Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Columbia Threadneedle: Europäische Aktien könnten andere Märkte outperformen

Columbia Threadneedle Investments | 11.10.2021 14:57 Uhr
Paul Doyle, Leiter für europäische Aktien außerhalb Großbritanniens, Columbia Threadneedle Investments / © e-fundresearch.com / Columbia Threadneedle Investments
Paul Doyle, Leiter für europäische Aktien außerhalb Großbritanniens, Columbia Threadneedle Investments / © e-fundresearch.com / Columbia Threadneedle Investments

Europäische Aktien könnten sich der Fondsgesellschaft Columbia Threadneedle Investments zufolge auf absehbare Zeit besser entwickeln als andere Märkte. Ein Grund dafür sei die positive Entwicklung der Unternehmensgewinne. „Das Wachstum der Unternehmensgewinne könnte in Europa unsere derzeitige Prognose von 35 Prozent übertreffen und Ende 2021 wieder das Vorpandemieniveau erreichen“, schreibt Paul Doyle, Leiter für europäische Aktien außerhalb Großbritanniens, in einem aktuellen Kommentar. Der Experte verweist auf eine Prognose der US-Bank Goldman Sachs. Diese gehe von durchschnittlich vier Prozent Gewinnwachstum in Europa ab 2023 aus. Zum Vergleich: Zwischen 2007 und 2019 habe dieser Wert der Bank zufolge nur bei 0,1 Prozent gelegen.

Ein weiterer Grund für eine mögliche Outperformance europäischer Aktien sei die Struktur des Marktes. Doyle gibt zu bedenken, dass der hiesige Markt im Vergleich zu anderen weniger Wachstumsunternehmen beheimate, sondern vor allem zyklische Value-Werte. Insofern besitze er eine kurze Zinsbindungsdauer (Duration) und könne relativ betrachtet profitieren, falls die Zinsen steigen sollten. Zudem seien die Gewinnprognosen für zyklische Unternehmen gestiegen, die für konjunkturunabhängigere Firmen hingegen gesunken.

Neben diesen Europa-spezifischen Faktoren sieht Doyle verschiedene positive Treiber, die Aktien insgesamt zugutekommen sollten. Dazu gehört das globale Wirtschaftswachstum, das sich bis zum Sommer 2022 auf einem Niveau von etwa fünf Prozent normalisiert haben dürfte und damit nach wie vor hoch wäre. „Der Konsum wird stark bleiben, da die Haushalte beginnen, die Ersparnisse auszugeben, die sie während der Lockdowns gebildet haben. Dabei wird sich die Konjunkturdynamik von Produkten zu Dienstleistungen verschieben., schreibt der Experte. Allein US-Haushalte hätten seit März 2020 zusätzliche Ersparnisse in Höhe von 2,6 Billionen Dollar aufgebaut, die bald in den Wirtschaftskreislauf fließen könnten. Um der damit einhergehenden steigenden Nachfrage gerecht zu werde, würden Firmen ihre Investitionen hochfahren.

Gleichzeitig griffen Fiskalmaßnahmen wie beispielsweise der Wiederaufbaufonds und der Next Generation Plan der Europäischen Union. Doyle zitiert den Internationalen Währungsfonds, der zwischen 2022 und 2026 für die Industrieländer zyklisch adjustierte Budgetdefizite von durchschnittlich 2,6 Prozent erwarte. Zwischen 2014 und der Pandemie seien es nur 1,1 Prozent gewesen.

Mögliche Wehrmutstropfen wie die Entwicklung der Pandemie oder der Inflation hat Columbia Threadneedle zwar im Auge, erkennt darin jedoch keine allzu großen Risiken. Bezüglich der Pandemie verweist Doyle auf die Impfstoffe, von denen bis Ende 2021 rund zehn Milliarden Dosen produziert werden dürften. „Die werden genügen, um bis Anfang 2022 den Großteil der Weltbevölkerung zu schützen. Damit sinkt die Gefahr weiterer Lockdowns.“ Der jüngste Inflationsanstieg sei von einzelnen Segmenten getrieben, etwa Gebrauchtwagen, Hotels und Flugtickets. Im Gegensatz dazu gehe der Lohnindex der Atlanta Fed zurück. „Das bedeutet, dass die Preiserhöhungen nicht auf die Löhne durchschlagen.“

Daraus schlussfolgert Doyle: „Aktien werden vermutlich trotz ihrer nicht eben günstigen Preise Anleihen weiterhin übertreffen.“ Chancen gebe es vor allem bei zyklischen Werten.

Den gesamten Kommentar können Sie hier lesen (PDF-Download). 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.09.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com