Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Raiffeisen KAG CIO Szeiler: "Ein Halbjahr zum Vergessen!"

"Aus Sicht des Anlegers waren die vergangenen sechs Monate schlicht ein Streichergebnis. Seien es globale Aktien und Anleihen in Lokalwährung, Euro-Staats-, Unternehmens- und Wandelanleihen, alles hart an der Nulllinie. Nach beträchtlichen Schwankungen wohlgemerkt", schreibt Ingrid Szeiler, CIO der Raiffeisen KAG, in ihrem neuesten Kapitalmarktkommentar. Raiffeisen Capital Management | 09.07.2018 11:59 Uhr
Ingrid Szeiler, CIO, Raiffeisen KAG / © Raiffeisen KAG
Ingrid Szeiler, CIO, Raiffeisen KAG / © Raiffeisen KAG
"Emerging Markets Assets waren im ersten Halbjahr noch schwächer. Aktien, Anleihen in Lokalwährung und Hartwährung haben zwischen drei und sechs Prozent verloren. Der einzige Lichtblick waren die „großen“ Fremdwährungen, die zum Euro im Schnitt zwei bis vier Prozent aufgewertet haben. Damit wurden die Erwartungen, die wir an das Jahr gestellt haben, noch nicht erfüllt. Wir waren zu Jahresbeginn von positiven Aktienmärkten und steigenden Anleiherenditen ausgegangen. Die Schwäche der Emerging Markets hatten wir nicht antizipiert. Lediglich den stärkeren US-Dollar hatten wir auf der Rechnung. Insofern war das erste Semester auch eine Bestätigung dafür, dass man sich nicht allzu sehr auf Prognosen verlassen sollte. Viel wichtiger ist, Veränderungen des Umfeldes wahrzunehmen und flexibel zu reagieren. Dies ist in der Taktischen Asset Allocation gut gelungen, denn der Beitrag zur Wertentwicklung unserer Fonds ist deutlich positiv und gut im Plan, die Ziele zu erreichen. Die Einschätzung für die unmittelbare Zukunft fällt uneinheitlich aus. Die Wirtschaftsdaten befinden sich auf gutem Niveau, die Veränderung der letzten Monate ist aber negativ. Sehr positiv schlagen in unserer Beurteilung die Daten aus dem Unternehmenssektor zu Buche. Gewinnwachstum und -revisionen sind unverändert robust. Die bedenklichen Signale kommen zum Teil aus dem Markt selbst. Insbesondere die Tatsache, dass der Aktienmarkt von immer weniger Aktientiteln getragen wird, ist ungesund. Auch der aktuelle Newsflow (Stichworte: Handel, EU) belastet. Das mittelfristig jedoch wesentlich wichtigere Thema ist die Normalisierung der Geldpolitik, wodurch dem Finanzmarkt Liquidität entzogen wird. Auf Basis dessen wird die neutrale Haltung in Bezug auf Aktien und Anleihen beibehalten. Rohstoffe werden weiterhin positiv gesehen.

Staatsanleihen: Erwartungskomponenten enttäuschen auf hohen Niveaus

Die Konjunkturindikatoren in der Eurozone sind weiterhin ernüchternd. Insbesondere die Erwartungskomponenten enttäuschen – wenngleich auf hohen Niveaus – immer stärker.

Die EZB wird voraussichtlich bis Herbst 2019 keine Zinsanhebungen durchführen. Ihr Anleihen-Kaufprogramm wird jedoch im Dezember 2018 enden. Die Divergenz zwischen europäischen Peripherie-Renditen und Kerneuropa-Renditen besteht nach wie vor. In den USA verflachte sich die Zinsstrukturkurve weiter. Das ist in Wahrheit dem starken Renditeanstieg am kurzen Ende geschuldet – die Fed befindet sich mitten im Zinsanhebungszyklus.

Unternehmensanleihen: Risikoprämien steigen weiter und belasten Segment

Die Risikoprämien an den Euro-Unternehmensanleihen-Märkten sind abermals angestiegen. Emittenten aus dem High-Yield Segment sind mittlerweile mit um rund 100 Basispunkte höheren Refinanzierungskosten konfrontiert als noch zu Jahresbeginn. Im Gegensatz dazu ist die Fieberkurve an den Aktienmärkten (implizite Volatilität) deutlich flacher und reflektiert die gepreisten Risiken an den Unternehmensanleihe-Märkten kaum. Die Unternehmensanleihe-Märkte diskontieren damit unter den Erwartungen liegende Konjunkturdaten, politische Risiken und zuletzt negative Gewinnrevisionen deutlich stärker als die Aktienmärkte.

Anleihen Emerging Markets: Renditen steigen

Die Zinspolitik der USA, stark positive reale US-Renditen und ein fester US-Dollar sorgen für eine deutliche Abwertung von Emerging-Markets-Währungen. Dementsprechend schwieriger wird es für diese Länder, ihrem Schuldendienst (insbesondere bei Hartwährungsanleihen) nachzukommen. Allerdings ist die Verschuldung in USD deutlich niedriger als noch vor einem Jahrzehnt. Dennoch ist die Folge, dass die Renditen von Emerging-Markets-Anleihen ansteigen. Erschwerend ist ein an Dynamik gewinnender Handelskonflikt zwischen den USA und dem Rest der Welt, der den globalen Freihandel einschränken dürfte und die exportorientierten Emerging Markets überproportional belastet.

Entwickelte Aktienmärkte: Volatilität steigt bei intaktem Konjunkturumfeld

Die entwickelten Aktienmärkte präsentierten sich in den letzten Wochen erneut schwächer. Vor allem Ängste vor einer weiteren Verschärfung im Handelskrieg mit den USA belasteten die Stimmung. Wir sehen aber vor allem in der anstehenden Liquiditätsrückführung der Notenbanken einen Faktor, der in den kommenden Monaten weiterhin für Volatilität sorgen wird. Der Unternehmensbereich (Ausblick für Unternehmensgewinne) erweist sich auch weiterhin noch als Unterstützungsfaktor.

Aktienmärkte Schwellenländer: Gewinnentwicklung vor allem in Asien weiterhin positiv

Anfang des Jahres war die vorherrschende Meinung, dass Emerging Markets wieder goldenen Zeiten entgegengehen. Sechs Monate später wird die Lage von vielen Investoren ganz anders betrachtet: Der starke US-Dollar und die steigenden Zinsen würden dafür sorgen, dass Emerging Markets in eine neue Krise schlittern werden. Beide Szenarien sind aus unserer Sicht Übertreibungen – aktuell herrscht jedoch das Negativ-Szenario vor. Sieht man sich die Gewinnentwicklung der einzelnen Emerging Markets-Regionen an, geht der Trend weiterhin den richtigen Weg. Insbesondere der asiatische Raum zeigt eine sehr ansprechende Entwicklung. Auf mittlere Sicht und gesamt gesehen bleiben Emerging Markets-Aktien relativ attraktiv bewertet.

Rohstoffe: angespannte Angebots- und Nachfragesituation unterstützt Entwicklung

Während im Energiebereich die Aufkündigung des Atomdeals mit dem Iran in Kombination mit weiteren Rückgängen bei den Lagerdaten zu steigenden Kursen führten, mussten Industriemetalle und Edelmetalle Kursrückgänge verbuchen. Ängste vor einer stärkeren Konjunkturabschwächung (vor allem in den Emerging Markets) und ein deutlich stärkerer US-Dollar erwiesen sich als Belastungsfaktoren. Aufgrund einer angespannteren Angebots-/Nachfragesituation und einer attraktiveren Kurvenstruktur (backwardation) erwarten wir für die Assetklasse in den nächsten Monaten eine positive Kursentwicklung."

Ingrid Szeiler, Chief Investment Officer, Raiffeisen KAG

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com