Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Barings-Chefstratege: Warum die US-Wahlen für den Aktienmarkt irrelevant sind

Da die US-Wähler derzeit so gespalten und verärgert sind, wird das Wahlergebnis am 3. November aus vielen Gründen folgenreich sein – betont Dr. Christopher Smart, Chefstratege und Leiter des Barings Investment Institute – nur nicht für den Aktienmarkt. Barings | 14.07.2020 09:36 Uhr
Christopher Smart, Chefstratege und Leiter des Barings Investment Institute / © Barings
Christopher Smart, Chefstratege und Leiter des Barings Investment Institute / © Barings

"Die herkömmliche Faustregel besagt, dass die Demokraten schlecht für Aktien sind, weil sie eine Agenda bevorzugen, die Steuern und Regulierungen beinhaltet, die die Unternehmensgewinne schmälern. Tatsächlich ist die Bilanz der beiden großen amerikanischen Parteien viel gemischter. Da zudem jüngste Umfragen und Prognosen auf einen Sieg des ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden hindeuten, ist es auffällig, dass der S&P 500 kaum eine Atempause eingelegt hat.

Natürlich wird es große Unterschiede bei den Ergebnissen für Schlüsselsektoren der Wirtschaft und bei den verschiedenen Aktien geben. Bidens Klima-Agenda würde wahrscheinlich der Industrie für fossile Brennstoffe schaden und gleichzeitig Firmen unterstützen, die alternative Energien entwickeln. Seine Ideen zur Stärkung der Gewerkschaften und zur Anhebung des Mindestlohns könnten die Rentabilität der großen industriellen Arbeitgeber beeinträchtigen. Aber die Unterschiede sind nirgendwo so scharf, wie beide Lager Sie glauben machen wollen. 

So werde abgesehen von der Zähmung des Coronavirus die Politik der Fed der wichtigste Treiber der Marktstimmung bleiben. Zudem dürfte sich auch der allgemeine Kurs der Fiskalpolitik nicht wesentlich ändern. Dieser Kurs der großzügigen Zuwendungen und hohen Defizite scheint am ehesten geeignet, die noch immer stark geschädigte Wirtschaft zu stützen. Daneben werden im Fall eines demokratischen Wahlsiegs die Ausgaben sicherlich von den republikanischen Senatoren begrenzt werden, die wahrscheinlich die notwendigen 40 Sitze behalten werden, um signifikante Änderungen des 10-jährigen Budgetfensters blockieren zu können. 

Last but not least gibt es weitaus mächtigere Kräfte, die die wirtschaftliche Erholung im nächsten Jahr prägen werden: Wie stark wurde COVID-19 eingedämmt? Haben wir Impfstoffe und bessere Behandlungen identifiziert? Wie nahe sind wir dem neuen "Normalzustand"? Und wie wird sich die Beschäftigungslage entwickeln? Das lässt den Schluss zu, dass sich trotz aller Unterschiede in der Persönlichkeit, den Prioritäten und der Vision der Präsidentschaftskandidaten die makroökonomische Politik Amerikas nicht sehr unterscheiden wird, weshalb die diesjährigen US-Wahlen für die Entwicklung der Aktienkurse von geringer Relevanz sein dürften."

Über Christopher Smart, PhD CFA, Chief Global Strategist & Head of the Barings Investment Institute
Christopher Smart war Senior Fellow am Carnegie Endowment for International Peace und am Mossavar-Rahmani Center for Business and Government der Harvard Kennedy School; von 2013 bis 2015 war er als Sonderassistent des Präsidenten beim Nationalen Wirtschaftsrat und beim Nationalen Sicherheitsrat tätig, wo er als Hauptberater für Handel, Investitionen und eine breite Palette von globalen Wirtschaftsfragen fungierte. Christopher Smart war zudem vier Jahre als stellvertretender Assistent des Finanzministeriums tätig. In dieser Funktion leitete er die Reaktion auf die europäische Finanzkrise und konzipierte das Engagement der USA in der Finanzpolitik in Europa, Russland und Zentralasien.
 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.07.2020 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com