ESG-Überlegungen in den Frontier-Markets

William Blair IM Fondsmanagerin Yvette Babb im Interview: ESG-Faktoren können in Frontier-Märkten schwer zu quantifizieren sein, aber ein quantitativer Ansatz mit einem qualitativen Overlay kann dabei helfen, attraktive Chancen zu entdecken. William Blair Investment Management | 24.11.2022 14:05 Uhr

Sehen Sie sich das Video an oder lesen Sie die Zusammenfassung weiter unten.

Mike: Hallo, zusammen. Ich bin Mike Corcoran von Institutional Investor. Vielen Dank, dass Sie wieder bei uns sind, um unser Gespräch mit Yvette Babb fortzusetzen (hören Sie, wie Yvette das höhere Renditepotenzial von Schuldtiteln aus den Frontier Markets diskutiert). Yvette ist Portfoliomanagerin für harte und lokale Währungen im Emerging Markets Debt Team von William Blair. Wir haben uns mit ihr über die Frontier-Märkte und einige der Chancen unterhalten, die sie für Anleger bieten.

Yvette, ein interessantes Thema im Zusammenhang mit den Frontier-Märkten ist sicherlich das Thema Umwelt, Soziales und Governance (ESG). Man hat den Eindruck, dass die Schwellenländer im Allgemeinen und die Frontier-Märkte im Besonderen in dieser Hinsicht ein wenig hinterherhinken. Andererseits bietet das natürlich auch viele Chancen. Ich frage mich, ob Sie ein wenig darüber sprechen könnten, wie ESG in Ihrem Prozess eine Rolle spielt und welche Auswirkungen das hat, wenn Sie sich mit Frontier-Märkten beschäftigen.

Yvette: Sehr gut. Danke, Mike. ESG ist also ein integraler Bestandteil unseres Prozesses. Wir haben einen zweigleisigen Ansatz. Wir haben einen quantitativen Ansatz und ein qualitatives Overlay.

Wir haben ESG als Teil unseres Länderrisikomodells quantifiziert und versucht, das Ausmaß auszudrücken, in dem ESG-Faktoren einen signifikanten Einfluss auf die Kreditspreads haben. Und dieser quantitative Zusammenhang ist bei den Governance-Scores ganz eindeutig gegeben.

Es gibt ökologische und soziale Aspekte, die weniger gut quantifizierbar sind. Daher finden wir, dass das qualitative Overlay sehr hilfreich ist, um dies zu verstehen.

ESG ist ein integraler Bestandteil unseres Prozesses. Wir haben einen zweigleisigen Ansatz. Wir haben einen quantitativen Ansatz und ein qualitatives Overlay.

Ich denke aber, dass es im Hinblick auf die verfügbaren ESG-Kennzahlen insgesamt wichtig ist zu erwähnen, dass es eine höhere Korrelation zwischen dem Entwicklungsstand eines Landes und den ESG-Bewertungen gibt. Die Tatsache, dass die ESG-Werte für einkommensschwache Länder niedrig sind, die sich im Allgemeinen am unteren Ende der Einkommensskala befinden, ist also lediglich ein Spiegelbild der Entwicklung des Staates.

Teal Emery und ich haben diese Einkommensverzerrung, wie wir sie nennen, in einem kürzlich aufgezeichneten Podcast zu The Active Share angesprochen. Wir versuchen also, zusätzliche Informationen zu finden, die uns Aufschluss über die Kreditwürdigkeit geben, d. h. Informationen, die auf der ökologischen und sozialen Seite über die Bereitschaft und Fähigkeit eines Landes zur Rückzahlung seiner Schulden Auskunft geben.

Mike: Ich frage mich, ob Sie uns ein wenig darüber erzählen könnten, wie Sie all das, was Sie uns hier erzählt haben, in die ganzheitlichere Entscheidungsfindung und Bewertung von Chancen in Frontier-Märkten einordnen.

Yvette: Sicher. Wie ich bereits erwähnt habe, verfolgen wir einen zweigleisigen Ansatz für die Art und Weise, wie wir ESG in unseren Portfolios betrachten. Wir nutzen dies für Risikomodelle, um zu beurteilen, ob ein einzelner Emittent oder das gesamte Universum im Vergleich zu seinen Fundamentaldaten günstig ist.

Dazu gehört auch, dass wir die ESG-Bewertungen in unsere quantitative Bewertung einbeziehen. Auf diese Weise können wir feststellen, ob einzelne Emittenten im Vergleich zu ihrer eigenen Geschichte, aber auch im Vergleich zu ihren Fundamentaldaten günstig sind.

Wie ich bereits erwähnt habe, verwenden wir ESG auch gerne in einem qualitativen Rahmen, da nicht alles davon sehr gut in Zahlen ausgedrückt wird, deren Veröffentlichung sich verzögern kann oder die nicht zeitnah die jüngsten Entwicklungen erfassen.

Durch die Einbindung von ESG-Scores in unsere quantitative Bewertung können wir aufdecken, ob einzelne Emittenten im Vergleich zu ihrer eigenen Geschichte, aber auch im Vergleich zu ihren Fundamentaldaten günstig sind.

So können wir einschätzen, inwieweit die Märkte unserer Meinung nach falsch bewertet sind, und jene Alpha-generierenden Chancen aufdecken, bei denen die Risiken aufgrund sozialer Fragen, vielleicht sogar aufgrund von Umweltfragen, als zu hoch eingeschätzt werden, und bei denen wir der Meinung sind, dass dies mit Sicherheit nicht zu dem Worst-Case-Szenario führen wird, dass ein Land nicht in der Lage oder nicht willens ist, seinen sozialen Verpflichtungen nachzukommen.

Zweitens sind wir der Meinung, dass es eine Reihe thematischer Ereignisse gibt, die mit ESG zusammenhängen, wie etwa die Nachfrage nach den Metallen der Zukunft. Darauf haben meine Kollegen Luis und Alexandra in einem White Paper hingewiesen, das sie letztes Jahr veröffentlicht haben und das sich mit der Nachfrage nach Elektrofahrzeugen befasst. Es geht also um eine Reihe von Metallen der Zukunft, die unserer Meinung nach die Investitionen sowie die Exportströme in einer Reihe von Frontier-Märkten vorantreiben werden.

Wir sind der Meinung, dass dies eines der strukturellen Themen ist, das sich vor dem Hintergrund von ESG herauskristallisieren und einige attraktive Chancen in den Frontier-Märkten aufzeigen wird.

Mike: In Ordnung. Damit ist unser Gespräch mit Yvette Babb beendet. Yvette Babb ist Portfoliomanagerin für harte und lokale Währungen im Emerging Markets Debt Team von William Blair. Wir haben uns mit ihr über Chancen in den Frontier-Märkten unterhalten, und Yvette, vielen Dank, dass Sie heute bei uns sind.

Yvette: Vielen Dank, Mike.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.