Um gute Value-Manager zu identifizieren, können die zahlreichen Nennungen von Value-Managern und Value Ansätzen in den Medien dienen, zum Beispiel:  Dr. Hendrik Leber, Frank Fischer, Legg Mason, Franklin Templeton, Namen wie Tweedy,  Browne Company und José -Carlos Jarillo (SIA) – auch findet man viele Ansätze unter Bezeichnungen wie CHICCO (Frank Lingohr) oder CROCI (Deutsche Asset & Wealth Management).  Unabhängige Asset Manager haben über die Jahre zunehmende Aufmerksamkeit gefunden, natürlich gibt es auch interessante konzerngebundene Asset Manager.

Wenn man die Fondspaletten der auf Fondsboutiquen spezialisierten Kapitalverwaltungsgesellschaften wie Universal Investment, IPConcept, Axxion und von vielen anderen Häusern gezielt durchforstet, wird man schnell eine Vielzahl von interessanten, unabhängigen „Value-Köpfen“ finden. Ein genaueres Studium der Liste der Fondsadvisor lohnt sich für die Investoren im privaten und institutionellem Bereich, die sozusagen „fundierte“ Wetten als einen von diversen Bausteinen im Portfolio nutzen wollen.

Fazit

Private und institutionelle Investoren werden in Teilen immer „prozyklisch“ investieren. Die verschiedensten Anlagestile (Value, Growth, Personen, Regeln etc.) im Bereich des aktiven Managements stellen ein Angebot dar, verschiedene Herangehensweisen an das Entdecken von langfristigen Investment-Opportunitäten („Perlen“) zu nutzen. Je nach Portfolio-Konstruktion, Regulierung und Risikoaffinität können diese Ansätze - unabhängig von der Produkthülle (Direktinvestments, offener Investmentfonds, Private Equity etc.) – in Kombination mit anderen Produkten und Ansätzen kombiniert werden. Passive bzw. „pseudo-passive“ Investments  finden seit Jahren stärkere Beliebtheit, die kontroverse Diskussion im Themenbereich Smart Beta belebt die Branche. Family Offices, Private Banking und unabhängige Vermögensverwalter begeistern sich seit Jahren für Fondsboutiquen, nicht nur im Value Investing-Segment. Bei aktiven Wetten geht es in der Regel um Knowhow, Netzwerk und um Köpfe, die die Fäden zusammen fügen können. Auch hier gilt, wie so oft: Nicht alle Eier in einen Korb legen!

Markus Hill, Asset Management Consultant


Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen.

Markus Hill ist Asset Management Consultant in Frankfurt am Main und Herausgeber des Branchen-Newsletters MH-Fokus. Aufgrund seiner langjährigen Tätigkeit in den Bereichen Managerselektion, Investmentkonzept-Checks und Marketing schätzt er den intensiven fachlichen Gedankenaustausch mit Investoren und Produktanbietern. Seine unabhängige Position, die publizistische Tätigkeit sowie zahlreiche Präsentationen im In- und Ausland unterstreichen diese ausgeprägte Branchenvernetzung („Multiplikator“). Kontakt: www.markus-hill.com

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com