Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Gastkommentar | Wie würde sich ein globaler Abschwung auf Lateinamerika auswirken?

In einem Exklusiv-Gastkommentar kommentiert Xavier Hovasse, Head of Emerging Market Equities bei Carmignac, die möglichen Auswirkungen eines starken Abschwungs oder einer Rezession in der Weltwirtschaft auf Lateinamerika. Markets | 25.10.2019 12:31 Uhr
Xavier Hovasse, Head of Emerging Market Equities bei Carmignac / © Carmignac
Xavier Hovasse, Head of Emerging Market Equities bei Carmignac / © Carmignac

"Lateinamerikanische Länder, jedenfalls die meisten von ihnen, sind rohstoffexportierende Länder. Daher ist ihre Volkswirtschaft von den Aussichten für das weltweite Wirtschaftswachstum abhängig. Die Abschwächung des globalen Wachstums hat schon jetzt Auswirkungen auf die Region, wie an den niedrigen Eisenerz- und Kupferpreisen bereits erkennbar ist. Es sollte aber beachtet werden, dass der Abschwung der Konjunktur in China letzten Endes der Auslöser für die Umsetzung eines Infrastrukturplans sein dürfte, der die Metallnachfrage für und aus China unterstützen und so auch den rohstoffexportierenden Ländern Lateinamerikas zugutekommen könnte.

Anleger sollten umsichtig sein und die Fundamentaldaten sowie die interne Dynamik jedes einzelnen Landes gesondert betrachten. Die Länder sind nämlich nicht alle  gleichermaßen vom globalen Konjunkturzyklus abhängig und besitzen auch nicht alle die gleichen Wachstumsaussichten.

Beispiel Brasilien: Wir halten ein Abgleiten des Landes in eine Rezession für unwahrscheinlich. Das Land wird voraussichtlich ein BIP-Wachstum von 1% bis 1,5% erzielen. Die Rentenreform schreitet voran und es stehen einige Abstimmungen in beiden Häusern des Parlaments an, was zweifellos positiv ist. Eine positive Dynamik ist auch bei der Umsetzung anderer Reformen erkennbar, etwa bei dem Verkauf der Ölförderrechte, der Devisen in die Staatskassen spülen und so die Zahlungsbilanz des Landes stützen dürfte.

Argentiniens Wirtschaft dürfte im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen am 27. Oktober weiterhin unter dem unsicheren Umfeld leiden. Der Ausgang der Vorwahlen, bei denen die Peronisten sehr gut abschnitten und dem amtierenden Präsidenten Macri eine schwere Niederlage bescherten, hat an den Märkten massive Verkäufe ausgelöst. Die Märkte preisten bereits fast einen Ausfall des ganzen Landes ein. Argentinien setzte einen Umschuldungsplan um, der mit Kapitalkontrollen verbunden war, was sich negativ auf den Sanierungskurs auswirkte, den das Land vor wenigen Jahren eingeschlagen hatte. Argentiniens Wachstumsaussichten werden in nächster Zeit sehr stark von der Innenpolitik, der Entwicklung des US-Dollar sowie den Verhandlungen mit dem IWF und den internationalen Anleiheninhabern abhängig sein. Die größte Herausforderung für das Land wird sein, das Vertrauen der Anleger zurückzugewinnen und in den nächsten Jahren wieder ausländisches Kapital anzuziehen.

Was Mexikos Wirtschaft anbelangt, erwarten wir, dass sie wegen ihrer Abhängigkeit vom Export von Autoteilen und Industrieerzeugnissen in die USA ebenfalls leiden dürfte. Die Verlangsamung der US-Konjunktur wird die ohnehin bereits schwachen Wachstumsaussichten in Mexiko weiter beeinträchtigen. Die neuesten vierteljährlichen BIP-Daten sind negativ. Wir erwarten, dass die Zentralbank die Wirtschaft nach wie vor mittels Zinssenkungen stützen und anregen wird. 

Chile wiederum kann zwar eine gute Haushaltslage - mit einem Defizit in der Haushaltsbilanz von nur -1,8% die beste aller Länder in Lateinamerika - vorweisen, steht aber aufgrund des Handelskriegs und der schwachen Entwicklung des Kupferpreises in diesem Jahr unter Druck. Wir halten eine Rezession allerdings für unwahrscheinlich und erwarten, dass sich die Kupferpreise im nächsten Jahr erholen und die unterstützenden Maßnahmen sowie die auf weitere Zinssenkungen hindeutende expansive geldpolitische Haltung der Zentralbank der Konjunktur positive Impulse geben werden."

Xavier Hovasse, Head of Emerging Market Equities bei Carmignac

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.10.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com