Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Columbia Threadneedle: Stabilisierung des chinesischen Immobiliensektors belastet den Bankensektor

Columbia Threadneedle Investments | 10.12.2021 07:09 Uhr
Stabilisierung des chinesischen Immobiliensektors belastet die Asset-Qualität des Bankensektors / © Pexels.com
Stabilisierung des chinesischen Immobiliensektors belastet die Asset-Qualität des Bankensektors / © Pexels.com

Die Stabilisierung des Immobiliensektors hat der Fondsgesellschaft Columbia Threadneedle Investments zufolge Auswirkungen auf die Asset-Qualität des Bankensektors. „Es ist hinlänglich bekannt, dass Evergrande, einer der größten Immobilienentwickler des Landes, Schwierigkeiten hat, seine Schulden zu bedienen, aber tatsächlich sind die Schwierigkeiten des Immobiliensektors weitaus größer“, schreiben Senior Kredit-Analyst Paul Smillie, Senior-Analystin für asiatische Staatsanleihen Lin Jing Leong und Senior-Analyst für asiatische Unternehmensanleihen Justin Ong bei Columbia Threadneedle. „Die Schulden der Immobilienentwickler belaufen sich auf 20 Billionen RMB (3 Billionen US-Dollar), dies entspricht rund 10 Prozent der gesamten Unternehmenskredite oder etwa 20 Prozent des nominalen Bruttoinlandsproduktes.“

Als 2020 die Coronavirus-Pandemie in China durch die massive Ausweitung der Kreditvergabe bekämpft wurde, seien diese Kredite hauptsächlich von kleinen und mittelständischen Banken gewährt worden. Diese sind den Experten zufolge aber gleichzeitig die Institute mit dem stärksten Engagement im Immobiliensektor. „Die fünf größten Banken verfügen über eine solide Kapitaldecke und sind auf geordnete Weise gewachsen. Dagegen ist rund die Hälfte der kleineren Banken nach westlichen Standards technisch zahlungsunfähig.“ Seit der weltweiten Finanzkrise seien die Aktiva der fünf großen Banken von 110 Prozent des Bruttoinlandsproduktes auf 135 Prozent angewachsen. Bei den kleineren Banken sei hingegen ein sprunghafter Anstieg von 90 Prozent auf 190 Prozent verzeichnet worden.

China sei sich des jedoch Problems bewusst und verfüge über die erforderlichen Ressourcen, um es auch zu lösen. Laut Columbia Threadneedle sind Immobilienentwickler seit Jahresbeginn 2021, ohne die Evergrande Group, bei Schulden in Höhe von rund 12,7 Milliarden US-Dollar in Verzug geraten, dies entspricht 4,7 Prozent des chinesischen Hochzinssektors. „Um eine Abkühlung des Sektors herbeizuführen, führte die chinesische Regierung 2020 die „drei roten Linien“ ein. Sie stehen für drei Bilanzkennzahlen, die herangezogen werden, um die Verschuldung von Immobilienentwicklern einzudämmen: das Verhältnis von Verbindlichkeiten zu Vermögenswerten, der Nettoverschuldungsgrad und das Verhältnis von liquiden Mitteln zu kurzfristigen Verbindlichkeiten“, erläutern die Experten. Wenn ein Immobilienentwickler bei diesen drei Kennzahlen die Messlatte reiße, könne er kein neues Fremdkapital mehr aufnehmen, könne also nicht umschulden und nicht wachsen.

„Eine Finanzierungskrise scheint insgesamt unwahrscheinlich, denn den weltweiten Finanzmärkten droht keine offensichtliche Ansteckungsgefahr“, so Smillie, Leong und Ong. „Chinesische Banken finanzieren sich über inländische Quellen und die People‘s Bank of China, die Zentralbank der Volksrepublik China, kann im Falle eines Finanzierungsproblems auf ein breit gefächertes und höchst wirkungsvolles Instrumentarium zurückgreifen.“ Verschiedene interne und externe Faktoren könnten eine Finanzierungssperre auslösen. Diese Faktoren würden laut den Experten jedoch nur eintreten, wenn es vorher zu einem Vertrauensverlust in das System gekommen wäre, und dies scheint unwahrscheinlich.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.12.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com