Schmaler Grad: Erhöhte Nachfrage nach wirtschaftlichem Schutz und Tendenz zu radikalen Lösungen

AXA Investment Managers | 13.04.2022 11:18 Uhr
Gilles Moëc, Group Chief Economist bei AXA Investment Managers / © e-fundresearch.com / AXA Investment Managers
Gilles Moëc, Group Chief Economist bei AXA Investment Managers / © e-fundresearch.com / AXA Investment Managers
    • Trotz einer der besten Wirtschaftsleistungen während der Pandemie und einer schnellen Reaktion auf die Folgen des Ukraine-Krieges haben sich viele französische Wähler für radikale Lösungen entschieden. Linke Wähler sind der Schlüssel für die zweite Runde.
    • Die EZB-Falken verstehen bei ihrer Kritik an der fiskalischen Stützung des Einkommens nicht, worum es geht.
    • Die US-Wirtschaft könnte eine "schnelle und harte" geldpolitische Straffung verkraften. Allerdings glauben wir, dass erste Risse in der Fassade sichtbar werden. 

Die am Tag der ersten Wahlrunde durchgeführten Umfragen deuten darauf hin, dass die französischen Präsidentschaftswahlen bis zur zweiten Runde am 24. April eng bleiben wird. Keiner der beiden Kandidaten kann ohne die Unterstützung der Wähler, die am vergangenen Sonntag den linken Kandidaten gewählt haben, gewinnen. Marine Le Pen hat sich bisher auf Fragen der Kaufkraft konzentriert. Sie wird wahrscheinlich versuchen, diese Linie beizubehalten. Emmanuel Macron wird in den kommenden zwei Wochen wahrscheinlich mehr in diese Themen investieren müssen, wenn auch nur, um sein Vorhaben, das Renteneintrittsalter auf 65 Jahre zu erhöhen - ein rotes Tuch für linke Wähler - durch eine starke Verteidigung des französischen Sozialstaats auszugleichen. Dies wird im Gegensatz zu 2017 stehen, als Emmanuel Macron als "angebotsorientierter Reformer" auftrat.

Frankreich hat während der Corona-Pandemie eines der besten Ergebnisse des Bruttoinlandsproduktes (BIP) aller Mitgliedsstaaten erzielt. Die Arbeitslosenquote ist dort sogar geringer als vor der Pandemie. Das Einkommen der privaten Haushalte wurde durch die Steuerpolitik kräftig gestützt, und Unternehmensinsolvenzen wurden auf ein Minimum beschränkt. Die Energiepreise für den Einzelhandel sind in Frankreich dank des zügigen Handelns der Regierung weniger gestiegen als in jedem anderen großen Land der Eurozone. Dennoch hat sich ein großer Teil der französischen Wähler für radikale Lösungen entschieden. Dies zeigt, wie groß die Nachfrage nach wirtschaftlichem Schutz durch die Regierungen ist - wir vermuten, dass dies über die Grenzen Frankreichs hinausgeht. Es ist die Europäische Zentralbank (EZB), die diesen Schutz in den letzten zwei Jahren möglich gemacht hat. Die EZB ist jedoch immer weniger gewillt, diese Aufgabe zu übernehmen, während der soziale Druck auf die öffentlichen Finanzen weiterhin groß ist. Wir befassen uns hier mit der letzten Rede von Isabel Schnabel, die einen "puristischen" hawkishen Ansatz für den europäischen Policy-Mix entwickelte.

In den USA hingegen nehmen die hawkishen Signale der Federal Reserve (Fed) weiter zu. Die Bereitschaft der Fed, die Geldpolitik "schnell und hart" zu normalisieren, wird weiterhin durch eine starke Datenlage, insbesondere auf dem Arbeitsmarkt, gestärkt. Powells Argumentation, die US-Wirtschaft wachse derzeit so viel schneller als das eigentliche Wachstumspotenzial vermuten ließe, stützt dies. Die US-Wirtschaft könnte demnach eine deutliche Straffung der Geldpolitik problemlos verkraften. Dennoch glauben wir, dass wir die ersten Anzeichen einer möglicherweise recht abrupten Verlangsamung gegen Ende dieses Jahres erkennen können. Die Kluft zwischen dem Vertrauen der Unternehmen und dem Pessimismus der Verbraucher kann nicht mehr lange anhalten - und die Maßnahmen der Fed haben begonnen, sich auf den Immobilienmarkt auszuwirken.

Gilles Moëc, Group Chief Economist bei AXA Investment Managers

Das vollständige Dokument auf englischer Sprache lesen Sie hier (PDF-Download). 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.