Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Jenseits der Erneuerbaren: CO2-bewusstes Investieren setzt auf Energieeffizienz

Immer mehr Industrieunternehmen finden neue Wege zur Senkung ihrer CO-Bilanz. AllianceBernstein | 16.04.2021 16:37 Uhr
© Photo by Victor Garcia on Unsplash
© Photo by Victor Garcia on Unsplash

Im gesamten Industriesektor liegt der Schwerpunkt bei CO2-bewussten Investitionen natürlich auf erneuerbaren Energien wie Wind- und Solarenergie. Doch es geht nicht nur um erneuerbare Energien. Immer mehr Industrieunternehmen gehen einen Schritt weiter, um ihre Emissionen durch effiziente Energietechnologien und eine genauere Messung ihrer CO2-Bilanz zu senken.

Anlagen in Unternehmen, die sich zu niedrigen CO2-Emissionen verpflichten, sind sowohl ökologisch hilfreich als auch potenziell lohnend. Die meisten Schritte von Unternehmen zur Verkleinerung des CO2-Fußabdrucks beinhalten die Reduzierung der aktuellen oder zukünftigen Emissionen, indem sie sich auf das Management und die Reduzierung konzentrieren. Doch die Uhr tickt: Bis zum Jahr 2050 soll das globale Netto-Null-Emissionsziel erreicht sein. Und eine kleine, aber wachsende Zahl von Unternehmen erweitert den Umfang ihres Dekarbonisierungsfokus, um Emissionseinsparungen und -vermeidung einzubeziehen, insbesondere in ihren Gebäudeanlagen, die allein für 40 % aller globalen CO2-Emissionen verantwortlich sind.

Wachsende Anreize für Unternehmen zur Einsparung und Vermeidung von CO2-Emissionen

Obwohl derzeit nur wenige Unternehmen CO2-Emissionen einsparen, glauben wir, dass die Zahl schnell wachsen wird. Das Umsatzwachstum wird zunehmend davon abhängen, ob ein Unternehmen die Erreichung oder Übernahme von Einsparungszielen beschleunigen kann, zumal die Regierungen und der Privatsektor weltweit mehr denn je hinter der guten Sache stehen.

Etwa 200 Länder unterstützen inzwischen das Pariser Abkommen und seine aggressiven Ziele zur Bekämpfung der globalen Erwärmung. Neue politische Maßnahmen zur Umsetzung des Pariser Abkommens und zur Bekämpfung des Klimawandels sind ständige Auslöser für höhere öffentliche Ausgaben, um Ländern und Unternehmen bei der Einhaltung zu helfen und die Nachfrage nach intelligenteren öffentlichen Gebäuden, Büroparks und Fabriken zu schaffen, um nur einige Beispiele zu nennen. Der europäische Green Deal beispielsweise wird die jährlichen Investitionen in Energiesysteme und die dazugehörige Infrastruktur um schätzungsweise 175 bis 300 Milliarden Euro erhöhen, und in den Schwellenländern werden in den nächsten zwei Jahrzehnten etwa 2,2 Billionen US-Dollar für CO2-bewusste Initiativen erwartet.

Wir glauben, dass das ein starker Anreiz für mehr privatwirtschaftliche Lösungen für das Energiemanagement ist, die sich auch in Bereichen entfalten werden, die bisher nicht dafür bekannt waren, wie etwa Transport, Industrie und Gebäudestrukturen. Und da nur 1 % der Gebäude auch nur annähernd das Netto-Null-Emissionsziel des Pariser Abkommens erreichen, wird die Nachfrage nach Modernisierungen im nächsten Jahrzehnt exponentiell steigen.

Scope-4-Emissionen helfen bei der Messung eines echten CO2-Fußabdrucks

Vom Dienstleistungssektor bis zur Schwerindustrie produzieren die meisten Unternehmen Kohlendioxid, entweder direkt oder irgendwo entlang ihrer Wertschöpfungskette. Die Höhe und Art des CO2-Ausstoßes variiert; wir sind jedoch der Meinung, dass die Auswirkungen der CO2-Emissionen auf das Geschäftsergebnis berücksichtigt werden sollten, auch bekannt als „price on carbon“.

Der Preis für Kohlendioxid ist am präzisesten, wenn alle Arten oder Bereiche von CO2 gleichermaßen berücksichtigt werden. Im Allgemeinen werden Scope-1- beziehungsweise Scope-2-Emissionen direkt von einer Anlage und indirekt durch ihren Energieverbrauch erzeugt. Darüber hinaus sind bestimmte Scope-3-Emissionen wichtig, um bei der Bewertung von Aktien berücksichtigt zu werden, etwa bei der Bewertung eines Kohlebergwerks und der Emissionen, die freigesetzt werden, wenn seine Kunden die von ihm geförderte Kohle verbrennen.



Eine zunehmend wichtige Kennzahl sind die Scope-4-Emissionen, die Energieeinsparungen bei Dritten beinhalten. Die Methodik der Scope-4-Berichterstattung ist nach wie vor nuancierter, aber sie zeigt im Allgemeinen die Einsparungen oder die vollständige Vermeidung von Emissionen eines Unternehmens auf. Und obwohl Scope-4-Emissionen in der Regel nicht in Bewertungsprozesse einfließen, können sie einen wichtigen Beitrag zu den Dekarbonisierungs- und Profitabilitätszielen eines Unternehmens leisten.

Schneider Electric ist ein Beispiel für Scope 4 in Aktion – es trägt zur Senkung der CO2-Emissionen bei, indem es anderen hilft, ihre Emissionen zu reduzieren. Schneider Electric entwickelt intelligente Stromnetze und digitalisierte Gebäude, die Technologie und Rechenzentren zur Optimierung des Strom- und Wasserverbrauchs nutzen. Sie schätzen konservativ, dass sie allein im Jahr 2019 89 Millionen Tonnen CO2 für Kunden einsparen werden. In ähnlicher Weise sind Legrand und Signify, die energieeffiziente vernetzte Beleuchtungssysteme herstellen, ebenfalls erfolgreiche Vorreiter bei der Unterstützung von Kunden beim Management von Scope-4-Emissionen.

Da immer mehr Unternehmen Hilfe bei der Einsparung oder Vermeidung von Emissionsausstoß erhalten, wird mit Sicherheit eine höhere Transparenz folgen, sehr zum Vorteil von Anlegern mit CO2-Fokus. Nur eine Handvoll Unternehmen legen heute Scope 4 offen. Volvo – mit seinem starken Standbein im Markt für Elektrofahrzeuge – und der Industriekonzern Siemens gehören zu den Scope-4-Pionieren.

Wenige Unternehmen kennen ihren wahren CO2-Fußabdruck, ganz zu schweigen von Industrieunternehmen. Aber angesichts einer zunehmend umweltbewussten Investmentbranche sollten sie ihn unserer Meinung nach alle priorisieren und beherrschen. Dabei müssen Anleger genauer darauf achten, wie sich Scope-4-Emissionen auf die Gesamtproduktionsziele eines Unternehmens auswirken, um ein präziseres Bild der langfristigen Wettbewerbsfähigkeit und des Ertragspotenzials zu erhalten.

Kent Hargis ist Co-Chief Investment Officer für Strategic Core Equities bei AllianceBernstein (AB).

Sammy Suzuki ist Co-Chief Investment Officer für Strategic Core Equities bei AllianceBernstein (AB).

Roy Maslen ist Chief Investment Officer für Australian Equities bei AllianceBernstein (AB).

In diesem Dokument zum Ausdruck gebrachte Meinungen stellen keine Analysen, Anlageberatungen oder Handelsempfehlungen dar, spiegeln nicht unbedingt die Ansichten aller Portfoliomanagementteams bei AB wider und können von Zeit zu Zeit überarbeitet werden. 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.04.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com