Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Raiffeisen KAG CIO Szeiler: "Wir bleiben abwartend"

"In Summe lässt sich aus den Indikatoren aktuell keine eindeutige Tendenz ableiten: Einige Indikatoren verbessern sich bereits, bei anderen steht dies noch aus. Die Economic Surprises sind etwa weiterhin negativ. Die Komponente Arbeitsmarkt schlägt hingegen sehr positiv zu Buche", schreibt Ingrid Szeiler, CIO der Raiffeisen KAG, in ihrem neuesten Kapitalmarktkommentar. Raiffeisen Capital Management | 06.06.2019 12:22 Uhr
Ingrid Szeiler, CIO, Raiffeisen KAG / © Raiffeisen KAG
Ingrid Szeiler, CIO, Raiffeisen KAG / © Raiffeisen KAG

"Die Veränderungen bei den Konjunkturindikatoren sind uneinheitlich: Einige Indikatoren verbessern sich bereits, bei anderen steht dies noch aus. Die Economic Surprises (die „Überraschungen“ bei den Wirtschaftsnachrichten im Vergleich zu den Erwartungen) sind unterdessen weiterhin negativ, d.h. noch immer liegen die Veröffentlichungen im Schnitt unter den Erwartungen. Die Komponente Arbeitsmarkt schlägt hingegen sehr positiv zu Buche. Immerhin ist der jüngst veröffentlichte Wert für die Arbeitslosigkeit in den USA mit 3,6 % der tiefste seit den 1960er Jahren des vorigen Jahrhunderts. Auch Mikro-seitig gibt es aktuell kein eindeutiges Signal. Gewinnwachstum und Profitabilität sind weiterhin positiv, die Gewinnrevisionen nach wie vor negativ. Die große Stütze der Märkte ist in den letzten Monaten die Liquidität. Gemeint ist damit einerseits die Geldpolitik, andererseits aber auch die Entwicklung der Kapitalmarktrenditen. Diese sind für die Finanzierungsbedingungen für Unternehmen und Staaten relevant. Geldpolitik, Renditen und die Entwicklung der Risikoaufschläge waren bis zuletzt positiv. Eine Marktentwicklung, die nur auf Liquidität fußt, ist jedoch mit Vorsicht zu genießen. In Summe lässt sich aus den Indikatoren keine eindeutige Tendenz ableiten. Wir bleiben daher abwartend.

Staatsanleihen: Sorge über niedrige Inflationserwartungen und wirtschaftlichen Ausblick

Die globalen Inflationserwartungen sanken im Mai deutlich. Und die Spannungen zwischen den USA und China befinden sich auf einem neuen Höhepunkt. Eine Situation, die für weiter sinkende Staatsanleiherenditen sorgte. Sowohl seitens der amerikanischen Fed, als auch seitens der Europäischen Zentralbank (EZB) gibt man sich ob der niedrigen Inflationserwartungen und des wirtschaftlichen Ausblicks zunehmend besorgt.

Unternehmensanleihen: risikoreiche Anlageklassen profitieren von sinkenden Spreads

Bei Unternehmensanleihen profitierten ab Mitte Mai High Yield-Anleihen (riskantere Hochzins-Anleihen) gegenüber den Investmentgrade-Anleihen von sinkenden Spreads. Die Erklärung liefert mehr ein technischer denn ein fundamentaler Faktor. Im Monat Mai erfolgen mitunter die höchsten Kuponzahlungen von High Yield-Emittenten, die entsprechend reinvestiert werden müssen. Zudem ist 2019 bislang ein weit unterdurchschnittliches High Yield-Emissionsjahr. Beides wirkt vermutlich kurzfristig, trotz geopolitischer Unsicherheit, unterstützend. 

Emerging-Markets-Anleihen unter dem Eindruck des Handelskriegs zwischen USA und China

Die Spreads von Schwellenländer-Anleihen (Hartwährungen) verbuchten im Mai moderate Anstiege, nachdem der Handelskrieg zwischen den USA und China weiter eskalierte. Die Anstiege waren in erster Linie bei Anleihen der EEMEA Region (Osteuropa, Naher Osten und Afrika) und hier v.a. bei türkischen Papieren zu beobachten und nicht bei asiatischen Schwellenländer-Anleihen, die sich auf Regionenebene am stabilsten zeigten. Grundsätzlich erwarten wir mittelfristig eine Lösung des Konflikts, kurzfristig ist eine weitere Eskalation nicht auszuschließen.

Entwickelte Aktienmärkte: Mehrheit der Unternehmen übertreffen Gewinnerwartungen

An den entwickelten Aktienmärkten setzte zuletzt eine Konsolidierung ein. Vor allem politische Themen (Handelskrieg, USA vs. Iran etc.) belasteten die Stimmung etwas. Für Unterstützung sorgte die Berichtssaison zum ersten Quartal. Die Mehrzahl der Unternehmen war in der Lage, die (zuvor jedoch deutlich gesenkten) Gewinnerwartungen zu übertreffen. Die Notenbanken scheinen (nach dem Richtungsschwenk im Dezember) vorerst abwartend zu agieren.

Aktienmärkte Schwellenländer: Stimulusmaßnahmen von China könnten Gewinne verbessern

War der Markt noch im Mai von einer Lösung des Handelskonflikts ausgegangen, sah die Lage ein paar Tweets des US-Präsidenten später, deutlich anders aus. Seitdem hat sich der Konflikt zwischen den USA und China wieder deutlich zugespitzt und einer der ersten Leidtragenden waren Emerging-Markets-Aktien. Dies hat sich auch in der relativen Performance gegenüber entwickelten Aktien durchgeschlagen. Spannend wird nun, inwieweit die Gewinne im asiatischen Raum weiter leiden und ob zu erwartende Stimulusmaßnahmen aus China die Situation verbessern können. 

Rohstoffe: angespannte Angebotssituation bei vielen Rohstoffsegmenten

Nach einem sehr starken ersten Quartal musste der Rohstoffbereich zuletzt Kursverluste verbuchen. Vor allem die zyklischeren Energierohstoffe und Industriemetalle gaben einen Teil der Kursgewinne wieder ab. Generell sind viele Segmente im Rohstoffbereich weiterhin von einer angespannteren Angebotssituation gekennzeichnet. Dies spiegelt sich auch in einer (für Investoren) positiveren Kurvenstruktur wider."

Ingrid Szeiler, Chief Investment Officer, Raiffeisen KAG

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com