Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Chefstratege: Der "Pandemic Put" hält nicht ewig

Christopher Smart, Chefstratege und Leiter des Barings Investment Institute, befasst sich mit dem Boom bei US-Aktien und den ungelösten Problemen, die allmählich wieder an die Oberfläche dringen: Barings | 16.07.2020 08:24 Uhr
Christopher Smart, Chefstratege und Leiter des Barings Investment Institute / © Barings
Christopher Smart, Chefstratege und Leiter des Barings Investment Institute / © Barings

"Die erste Regel beim Investieren lautet: Wenn es zu gut aussieht, um wahr zu sein, ist es wahrscheinlich auch so. Das sollten Anleger bedenken, wenn die zweite Jahreshälfte in den Blickpunkt rückt und sie sich mit einer Welt auseinandersetzen müssen, in der die Risiken wieder stärker in den Fokus rücken.

Nachdem der S&P 500 auf dem Höhepunkt eines globalen Lockdowns die beste Quartalsperformance seit zwei Jahrzehnten erzielt hat, scheint er immer mehr in den Bann des sogenannten "Pandemic Put" zu geraten: Entweder flachen die COVID-Kurven ab und die Wirtschaftstätigkeit kehrt zurück, oder aber neue Infektionswellen werden einfach neue staatliche Unterstützung freisetzen. 

Sofern ein Impfstoff auf den Markt kommt, könnten die Finanzmärkte unbeschadet davonkommen, auch wenn große Teile der Wirtschaft weiterhin schwer geschädigt sind. Je näher wir uns jedoch einem normaleren Aktivitätsniveau nähern, desto mehr werden schlechte Nachrichten wieder schlechte Nachrichten sein. 

Dabei ist zu beachten, dass sich die Wirtschaftsnachrichten aus der Zeit vor dem COVID wieder einzuschleichen beginnen:

  • Die mit neuen Risiken konfrontierten Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China, wobei Chinas Außenminister die Beziehungen zwischen den Ländern gerade auf einem historischen Tiefpunkt sieht.
  • Die Handelsspannungen mit Europa, bei denen ein vorläufiges Abkommen zwischen den Industrieländern über eine gerechtere Besteuerung multinationaler Firmen wieder aufgelöst wurde. Das wird möglicherweise europäische Zölle auf die amerikanischen Digitalgiganten und Vergeltungsmaßnahmen aus Washington auslösen.
  • Japan, das wieder durch ungünstige Demographie, enorme Staatsverschuldung und ineffektive Geldpolitik gefangen ist.
  • Hinzu kommen die anhaltenden Sorgen um den Zahlungsausfall Argentiniens, die Einheit der OPEC, Israels Annexionspolitik, Russlands Sanktionen, das impulsive Handeln der Türkei und die Wahlen in Amerika.

Wir werden aufgrund der Nachrichtenlage vielleicht nicht auf eine scharfe Korrektur zusteuern, aber die Märkte werden bei der Auswahl von Gewinnern und Verlierern sehr viel stärker unterscheiden. Die Regierungen dürften die Zügel nicht anziehen, aber auch nicht weiter lockern. Die Gewinnentwicklung dieses Jahres wird keine Rolle spielen, aber die des nächsten Jahres schon. Die Anleger sollten sich daher nicht darauf verlassen, dass die Kurse immer weiter steigen. Der "Pandemic Put" wird nicht ewig halten."

Über Christopher Smart, PhD CFA, Chief Global Strategist & Head of the Barings Investment Institute
Christopher Smart war Senior Fellow am Carnegie Endowment for International Peace und am Mossavar-Rahmani Center for Business and Government der Harvard Kennedy School; von 2013 bis 2015 war er als Sonderassistent des Präsidenten beim Nationalen Wirtschaftsrat und beim Nationalen Sicherheitsrat tätig, wo er als Hauptberater für Handel, Investitionen und eine breite Palette von globalen Wirtschaftsfragen fungierte. Christopher Smart war zudem vier Jahre als stellvertretender Assistent des Finanzministeriums tätig. In dieser Funktion leitete er die Reaktion auf die europäische Finanzkrise und konzipierte das Engagement der USA in der Finanzpolitik in Europa, Russland und Zentralasien.
 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.07.2020 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com