Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Union Investment Chefvolkswirt zu Brexit: "Rechnen weiter mit einem Deal in allerletzter Sekunde"

Die gestrige Abstimmung im britischen Unterhaus über den Scheidungsvertrag mit der EU brachte den erwarteten Ausgang: Die „May-loyalen Tories“ stimmten dafür, während die Tory-Brexiteers sowie die Opposition das Abkommen geschlossen ablehnten. Für Premierministerin May ist die Entscheidung eine krachende Niederlage, zeigt sie doch die breite Ablehnung im Parlament gegen den von ihr ausgehandelten Vertragsentwurf. Klarheit über mehrheitsfähige Positionen bringt die Abstimmung aber nicht. Damit geht die Hängepartie zunächst weiter. Union Investment | 16.01.2019 13:35 Uhr
David Milleker, Chefvolkswirt, Union Investment / © Union Investment
David Milleker, Chefvolkswirt, Union Investment / © Union Investment
Im nächsten Schritt steht für heute Abend ein von der oppositionellen Labour Party beantragtes Misstrauensvotum gegen die Regierung auf der Agenda. Diese Attacke dürfte May allerdings mit der Mehrheit aus Tories und nordirischer „Democratic Ulster Party“ (DUP) überstehen.

Danach bieten sich May drei Optionen: 

  • Fraktionsübergreifende Gespräche, um den Scheidungsvertrag doch noch durch das Parlament zu bringen.

  • Neue Verhandlungen mit der EU, um eine einseitige Kündigung des Backstops zu erreichen (um die Brexiteers an Bord zu holen und einen modifizierten Scheidungsvertrag zu verabschieden). 

  • Ein neues Referendum zu unterstützen.

Oppositionsführer Jeremy Corbyn hat dagegen zwei Optionen: Entweder sich auf fraktionsübergreifende Gespräche einzulassen. Oder aber ein von der Mehrheit seiner Basis unterstütztes zweites Referendum zu fordern.

Unserer Einschätzung nach wird es zu einem eher unübersichtlichen Prozess kommen. Für die Opposition besteht kein Grund, Premierministerin May nach Hintergrundgesprächen zu einer ausgehandelten Mehrheit zu verhelfen. Stattdessen dürften im Unterhaus vielleicht ein bis drei Dutzend Einzelanträge zur Abstimmung gestellt werden, die mit der fraktionsübergreifenden Pro-EU-Mehrheit aus Opposition und dem europafreundlichen Teil der Tories angenommen werden. Das Ergebnis dieser komplizierten, innerbritischen Positionsfindung läge dann inhaltlich recht nahe am aktuell debattierten Scheidungsvertrag.

Die Ratio dahinter: 

Letztlich wird dann die Opposition gemeinsam mit dem europafreundlichen Teil der konservativen Fraktion eine Parlamentsmehrheit zustande bringen – und zwar zugunsten eines Abkommens. Offen ist dabei jedoch der Zeitpunkt, denn zunächst muss die Furcht vor einem Scheitern vermutlich groß genug werden. Unser Basisszenario eines marktpositiven, weil letztlich von einem Scheidungsabkommen geregelten Ausstiegs des Vereinigten Königreichs bleibt damit intakt. Wir rechnen also weiter mit einem Deal in allerletzter Sekunde. 

David Milleker, Chefvolkswirt, Union Investment

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com