Generali Investments Ökonom:„Für die USA gehen wir von einer Zinserhöhung von 50 Basispunkten im September aus“

Die neuesten Nachrichten aus den USA zur Verlangsamung der Inflation geben Anlass zur Hoffnung. Paolo Zanghieri, Senior Economist bei Generali Investments, erkennt jedoch kein Signal, das gegen einen Fortgang der aktuell strengen Fed Politik spräche. Zanghieri schätzt die Situation in den USA wie folgt ein: Generali Investments | 11.08.2022 17:03 Uhr
Paolo Zanghieri, Senior Economist bei Generali Investments / © e-fundresearch.com / Generali Investments
Paolo Zanghieri, Senior Economist bei Generali Investments / © e-fundresearch.com / Generali Investments

„Die Abschwächung des Verbraucherpreisindex in den USA hat die Befürchtungen vor zu aggressiven Maßnahmen der US-Notenbank zwar verringert, bedeutet allerdings für die Geldpolitik keine entscheidende Wende, denn die hauptsächlichen Faktoren für die Inflation, wie Energie- und Rohstoffpreise, bleiben hoch.

Dennoch, die Verlangsamung der Kerninflation ist ein erster Hinweis darauf, dass wir uns dem Höhepunkt der Inflation genähert haben könnten. Der Blick auf den Wohnungsmarkt zeigt allergings, dass die Mieten weiterhin schnell steigen, und es wird einige Zeit dauern, bis sich die Abkühlung der Hauspreise auf den Verbraucher-Warenkorb auswirkt. Die Rückführung auf eine angemessene Inflationsrate wird also noch Monate beanspruchen.

Trotz dieser mäßig guten Nachrichten steht die Fed weiterhin vor einer schwierigen Aufgabe: Die sehr guten Beschäftigungszahlen der letzten Woche und die anhaltenden Anzeichen für Lohnzuwächse zeigen, dass der Arbeitsmarkt nach wie vor sehr gut funktioniert. Die zaghaften Fortschritte an der Inflationsfront reichen nicht aus, um die Fed zu einem wesentlich weniger aggressiven Normalisierungstempo zu bewegen. Wir gehen nach wie vor von einer Zinserhöhung um 50 Basispunkte im September aus, mit einem gewissen Risiko einer weiteren Erhöhung um 75 Basispunkte wie im Juli.“

Paolo Zanghieri, Senior Economist bei Generali Investments

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.