Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Volkswirtschaftliche Modelle und negative Zinsen

Inwieweit behalten volkswirtschaftliche Modelle und Zusammenhänge ihre Gültigkeit auch in einem fortschreitenden Negativzinsumfeld? In der aktuellen Ausgabe von "Nordics – DNB Insights" beschäftigt sich Hagen-Holger Apel, Dipl. Volkswirt, DNB Asset Management, mit den weitreichenden Auswirkungen expansiver Geldpolitik. DNB Asset Management | 14.03.2016 13:00 Uhr
"Studenten der Volkswirtschaftslehre lernen in den ersten Vorlesungen im Fach Makroökonomie volkswirtschaftliche Grundlagen und Zusammenhänge. In der Volkswirtschaftslehre wird oftmals versucht die Realität in Modellen abzubilden, allerdings, und das ist auch eine wichtige Erkenntnis aller VWL-Studenten, kann man die Realität manchmal nicht in einem Modell abbilden. Ökonomen behelfen sich dann, indem sie Parameter eines Modells schätzen. Manchmal führt das zu passablen Lösungen und manchmal muss das Modell angepasst werden. 

"(...)allerdings, und das ist auch eine wichtige Erkenntnis aller VWL-Studenten, kann man die Realität manchmal nicht in einem Modell abbilden(...)"

Ein wichtiger volkswirtschaftlicher Zusammenhang besteht zwischen den Investitionen und dem Sparvermögen einer Volkswirtschaft. Dieser Zusammenhang, bekannt aus dem IS/LM-Modell, zeigt, dass die Investitionssumme gleich der Sparsumme einer Volkswirtschaft ist. Sparen und Investieren können der Staat sowie die einzelnen Individuen. Im IS/LM-Modell beschreibt IS den Zusammenhang zwischen Investitionen und Sparen auf dem Gütermarkt, LM beschreibt den Zusammenhang zwischen Geldangebot und Geldnachfrage auf dem Geldmarkt, angestrebt wird ein Gleichgewicht auf beiden. Sind beide Märkte im Gleichgewicht, dann resultiert daraus ein bestimmtes Zinsniveau sowie ein gesamtwirtschaftlicher Output, das Volkseinkommen oder BIP. Wie auf allen Märkten sorgen Veränderungen der Nachfrage und des Angebots zu Veränderungen der Preise. Sind Güter knapp, verteuern sich ihre Preise und umgekehrt. 

"In einigen Ländern gibt es inzwischen negative Zinsen und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis diese an die Bankkunden weitergegeben werden."

Verschiedene Maßnahmen der Zentralbanken seit der Finanzkrise 2008/2009 haben das Zinsniveau in vielen Ländern nah an die Grenze von 0% oder sogar schon darunter gebracht. Betrachtet man den Zinssatz als einen Preis für Geld, so scheint es gerade zu viel Geld zu geben. Gemäß der Theorie des IS/LM-Modells sorgen niedrige Zinsen für mehr Investitionen und somit für ein höheres BIP. Zentralbanken weltweit versuchen das Wirtschaftswachstum durch geldpolitische Maßnahmen anzukurbeln, die Investitionen also zu erhöhen. Allerdings, und das wird so langsam deutlich, ist der Erfolg dieser Maßnahmen aktuell sehr bescheiden. Man hat untereinander einen Abwertungswettlauf (A Race to the bottom) begonnen, aus dem man auch nicht so schnell heraus kommen kann und wird. Jedes Land versucht, die eigene Währung zu schwächen, die eigenen Exporteure zu begünstigen, die Importe zu verteuern und somit die heimische Wirtschaft zu unterstützen. In einigen Ländern gibt es inzwischen negative Zinsen und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis diese an die Bankkunden weitergegeben werden. Als Lehre aus der Finanzkrise 2008/2009 sind die regulatorischen Anforderungen an Banken in den letzten Jahren immer stärker geworden. Banken sollen zugleich mehr Kredite vergeben aber risikoreiche Geschäfte vermeiden. Nun ist die Kreditvergabe immer mit einem bestimmten Risiko verbunden, Banken stecken also in einem Dilemma. Dieses Dilemma ist nur lösbar, wenn Banken die negativen Zinsen der Zentralbanken an ihre Kunden weitergeben. Doch eine Frage wird unter Volkswirten immer häufiger gestellt: Wo ist die Untergrenze negativer Zinsen? Und viel wichtiger: Wie werden sich die einzelnen Individuen einer Volkswirtschaft verhalten, wenn sie plötzlich negative Zinsen auf ihre Spareinlagen berechnet bekommen. Die europäische Zentralbank strebt die Abschaffung der 500.- EUR Banknote an, und sie begründet dies mit der Bekämpfung organisierter Kriminalität, nicht jedoch mit der möglichen Ausweichreaktion vieler Sparer mehr Bargeld zu halten. Gleichzeitig möchte die EZB das Wirtschaftswachstum in der Eurozone ankurbeln. Und ich denke, dass es der EZB auch in Teilen der Wirtschaft gelungen ist. Niedrige Zinsen haben einen beispiellosen Bau- und Immobilienboom zum Beispiel in Deutschland hervorgerufen, die Anzeichen einer Preisblase in einigen Regionen sind erkennbar. Die schwedische Zentralbank zum Beispiel ist recht erfolgreich mit ihrer Geldpolitik und hat ihre Ziele einer schwächeren schwedischen Krone, etwas Inflation und Wachstum erreicht. Nur was wird passieren, wenn Bankkunden anfangen dem System Geld zu entziehen? Was wird dann aus dem Zusammenhang zwischen Investitionen und Sparen wenn der Kapitalstock schwindet?

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!
Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!
"(...) gute Unternehmen finden auch in geldpolitisch verzerrten Märkten ihre Nischen und erwirtschaften Erträge."

Welche Schlüsse kann man als Anleger daraus ziehen? Anleger sollten rational und langfristig entscheiden, wie sie investieren. Welche Unternehmen haben ein solides Geschäftsmodell, sind gering verschuldet und haben eine gute Dividendenhistorie? Diese Fragen sollten Investoren sich stellen und dementsprechend investieren, denn gute Unternehmen finden auch in geldpolitisch verzerrten Märkten ihre Nischen und erwirtschaften Erträge. Sollten die Inflationsraten wie von den Zentralbanken beabsichtigt irgendwann anziehen, so bieten solche Investitionen einen gewissen Schutz des Anlagevermögens. Aktuell sehen Zentralbanken zwar nur Deflationsgefahren, allerdings würde ich die inflatorische Wirkung der aktuellen Geldpolitik langfristig nicht unterschätzen."

Hagen-Holger Apel
Dipl. Volkswirt
DNB Asset Management

Über den Autor: Hagen-Holger Apel ist seit Juli 2015 bei DNB Asset Management S.A. als Senior Portfolio Manager beschäftigt. Herr Apel ist Diplom-Volkswirt (LMU München) und Certified International Investment Analyst der DVFA Frankfurt. Er ist nahezu 10 Jahre am luxemburgischen Finanzplatz tätig und spricht Deutsch, Englisch und Schwedisch.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com