Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Gröschls Mittwochskommentar: 22/2018

Der wöchentliche Blick auf die Märkte, (Geo-)Politik, Known Unknowns und andere wichtige Entwicklungen. Verfasst von e-fundresearch.com Gastautor Florian Gröschl, Geschäftsführer und Miteigentümer der Absolute Return Consulting GmbH. Markets | 30.05.2018 13:01 Uhr
Florian Gröschl, Absolute Return Consulting GmbH / © Pixabay.com
Florian Gröschl, Absolute Return Consulting GmbH / © Pixabay.com

Dass der Regierung Conte kein langes Leben beschieden sein könnte, das haben wir ja schon letzte Woche gemutmaßt, aber dass sie sozusagen in Utero abgesagt wird, das ist selbst für italienische Verhältnisse recht sportlich. Die Märkte hat´s jedenfalls einmal ordentlich geschüttelt. Wie es scheint denken einzelne Marktteilnehmer darüber nach, ob man nicht auch innerhalb Europas differenzieren müsste in welchen Schuldner man investiert. Was für eine Erkenntnis. :-) Jedenfalls zahlt die italienische Zweijährige heute Morgen rund 3,0% mehr als die vergleichbare deutsche Anleihe, im zehnjährigen Bereich sind es dagegen nur rund 2,7%.

Ist das jetzt fair? - Muss sich der geneigte Beobachter natürlich fragen. Das lässt sich wohl eindeutig mit nein beantworten, sowohl im grundsätzlichen, als auch auf die italienischen Staatsanleihen bezogen. ;-)  Weil, entweder Deutschland zahlt am Ende alles, dann sind die Spreads zu weit, oder jeder ist für die Rückzahlung seiner Schulden selbst verantwortlich, dann liegt noch ziemlich viel Schmerz vor uns. Dass das Risiko für zweijährige Anleihen offensichtlich höher eingestuft wird, als für länger laufende, kann eigentlich nur daran liegen, dass hier der üblicherweise angestellte Portfoliomanager bei der durchschnittlichen Pensionskasse etc. sich denkt, wenn Italien seine Bonds restrukturieren muss, dann kann ich mir ohnehin einen neuen Job außerhalb der Finanzindustrie suchen, womit sie/er leider wahrscheinlich recht hat. Unser stehender Satz im Jahr 2007 als die Bawag ein Bisserl ;-) unter Druck geraten ist, war damals: Wir beobachten die Geschichte mit professioneller Gelassenheit.

Tatsächlich ist, was immer man jetzt (erst) tut (sofern es um eine Benchmark Allocation geht) mit hoher Wahrscheinlichkeit sowieso falsch. Geht man nämlich davon aus, das sich alles irgendwie lösen wird – und die EU hat erstaunlicherweise einen ganz guten Trackrecord beim Durchwurschteln – ist es jetzt schon ein Bisserl spät zu agieren und sich die Verluste einzusperren. Sollte in letzter Konsequenz Italien umfallen, dann wäre das wohl auch überregional recht unangenehm und das nicht nur für die Finanzindustrie und ihr Humankapital, um diesem schönen neo-liberalen Wort wieder einmal die Ehre zu geben, sondern für ganz Europa in all seinen  Facetten. Als korrespondierende Periode in der Geschichte fällt mir spontan nur das Mittelalter ein… :-)

Aber noch ist´s nicht soweit! Was markt-psychologisch erschwerend dazu kommt, ist, dass die Risiko-Aversion zuletzt spürbar angestiegen ist und Italien, wie auch immer die Geschichte letztlich ausgehen wird, unter Umständen nur der Trigger ist, um endlich Positionen, die schon länger, ob ihrer vielleicht nicht mehr ganz attraktiven Bewertungen auf der Abschlussliste gestanden sind, endlich zu geben. Naja, und Mai ist auch noch….

Wollte man jetzt das Positive suchen, dass eine kurzfristige Relief-Rally auslösen könnte, fällt das aktuell gar nicht so leicht. (Nicht nur mir ;-)) Die Konjunktur ist sowohl in den USA auch in Europa, wiewohl schon in einem späten Stadion, dennoch weiterhin recht robust, die Arbeitslosigkeit ist weiterhin niedrig und die Unternehmensgewinne schauen auch stabil aus. Was allerdings schwer fällt ist für die nächsten zwölf bis achtzehn Monate eine Verbesserung zu sehen, die die Märkte weiter stützen könnte. Die FED hat ihren Job gemacht und hätte zumindest potentiell ein Bisserl Feuerkraft, die EZB ist wahrscheinlich mehrere Jahre hinter der Kurve…. Europa ist als Staatenbund unregierbar, die USA unter Trump sind uneinschätzbar. Was bleibt dann noch? China!? Ob das reicht……?

Tanz, Tanz, Tanz von der EAV (www.verunsicherung.de/diskografie/songs/tanz_tanz_tanz.html) ist bekannt? – Der Soundtrack zum Markt…. :-)

Florian Gröschl, Geschäftsführer und Miteigentümer der Absolute Return Consulting GmbH


Verpasste Mittwochskommentare können Sie hier nachlesen

Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen.

Florian Gröschls obiger Kommentar stellt eine Markteinschätzung aufgrund von selbstentwickelten Systemen und persönlichen Erfahrung dar. Keinesfalls ist obiger Kommentar eine Empfehlung oder Meinung der ARC und/oder Florian Gröschl, Positionen welcher Art auch immer einzugehen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.12.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com