Russische Staatsanleihen: Welche Auswirkungen hätte ein Zahlungsausfall?

Ein Ausfall der Zahlungen Russlands auf seine Auslandsschulden scheint angesichts der harten Sanktionen nicht mehr ausgeschlossen. Welche Folgen hätte ein russischer Default für den globalen Finanzmarkt? Research | 09.03.2022 13:25 Uhr
© Photo by Nikita Karimov on Unsplash
© Photo by Nikita Karimov on Unsplash

Nomura-Ökonom: Zahlungsausfall Russlands würde nur geringe Auswirkungen auf die globalen Finanzmärkte haben

"Eigentlich sollte es die Finanzlage Russland erlauben, seine Schulden zurückzuzahlen", sagt Takahide Kiuchi, Ökonom beim Nomura Research Institute. Doch die Sanktionen hätten die Beschaffung von Devisen erschwert. Allerdings sei angesichts des geringen Anteils der ausstehenden russischen Staatsanleihen in Fremdwährung (sie machen nur 3,1 Prozent der weltweit ausstehenden Staatsanleihen in Fremdwährung aus) unwahrscheinlich, dass ein russischer Zahlungsausfall nennenswerte Auswirkungen auf die weltweiten Finanzmärkte haben werde.

Aktuelle Situation ist nicht mit 1998 vergleichbar

Kiuchi: "Die aktuelle Situation unterscheidet sich von der im Jahr 1998. Diesmal ist das Ausfallrisiko für russische Staatsanleihen auf einen Schlag gestiegen, sobald sich die Lage in der Ukraine zu verschlechtern begann. Darüber hinaus hat die russische Regierung ausländischen Anlegern den Verkauf russischer Wertpapiere, einschließlich russischer Staatsanleihen, verboten, um den Markt zu stabilisieren. Das Vertrauen ausländischer Investoren in russische Staatsanleihen und andere russische Wertpapiere ist stark gesunken. Deshalb werden Investoren wohl kaum neue Long-Positionen in russischen Staatsanleihen eingehen. In Anbetracht dieser Punkte ist es unwahrscheinlich, dass ein Ausfall der russischen Staatsschulden ausländische Anleger mit erheblichen Verlusten treffen wird, wie dies 1998 bei Anlegern der Fall war, die hochriskante Positionen in russischen Staatsanleihen eingegangen waren." 

Bei vereinzelten Marktteilnehmern würde ein russischer Default durchaus gröbere Probleme verursachen, weitreichende Folgen für das globale Finanzsystem hält Nomura-Experte Takahide Kiuchi aber für unrealistisch: "Zwar werden ausländische Anleger, die vor dem Einmarsch in die Ukraine russische Staatsanleihen und Aktien hielten, wahrscheinlich einige Verluste erleiden, und in einigen Fällen könnten die Verluste auch groß genug sein, um die betreffenden Fondsmanager vor Probleme zu stellen Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass das Ausmaß dieser Verluste eine globale Finanzmarktkrise auslösen wird."

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.