Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Wie (unerfolgreich) Asset Manager Social-Media-Kanäle einsetzen

"Lästige Pflicht statt überzeugende Kür" | So das Fazit der Kommunikationsberatung Instinctif Partners zu den Social-Media-Praktiken von Asset Management Unternehmen. Research | 29.01.2020 09:21 Uhr
Umfrage von Instinctif Partners zeigt: LinkedIn wichtigster Social-Media-Kanal für Asset Manager, Facebook wird unterschätzt / © Pexels
Umfrage von Instinctif Partners zeigt: LinkedIn wichtigster Social-Media-Kanal für Asset Manager, Facebook wird unterschätzt / © Pexels

Social-Media-Nutzung noch in den Kinderschuhen | Herausforderungen: Anzahl Kanäle, Regulierung, schnelle Trendwechsel

Die auf Finanzen, Wirtschaft und Politik fokussierte Kommunikationsberatung Instinctif Partners hat Asset Manager und Finanzunternehmen im deutschsprachigen Raum zu ihrer Social-Media-Kommunikation befragt. Die Online-Umfrage ergab, dass LinkedIn der am meisten genutzte Kanal der Branche ist, für die Nutzung von Social Media jedoch zumeist klare Konzepte fehlen. Zwar will die Mehrheit ihre Social-Media-Kommunikation ausbauen, den Finanzdienstleistern mangelt es aber für die gezielte Ansprache der Stakeholder an strategisch zugeschnittenen Themen, Formaten und Budget. 

„Die richtige Nutzung sozialer Netzwerke gehört bislang nicht zu den Stärken der Finanzdienstleister in Deutschland. Obwohl es viele spannende Inhalte gibt, fehlt häufig das Verständnis für zielgruppengerechte Formate und die richtige Nutzung der verschiedenen Dialogkanäle“, sagt Carsten Böhme, Managing Partner bei Instinctif Partners. „Social Media muss von Fondsgesellschaften und Banken im Jahr 2020 als elementarer Bestandteil der Unternehmenskommunikation verstanden und professionell eingesetzt werden. Kundenbindung und Reputation hängen zunehmend hiervon ab.“ 

Apropos: Kennen Sie eigentlich schon den e-fundresearch.com LinkedIn-Kanal?

LinkedIn bevorzugter Kanal 

87 Prozent der Befragten nutzen LinkedIn und identifizieren das Netzwerk damit klar als wichtigsten Kanal. Danach folgen Twitter (67 Prozent), Xing (46 Prozent) und YouTube (38 Prozent). Andere Kanäle, wie etwa Facebook oder Instagram, werden aktuell noch eher vernachlässigt. „Mit Blick auf die mediale Aufmerksamkeit der Nutzer im Netz darf Facebook in der Finanzkommunikation nicht unterschätzt werden. Durch passgenaue Inhalte können Finanzdienstleister auch hier ihr Profil bei privaten Endkunden überzeugend schärfen“, sagt Carsten Böhme. 

Carsten Böhme, Managing Partner bei Instinctif Partners & Kristin Gabriel, Senior Consultant Digitale Kommunikation bei Instinctif Partners


Undifferenzierte Kommunikation 

Die Mehrheit der befragten Unternehmen ist bereits auf zahlreichen Kanälen aktiv und versucht, unterschiedliche Zielgruppen, wie zum Beispiel Investoren, Journalisten und Mitarbeiter zu erreichen. Viele Asset Manager haben jedoch keine klare Kommunikationsstrategie und wissen nicht, welcher Kanal sich für bestimmte Inhalte und ihre Zielgruppen am besten eignet. Die Konsequenz: undifferenzierte Kommunikation, die zu geringer bis keiner Interaktionsrate und Wahrnehmung führt. 

„In den sozialen Netzwerken gilt mehr denn je: Verstehe Deine Zielgruppe besser als sie sich selbst, um sie effektiv anzusprechen und damit wirklich erreichen zu können“, sagt Kristin Gabriel, Senior Consultant Digitale Kommunikation bei Instinctif Partners. Die ungesteuerte Nutzung diverser Kanäle gründet auch auf geringen Ressourcen: Mehr als die Hälfte der befragten Asset Manager hat kein gesondertes Budget für Social Media zur Verfügung. Trotzdem gaben 85 Prozent der Befragten an, dass ihr Unternehmen plant, die Social-Media-Kommunikation in den kommenden drei Jahren auszubauen und zu verbessern. 

Vielfältige Herausforderungen 

Als die größten Hürden in der künftigen Social-Media-Nutzung werden von der Mehrheit der befragten Finanzdienstleister (69 Prozent) der rapide Wechsel von Trends empfunden, 65 Prozent nannten die zunehmende Anzahl an Kanälen und 58 Prozent die Einschränkungen durch Regulierung. „Die gefühlte Schnelllebigkeit scheint hier allerdings die größere Herausforderung zu sein. Denn betrachtet man die Entwicklungen in den vergangenen fünf Jahren, so lassen sich tatsächlich kaum fundamentale Trendwechsel erkennen“, sagt Gabriel. „Der Fokus auf wenige Kanäle, die dafür aber inhaltlich strategisch bedient werden, könnte Asset Managern helfen, dem diffusen Gefühl der raschen Veränderung entgegenzuwirken.“ 

Hintergrundinformation: Die Umfrage wurde im Zeitraum vom 10. bis 24. Juli 2019 unter Marketing- und Kommunikationsexperten von Finanzdienstleistern durchgeführt. Insgesamt 26 Unternehmen haben teilgenommen, wovon 40 Prozent jeweils ein Vermögen von mehr als 100 Milliarden Euro verwalteten.
 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.01.2020 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com