Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Pictet AM: Bezos Milliarden gegen den Klimawandel

Amazon-Gründer Jeff Bezos hat 10 Mrd. US-$ beiseite gelegt, um den Klimawandel zu bekämpfen. Stephen Freedman, Senior Product Specialist bei Pictet Asset Management, präsentiert einige gute Ideen, wie Bezos das Geld investieren sollte, um eine möglichst große Wirkung zu erzielen. Pictet Asset Management | 11.05.2020 08:33 Uhr
© Photo by Sébastien Goldberg on Unsplash
© Photo by Sébastien Goldberg on Unsplash

"Wenn Sie 10 Mrd. US-$ hätten, die Sie in die Bekämpfung des Klimawandels und in den Schutz unseres Planeten investieren könnten, wo würden Sie das Geld anlegen? Diese Frage treibt Amazon-Chef Jeff Bezos um, der genau diesen Betrag für seinen neuen philantropischen „Earth Fund“ beiseite gelegt hat.

Von futuristischen Ideen (wie Drohnen, die Windkraft erzeugen) bis hin zu ganz unspektakulären (Wasserdruckmonitore, die Lecks in Leitungen anzeigen) – es gibt eine ganze Reihe erfolgversprechender Technologien, in die er sein Geld investieren könnte.

Aus unserer eigenen 20-jährigen Erfahrung mit thematischen Investments dürften die folgenden drei Bereiche besonders interessant für Bezos Milliarden sein: 

1. Holz der Zukunft

Wir müssen mehr Forschung auf dem Gebiet moderner Baustoffe auf Holzbasis betreiben. Traditionelle Baustoffe wie Zement und Stahl sind in ihrer Herstellung sehr energieintensiv. Baustoffe auf Holzbasis hingegen benötigen weniger Energie für ihre Produktion und sie dienen während ihrer Lebensdauer sogar als Kohlenstoffspeicher. Die Materialwissenschaft bietet also jede Menge Möglichkeiten, moderne Materialien auf Holzbasis im Städtebau innovativ und in grösserem Massstab als Ersatz für Stahl und Zement einzusetzen. Es wird prognostiziert, dass der Holzwerkstoffmarkt jährlich um 25% wachsen wird.1 Da er sich noch in einer frühen Entwicklungsphase befindet, dürfte ihm eine grosszügige Finanzierung von Grundlagen- und angewandter Forschung sehr zugute kommen.

2. Saubere Batterien

In die Clean Energy-Industrie wird eigentlich schon viel investiert, aber es gibt einen Bereich, in dem Nachholbedarf besteht: die Speicherung von sauberer Energie. Schätzungen zufolge werden allein in den USA bis 2050 120 Gigawatt Energiespeicher benötigt – das ist fünf Mal mehr als zurzeit verfügbar.2 Die Forschung muss den Schwerpunkt auch auf die Verbesserung des ökologischen Fussabdrucks von Batterien legen (insbesondere Lithium-Ionen) und deren Recycelbarkeit erhöhen. Bei der kurzfristigen Speicherung wurden bereits Fortschritte erzielt, aber die Einspeisung erneuerbarer Energie in grossem Massstab in die Stromnetze erfordert robuste Lösungen für die langfristige Speicherung über mehrere Monate, damit saisonale Schwankungen bei Energieproduktion und -verbrauch kompensiert werden können. Die Wasserstoffspeicherung könnte, sofern sie perfektioniert werden kann, eine tragfähige Lösung zur Speicherung überschüssiger erneuerbarer Energie sein.

3. „Grüner“ Kunststoff

Kunststoff hat ein Imageproblem. Er lässt sich nur schwer recyceln, zersetzt sich nicht so einfach und kann für Land- und Meerestiere eine tödliche Gefahr sein. Anstatt Kunststoff komplett zu verbannen, müssen wir ihn „grüner“ machen. 

Bio-Boom

Biologisch abbaubarer Kunststoff: Daten und Prognosen zum globalen Marktwert von 2018 bis 2027 (Mrd. US-$) 

Quelle: Markets and Markets, 2019

Das bedeutet, dass tragfähige biologisch abbaubare Kunststoffe auf biologischer Basis als Ersatz für die derzeitigen Kunststoffe auf Basis fossiler Brennstoffe entwickelt werden. Bei diesen wird entweder CO2 in die Atmosphäre ausgestossen, wenn sie nach der Nutzung verbrannt werden, oder die Ökosysteme werden verschmutzt, wenn man sie verrotten lässt. Die heutigen Biokunststoffe stellen eine Verbesserung dar, weil sie nicht mehr so stark von fossilen Brennstoffen abhängig sind. Viele werden aber so synthetisiert, dass sie sich kaum von herkömmlichen Kunststoffen unterscheiden – was bedeutet, dass sie am Ende ihres Lebenszyklus dieselben nachteiligen Auswirkungen haben. Daher müssen biologisch abbaubare Biokunststoffe entwickelt werden, wobei der Fokus darauf liegen muss, für jede spezifische Anwendung genau die richtige Schnelligkeit des biologischen Abbaus zu finden. Es wird prognostiziert, dass bis 2027 der Wert des globalen Markts für biologisch abbaubare Kunststoffe bei 12,4 Mrd. US-$ liegen wird – das ist ein Anstieg um das Vierfache innerhalb eines Jahrzehnts.3

Neben der Entwicklung neuer Technologie müssen wir die Welt um uns herum und unseren Einfluss darauf besser verstehen. Dazu wäre Forschung in Ökosystemleistungen – den Nutzen, den wir aus der natürlichen Umgebung und gesunden Ökosystemen ziehen – extrem hilfreich.

Wenn wir ein allgemein akzeptiertes Spektrum an Ökosystemleistungen bestimmen und diesen einen Wert zuweisen, können wir unsere Umweltschutzbemühungen besser fokussieren und Investitionen in „grüne“ Infrastruktur fördern. Fehlendes Verständnis dafür, was wie und warum geschützt werden muss, erschwert die Koordination solcher Initiativen."

Stephen Freedman, Senior Product Specialist bei Pictet Asset Management

[1] Allied Market Research, "Engineered wood market overview, 2016-2022"
[2] NREL, "Renewable electricity futures study"
[3] Markets and Markets, "Biodegradable plastics market - global forecast to 2023"

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Responsible Investing Report 2019

Verantwortungsbewusstes Investieren bildet den Kern unserer Anlageprinzipien. Unser RI Report erklärt die Philosophie hinter unserem Ansatz. Er zeigt, wie wir investieren und dafür sorgen, dass die uns anvertrauten Gelder wirklich etwas bewirken.

Lesen Sie unseren Bericht für 2019 Anzeige
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.04.2020 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com