Fünf Gründe, warum Technologieunternehmen Inflationsschutz bieten

Jahrzehntelang haben Technologieunternehmen den Fortschritt beschleunigt, die Effizienz gesteigert, die Kosten gesenkt und ihre eigenen Gewinnspannen verringert. Doch heute haben Engpässe in der Lieferkette und die Inflation das Machtgleichgewicht von den Kunden hin zu ausgewählten Technologieunternehmen verschoben, und viele haben nun die Möglichkeit, die Preise zu erhöhen und die Gewinnspannen auszuweiten. AllianceBernstein | 19.02.2022 19:00 Uhr
© Photo by Joshua Woroniecki on Unsplash
© Photo by Joshua Woroniecki on Unsplash

Technologie-Aktien haben in diesem Jahr stark an Wert verloren, da der Markt teure, wachstumsstarke Aktien neu bewertet. Wenn die Volatilität nachlässt, sollten Technologieunternehmen, die von der Inflation profitieren und über Preissetzungsmacht verfügen, unserer Meinung nach langfristig gut aufgestellt sein. 

Im Folgenden finden Sie fünf Möglichkeiten, wie Technologieunternehmen ihre Preissetzungsmacht im aktuellen Umfeld ausspielen können.

1. Wieder Zeit für eine Preisanpassung

Stellen Sie sich Unternehmen vor, die sich so positioniert haben, dass die Verbraucher gerne bereit sind, jährliche Preiserhöhungen für das Recht zu zahlen, weiterhin dieselbe Dienstleistung zu erhalten. Diese Unternehmen kontrollieren oft Informationen, die für die Geschäfte anderer notwendig sind. 

Unternehmen, die Mobilfunksendemasten betreiben, fallen in diese Kategorie. Sie vermieten den Platz auf ihren Masten an Mobilfunkbetreiber. Die Platzierung der Masten ist reglementiert, sodass die Mobilfunkbetreiber zur Aufrechterhaltung der Netzabdeckung sicherstellen müssen, dass ihre Geräte auf bestimmte Masten gelangen – und dort auch bleiben. Das ist eine jährliche Preiserhöhung von etwa 3 % für das bereits bestehende Netz wert. Die Branche hat viele Akteure, aber wir sind der Meinung, dass Anleger sich auf reine Mobilfunkmastenwerte konzentrieren und Unternehmen meiden sollten, die in anderen, weniger profitablen Kommunikationsinfrastrukturen engagiert sind.

2. Wir erhöhen die Preise – weil wir es können

Unternehmen, die ihre Preise anheben können, weil sie wissen, dass der Markt das verkraftet, befinden sich in der ultimativen Machtposition. Diese Unternehmen haben Produkte oder Dienstleistungen, die so allgegenwärtig sind, dass sie ein unersetzliches Muss sind. 

Microsoft und seine webbasierte Software „Office 365“ beherrschen diese Kategorie. Das Unternehmen hat in den letzten zehn Jahren mehr als 200 Funktionen hinzugefügt, aber die Preise sind gleich geblieben, während die Nutzung stark gestiegen ist. Die allerersten Preiserhöhungen im März dieses Jahres liegen nur ein oder zwei US-Dollar pro Monat über dem aktuellen Niveau – aber das ist ein Anstieg zwischen 8,5 % und 25 % je nach Abonnementtyp.

3. Höhere Preise werden weitergereicht

Die Unternehmen in dieser Gruppe profitieren von der Inflation, die ihre Lieferanten weitergeben. Diese Produktwiederverkäufer geben Preiserhöhungen (und manchmal etwas mehr) weiter, was das Umsatzwachstum fördert und gleichzeitig die Margen schützt. CDW Corporation beispielsweise, ein Anbieter von IT-Lösungen, hat diese höheren Preise mit einer günstigen Mixverschiebung kombiniert – seine Kunden rüsten die digitale Arbeitsumgebung ihrer Mitarbeiter auf. Das ist ein Erfolgsrezept für Gewinne. 

Auch Finanztechnologieunternehmen können von diesem Phänomen profitieren. Die Kosten für Waren und Dienstleistungen, die mit einer Mastercard gekauft werden, steigen im Zuge der Inflation und erhöhen die Gebühren auf der Grundlage des US-Dollarvolumens der Transaktionen.

4. Auslagerung mit einem zusätzlichen, verborgenen Nutzen

Angesichts der steigenden Inflation streben die Unternehmen nach Effizienzsteigerungen, wozu auch die Automatisierung der Lohn- und Gehaltsabrechnung und die Auslagerung des Personalwesens gehören können. Der Preis für diese Dienstleistungen richtet sich nach den Löhnen. Ein angespannter Arbeitsmarkt führt zu steigenden Lohnkosten und höheren Zahltagen für die Anbieter von Gehaltsabrechnungen wie Automatic Data Processing (ADP) – ohne dass die Kosten steigen. Da die Kunden die Lohngelder vor dem Zahltag an den Dienstleister überweisen, besteht außerdem die Möglichkeit, bis zur Auszahlung Zinsen auf dieses Geld zu erhalten. Die Zinsen steigen, und dieser Einkommensstrom hat eine Bruttomarge von 100 %, was den Gewinn weiter steigert.

5. Zahlen, was verlangt wird, um das Geschäft am Laufen zu halten

Unentbehrliche Waren oder Dienstleistungen haben eine nie dagewesene Preismacht. Bei Amphenol, einem weltweiten Anbieter von Hightech-Elektronik für viele Industriezweige, sind nicht nur die Rohstoffkosten gestiegen, sondern auch die Versand- und Frachtkosten haben sich drastisch erhöht. Die Geschäftsleitung hat jedoch festgestellt, dass die Kunden sich daran gewöhnt haben, außergewöhnliche Preiserhöhungen zu akzeptieren, um die Produktion auf einem gewissen Niveau zu halten, das oft unter dem durchschnittlichen Produktionsniveau liegt. 

Die jüngsten Engpässe in der Lieferkette haben uns daran erinnert, dass praktisch alles, was hergestellt wird, einen Halbleiter benötigt. 

Der Halbleiterausrüster ASML verkauft an die drei größten Halbleiterhersteller. Unter normalen Umständen diktiert der begrenzte Kundenkreis die Preise. Aber die Halbleiterhersteller stehen unter Druck und brauchen dringend eine höhere Produktionskapazität. ASML verkauft ihnen seine bestehende Technologie zu Spitzenpreisen und baut gleichzeitig einen Auftragsbestand für seine neuesten, teureren Lösungen auf. 

Im Gegenzug erhalten die Halbleiterhersteller, die produzieren können, höhere Preise für ihre Waren. So arbeiten beispielsweise Automobilhersteller, die sich auf herkömmlichem Wege nicht ausreichend mit Halbleitern versorgen können, jetzt direkt mit Halbleiterherstellern zusammen – und zahlen dafür Spitzenpreise. 

Ausgehend von der jüngsten Erklärung der US-Notenbank wird der Kampf gegen die Inflation noch einige Zeit andauern. Und der Kurssturz in der Technologiebranche hat die Anleger dazu veranlasst, ihr Engagement in diesem Sektor zu überdenken. Kluge Anleger haben die Möglichkeit, den in Technologieunternehmen eingebetteten Inflationsschutz zu nutzen, bis die Inflation gebändigt ist, und vielleicht sogar darüber hinaus.

Michael Walker ist Senior Research Analyst und Portfoliomanager für Concentrated Growth bei AllianceBernstein (AB).

Dev Chakrabarti ist Co-Chief Investment Officer für Concentrated Global Growth bei AllianceBernstein (AB).

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.