Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Europäische Aktien: Wie viel Luft nach oben?

Europäische Aktien sind in aller Munde - warum die Rallye trotz eines außerordentlichen ersten Quartals 2015 noch lange nicht zu Ende sein muss und auch das aktuelle Bewertungsniveau noch fundamental gerechtfertigt ist, diskutierte e-fundresearch.com in einem Gespräch mit Alfred Reisenberger, Investmentstratege der Valartis Bank Austria AG. Markets | 16.04.2015 11:20 Uhr
©  Lulla - Fotolia
© Lulla - Fotolia

„Wir gehen davon aus, dass sich in den verbleibenden drei Quartalen des Jahres 2015 die europäischen Aktienmärkte, unterstützt durch die ultralockere Geldpolitik (Quantitative Easing) der Europäischen Zentralbank (EZB), den schwachen Euro sowie den niedrigen Ölpreis, weiterhin positiv entwickeln werden“, ist Alfred Reisenberger, Investmentstratege der Valartis Bank Austria AG überzeugt. „Man könnte“, so ergänzt Reisenberger, „den Rückgang des Ölpreises, der vor einem Jahr begonnen hat, als positive Deflation sehen, da es zu einer Umschichtung von Vermögen zwischen Ölkonzernen und Konsumenten kommt.“

Die Anlagespezialisten der Valartis Bank haben derzeit vermehrt in europäische Aktien, aber auch in Asien investiert und US Dollar Veranlagungen etwas zurückgefahren. Vor allem deutsche Aktien profitieren von der starken Wirtschaft und dem positiven Konsumverhalten. Während der DAX im 1. Quartal 2015 bereits um rd. 22 Prozent zulegen konnte, zeigte der S&P 500 mit knapp zwei Prozent Anstieg, eine deutlich schwächere Entwicklung.

Alfred Reisenberger, Valartis Bank Austria AG
Alfred Reisenberger, Valartis Bank Austria AG

Die wirtschaftliche Erholung in Europa zeigt aktuell mehr Dynamik als in den USA, welche sich im Citigroup Economic Surprise Index gut ablesen lässt, wenngleich auch von einem deutlich niedrigeren Niveau weg. Dieser Index vergleicht Erwartungshaltungen von Analysten und Wirtschaftsexperten mit der dann eintretenden Realität. Hier zeigt sich, dass die Entwicklung für Europa viel zu negativ eingeschätzt wurde. Der Wert für die USA ist derzeit negativ, allerdings bleibt die Wirtschaftsentwicklung in den USA auf einem sehr hohen Niveau. „Unsere seit längerem bestehende positive Haltung zu Europa hat sich somit eindrucksvoll bestätigt“, so Reisenberger.

Gutes Aktienklima, noch keine Spekulationsphase

Für 2015 erwartet Reisenberger einen signifikanten Anstieg der Gewinne europäischer Unternehmen zwischen 10 und 12 Prozent, vor allem bei stark exportorientierten Unternehmen. Die gute wirtschaftliche Entwicklung, nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen Euroländern, wird ausgelöst durch den niedrigen Ölpreis und den tiefen Euro, während die Gewinne der US-amerikanischen Unternehmen durch den starken Dollar gedrückt werden. Wann die amerikanische Notenbank Fed die Leitzinsen erhöhen wird, ist laut den Valartis-Experten noch keinesfalls fix, da die USA ebenso wie Europa mit niedriger Inflation zu kämpfen haben. „Für Kapitalmärkte sind zwar Zinsanhebungen nie gut, allerdings ist die jeweilige Dosis von entscheidender Bedeutung“, so Reisenberger, der jedoch keine großen Verwerfungen an den Märkten erwartet, da die Anhebung der US-Leitzinsen eher moderat ausfallen wird und bereits eingepreist sein sollte. Die Gefahr einer Blasenbildung sieht er nicht, da einerseits die Bewertung nicht zu hoch ist und andererseits die Attraktivität der Aktie ungebrochen ist. Dazu kommt, dass der gesamte Markt steigt, d.h. dass der Anstieg auf breiten Beinen steht. Das Risiko im Anleihenmarkt sei angesichts negativer Renditen bei Laufzeiten bis zu sieben oder acht Jahren tendenziell höher.

Wahlen in den UK als Knackpunkt?

Politisch kann es durchaus zu Verwerfungen kommen, die aber die Märkte nicht nachhaltig negativ beeinflussen sollten. Ein für Europa interessanter Termin wird die Wahl in Großbritannien am 7. Mai sein, die durchaus entscheidend für den Verbleib des Vereinigten Königreichs in der EU entscheidend sein könnte.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.12.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com