Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Gastkommentar: Das Erwachen des chinesischen Regulierers

Während die Kommunistische Partei Chinas (KPC) ihren 100. Geburtstag feiert und ihre langfristige Strategie auf ein gerechtes Wachstum zum Wohle aller ausrichtet, in dessen Mittelpunkt eine alternde und erneuerungsbedürftige Bevölkerung steht, erleben wir derzeit einen regulatorischen Kataklysmus. Neben der chinesischen Aufsichtsbehörde verblassen ihre europäischen und amerikanischen Kollegen im Vergleich dazu. | Ein Gastkommentar von Rolando Grandi, Fondsmanager, La Financière de l'Echiquier Markets | 18.08.2021 15:00 Uhr
Rolando Grandi, Fondsmanager, La Financière de l'Echiquier / © e-fundresearch / La Financière de l'Echiquier
Rolando Grandi, Fondsmanager, La Financière de l'Echiquier / © e-fundresearch / La Financière de l'Echiquier

Die Heftigkeit und Geschwindigkeit der Regulierung in China ist ein Spiegelbild des Landes, in dem sich einfach alles schneller entwickelt (z. B. die Stadt Shanghai mit einem Abstand von 20 Jahren unten). Auch wenn es schwierig ist, den Beginn dieser Regulierungswelle nachzuvollziehen, können wir uns dennoch an den 3. November 2020 als einen der Wendepunkte erinnern. Die ANT FINANCIAL GROUP, der Finanzzweig von ALIBABA, sollte der größte Börsengang der Geschichte werden und mehr als 37 Milliarden Dollar einbringen (etwas weniger als das BIP von Bolivien!). Dieser Börsengang war so ungewöhnlich, dass er mit 2,8 Billionen Dollar überzeichnet war, was dem BIP des Vereinigten Königreichs entspricht!

Der globale Bekanntheitsgrad von Jack Ma (Gründer von ANT und ALIBABA), der von den höchsten internationalen Instanzen als Vertreter Chinas empfangen wurde, aber vor allem seine jüngsten Äußerungen über die Langsamkeit und den Mangel an Innovation des chinesischen Bankensektors und insbesondere der staatlichen Banken reichten jedoch aus, um den Zorn der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) auf sich zu ziehen. Der Börsengang der ANT FINANCIAL GROUP wurde abgebrochen, und Jack Ma blieb drei Monate lang verschwunden, in denen man das Schlimmste für den chinesischen Milliardär befürchtete. Jetzt hält sich Jack Ma bedeckt.

Unserer Meinung nach wurde dieser Angriff auf Jack Ma schnell zu einer echten Machtdemonstration der KPC, die zeigen wollte, wer das Sagen hat. Es ist nicht das erste Mal ist, dass die Partei den Technologiesektor ins Visier nimmt. Bereits 2017 wollte die KPC angesichts des unaufhaltsamen Aufstiegs der chinesischen Internetgiganten BAIDU, ALIBABA und TENCENT 1 % dieser Unternehmen kaufen und forderte einen Sitz im Vorstand, um bei der strategischen Ausrichtung dieser Unternehmen mitreden zu können. Dies wurde umso dringlicher, als diese Unternehmen schnell die Zahl der Unternehmen übertrafen, die sich direkt im Besitz des Staates befanden. Was wäre, wenn die KPC die Kontrolle über den wichtigsten Motor der Wirtschaft verlieren würde?

Nach dem gescheiterten Börsengang der ANT GROUP richtete die Aufsichtsbehörde ihre Aufmerksamkeit sehr schnell auf die wettbewerbswidrigen Praktiken von ALIBABA, das Verkäufer auf seiner E-Commerce-Plattform zur Unterzeichnung von Exklusivitätsverträgen zwang, die sie am Verkauf ihrer Produkte auf anderen Plattformen hinderten. Dies machte potenzielle Wettbewerber weniger attraktiv, wenn sie nicht die interessantesten oder beliebtesten Produkte hatten. Dies verhinderte lange Zeit die Entwicklung von echten Marktplätzen, die mit ALIBABA konkurrieren konnten. Mit der Ankunft von PINDUODUO wurden die Karten neu gemischt, und seine jüngsten strategischen Veränderungen sind vor dem Hintergrund der regulatorischen Unsicherheit in China besonders interessant. Die chinesische Regulierungsbehörde hat schließlich beschlossen, eine Rekordstrafe in Höhe von 2,8 Milliarden Dollar zu verhängen und E-Commerce-Unternehmen zu verbieten, diese Art von Exklusivverträgen (neben anderen) anzubieten.

Das Beispiel von PINDUODUO ist interessant. Das Unternehmen hat eine rasante Entwicklung durchgemacht und ist nach GOOGLE das zweite Unternehmen der Welt, das nach seinem Börsengang eine Marktkapitalisierung von 100 Milliarden erreicht hat (Quelle: Acquired), und 2021 ALIBABA in Bezug auf die Zahl der jährlich aktiven Kunden überholt.

Colin Huang der das Unternehmen mitgegründet wurde, der als CEO des Unternehmens und einige Monate später als Chairman zurücktrat sagte, er wolle nicht Jack Ma’s Weg der Prominenz folgen, sondern sich auf neue Möglichkeiten konzentrieren, Unternehmen aufzubauen, die einen positiven Einfluss auf Chinas Wirtschaft und Gesellschaft haben.

Zudem betonte PINDUODUO seine Fähigkeit, chinesischen Landwirten eine Online-Präsenz zu bieten und damit die Möglichkeit, den Umsatz zu steigern, Abfall zu reduzieren und städtischen Chinesen zu helfen, Landwirte zu werden. Abgesehen von den Vorteilen, die sich aus der Verbesserung des Lebensstandards der Landwirte mit Hilfe der Technologie und dem verbesserten Zugang zu den Kunden über das Internet ergeben, schützt sich das Unternehmen auch davor, von der chinesischen Regulierungsbehörde hart getroffen zu werden.

Das allwissende Auge der KPC richtete sich schnell auf einen anderen Bereich, der die jahrhundertealten Ziele der Partei in Frage stellte: die Bildung. Der Zugang zu Chinas Spitzenuniversitäten ist der bevorzugte Weg für die Bürger eines Landes mit über einer Milliarde Menschen, gläserne Decken zu durchbrechen. Doch angesichts der großen Zahl von Menschen und der begrenzten Anzahl von Spitzenuniversitäten ist der Wettbewerb extrem hoch. In China hat sich z.B. der Nachhilfeunterricht zu einem riesigen, dynamischen und profitablen Markt entwickelt.

Der Preis der Bildung, auch vor dem Hintergrund der 3-Kinder-Politik, ist ebenfalls zu einem wichtigen Thema geworden, um Anreize zu schaffen, aber die Regulierung des Sektors ermöglicht es der Regierung auch, die Inhalte zu kontrollieren, die den neuen Generationen vermittelt werden. Die Senkung der Kosten für die Nachhilfe und die Übernahme der Kontrolle über die Inhalte sind daher die beiden wichtigsten Ziele der Reform. Eine sehr einschneidende Reform, denn von nun an müssen Nachhilfeunternehmen gemeinnützige Unternehmen sein. Sie können kein Kapital mehr im Ausland beschaffen, und Kurse außerhalb der Schulzeit, an Wochenenden, Abenden oder in den Ferien sind nur noch eingeschränkt möglich. Die Hauptakteure des Sektors haben somit einen Rekordrückgang von mehr als 90 % innerhalb weniger Tage erlebt

Wo stehen wir und wohin gehen wir ?

Die Situation ändert sich sehr schnell. DIDI, das chinesische UBER, ging trotz der regulatorischen Risiken an die Börse. Der von den Anlegern gezahlte Preis ist hoch, da die Aktie seit der Notierung die Hälfte ihres Wertes verloren hat. Alle chinesischen Aktien, insbesondere Technologie- und Gesundheitsaktien, leiden unter massiven Verkäufen von Anlegern, die das Schlimmste für diese Sektoren befürchten. Diese Panik ist umso schwieriger zu analysieren, da die KPC unberechenbar ist. Man könnte sogar meinen, dass sie die Karten neu mischt zwischen den ausländischen Investoren, die immense Verluste erleiden, und den einheimischen Investoren, die diese hochwertigen Vermögenswerte zu Schleuderpreisen kaufen werden. China hat ein klares Ziel: die Weltspitze zu erobern und die Vereinigten Staaten sowohl in Bezug auf die wirtschaftliche Größe als auch auf die technologische Vorherrschaft abzulösen. Dies sind die Ziele, die in den Fünfjahresplänen der KPC festgelegt sind. Es fällt daher schwer, an das Ende dieser Innovationssektoren (Technologie und Gesundheit) zu glauben, die langfristig die wichtigsten Wertschöpfungsbereiche des Landes sind (Arbeitsplätze, Steuern, Komfort und Lebensqualität). Kurzfristig ist jedoch alles möglich.

Wir sind der Meinung, dass die derzeitige Regulierungswelle vor allem die Sektoren betrifft, in denen die etablierten Giganten Quasi-Monopole erreicht haben. Da Chinas Vision darin besteht, Innovationen freizusetzen und einer neuen Generation von Akteuren die Möglichkeit zu geben, in neuen Technologien wie Robotik, künstliche Intelligenz, 5G, Gen-Editierung, Raumfahrt usw. die Führung zu übernehmen, glauben wir, dass diese Unternehmen von einem weniger ungleichen Spielfeld profitieren werden.

Was die Möglichkeit von Investitionen in chinesische Vermögenswerte anbelangt, so ist es schwierig, von dem Wunsch abzurücken, den Zugang zu ausländischem Kapital in China zu öffnen. Andererseits ist es möglich, dass das Land die derzeitige Struktur der VIEs (Variable Interest Entities), die es ausländischen Investoren ermöglichen, sich über indirekte Beteiligungsverträge wirtschaftlich an chinesischen Vermögenswerten zu beteiligen, stärker regulieren will. Diese Grauzone könnte geändert werden, indem z. B. Unternehmen gezwungen werden, sich über A-Aktien auf dem chinesischen Festland notieren zu lassen, wodurch VIE-Investoren gezwungen werden, auf A-Aktien umzusteigen, bei denen die Kapitalzu- und -abflüsse über die Börsenverbindung nach Hongkong kontrolliert werden. Es bleibt abzuwarten, ob die Anleger aus der ganzen Welt oder aus den Schwellenländern in der Lage oder bereit sind, diesem Schritt zu folgen.

Wir glauben fest an die langfristige Entwicklung Chinas, an seine Innovationsfähigkeit, an die Geschwindigkeit, mit der sich neue Technologien und Lebensstile durchsetzen, und an seine strukturellen Stärken, wie etwa seine große Bevölkerung. Das Szenario des schwarzen Schwans bleibt bestehen, aber wir glauben, dass es nicht die Haupthypothese ist. Wir sind engagiert, aber vorsichtig in dieser noch nie dagewesenen Situation.

Diese Woche hat China seinen neuen Fünfjahresplan für die Regulierung vorgestellt (der den Plan für 2015-2020 aktualisiert), aber die genauen Einzelheiten sind noch nicht bekannt. Die Marktturbulenzen sind also für einige Sektoren noch nicht vorbei.

In dieser Woche hat China seinen neuen Fünfjahresplan für die Regulierung vorgestellt (der den Plan für den Zeitraum 2015-2020 aktualisiert), aber die genauen Einzelheiten sind noch nicht bekannt. Die Marktturbulenzen sind also für einige Sektoren noch nicht vorbei.

Rolando Grandi, Fondsmanager, La Financière de l'Echiquier

Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen. 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com