Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

3000er-Marke übersprungen | Raiffeisen KAG CIO Szeiler kommentiert

Fast zeitgleich haben der EuroStoxx50-Index und der S&P500-Index die 3000er Marke überwunden. Manche sprechen von technischen Marken, deren Überspringen Gutes verheißt. Und das mag durchaus sein, denn der Markt ist bekanntlich zu einem wesentlichen Teil von Psychologie getrieben. | Mehr dazu im neuesten Kapitalmarktkommentar von Ingrid Szeiler, Chief Investment Officer der Raiffeisen KAG. Raiffeisen Capital Management | 03.06.2020 18:04 Uhr
Ingrid Szeiler, CIO, Raiffeisen KAG / © Raiffeisen KAG
Ingrid Szeiler, CIO, Raiffeisen KAG / © Raiffeisen KAG

Allerdings ist das Sentiment der Anleger im umgekehrten Sinne zu lesen. Was bedeutet, dass eine schlechte Stimmung unter den Marktteilnehmern oft ein Vorzeichen für eine positive Marktentwicklung ist. Diverse Indikatoren deuten darauf hin, dass viele Anlegerinnen und Anleger noch immer vorsichtig sind. Eine Marktanalyse, die an diesem Punkt endete, käme daher zu dem Ergebnis, dass Aktien übergewichtet sein sollten. Jetzt kommen aber die Fundamentaldaten ins Spiel, also Wirtschaftswachstum und Unternehmensgewinne. Gerade bei Letzteren stehen noch Einbrüche ins Haus. Dies wird der Markt nicht ohne Korrekturen verkraften, weshalb wir hier mit gewisser Vorsicht agieren. Dieser scheinbare Gleichlauf um die Schwelle „3000“ ist aber auch eine Bestätigung der schlechteren Entwicklung europäischer Aktien. Denn vor genau 10 Jahren lag der EuroStoxx50 bereits bei 2600, der S&P500 bei 1100. Man muss kein Finanzmathematiker sein, um zu sehen, dass der Performanceunterschied massiv ist. Natürlich kann man alles gut begründen. Die großen und erfolgreichen Technologie- und Internetunternehmen gibt es in den USA. Und US-Banken performen seit Jahren stabil, während man das von den heimischen Finanzwerten zumindest im Aggregat nicht behaupten kann. In der nächsten Konjunkturerholung werden europäische Werte allerdings eine neue Chance bekommen. Immerhin sollten die hiesigen Exporteure von einem Anspringen des Welthandels profitieren. Spätestens dann sollten auch die attraktiven Aktienbewertungen ins Auge springen. 

Staatsanleihen: Risikoprämien könnten weiter sinken

Innerhalb des europäischen Staatsanleiheuniversums bevorzugen wir europäische Peripherieanleihen gegenüber europäischen Kernländern (vor allem gegenüber Deutschland und Frankreich). In Summe gehen wir davon aus, dass die Risikoprämien am Staatsanleihenmarkt – entgegen der fundamentalen Verfassung der meisten Staaten – vorerst weiter sinken werden. 

Unternehmensanleihen: High-Yield-Segment wieder attraktiver

Wir sehen EUR-Investmentgrade-Unternehmensanleihen weiterhin positiv. Bei USD-High-Yield-Anleihen haben sich die Refinanzierungsmöglichkeiten dieser Unternehmen etwas verbessert. Das Segment profitiert auch von einem steigenden Ölpreis. Die Spreads am EUR-High-Yiel-Markt sind ebenfalls gesunken. Hier beobachten wir die erwähnten unterstützenden Faktoren (noch) nicht in der Ausprägung. 

Emerging-Markets-Anleihen: Hartwährungsanleihen eine der attraktiveren Anleiheklassen

Unsere Sichtweise in Bezug auf Schwellenländer-Hartwährungsanleihen hat sich zuletzt nicht geändert. Diese Anleiheklasse bleibt für uns aktuell eine der attraktiveren, zumal wir einen Großteil der durch die Covid-19-Pandemie ausgelösten fundamentalen Probleme bereits eingepreist sehen. 

Entwickelte Aktienmärkte präsentierten sich beeindruckend stark

Die internationalen Aktienmärkte präsentierten sich in den letzten Wochen weiter beeindruckend stark. Umfangreiche Fiskalpakete und geldpolitische Maßnahmen in Kombination mit der Aussicht auf eine voranschreitende Normalisierung des Wirtschaftslebens lassen die Anlegerinnen und Anleger aktuell sämtliche Risikofaktoren ausblenden. Wir sehen kurzfristig zu viel Zuversicht eingepreist (vs. der erwarteten Verbesserung der Fundamentalfaktoren) und sind daher weiterhin vorsichtig positioniert. 

Aktienmärkte Schwellenländer: einige Sektoren seit Jahresbeginn im Plus

Aktien aus den Emerging Markets konnten sich zuletzt erholen. Auf Sektorebene ist ersichtlich, dass die Bereiche Gesundheit und Telekom seit Jahresbeginn mittlerweile sogar im Plus sind. Am stärksten negativ dahingegen sind die zyklischen Sektoren Finanz, Energie und Industrie betroffen. Die Gewinnentwicklung geht deutlich zurück und trifft jene Regionen stärker, die zyklischer aufgestellt sind. Dabei ist wichtig festzuhalten, dass das Tief bei den Gewinnen noch nicht erreicht ist, da die wirtschaftliche Entwicklung weiterhin rückläufig ist. 

Rohstoffmärkte: Rohstoffpreise habe sich von ihren Tiefstständen erholt

In einem freundlichen Kapitalmarktumfeld konnten sich auch die Rohstoffpreise von ihren Tiefstständen erholen. Besonders stark präsentiert sich weiterhin der Edelmetallbereich. Hier sind die umfangreichen Notenbankmaßnahmen besonders stark zu spüren und führen zu Rekordzuflüssen in Goldprodukten. Trotz der Kursanstiege werden die aktuellen Preisniveaus unverändert zu weiteren Angebotsrücknahmen führen. 

Ingrid Szeiler, Chief Investment Officer, Raiffeisen KAG

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.06.2020 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com