Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Weltwirtschaft nimmt Fahrt auf

Während das Wachstum in den Emerging Marktes immer noch relativ enttäuschend ist, können Industrienationen - allen voran die USA - weiter an Fahrt gewinnen. Wie sich die Weltwirtschaft im restlichen Verlauf von 2014 sowie im kommenden Jahr 2015 entwickeln könnte, analysieren die Chefökonomen der Candriam Investors Group, Anton Brender und Florence Pisani, in einem aktuellen Konjunktur- und Marktausblick. Economics |

Eurozone: Erholung… aber langsam

In der Eurozone kommt das Wachstum langsam in Gang. „Die Indikatoren für das Vertrauen in die Wirtschaft haben sich eindeutig erholt. Das Niveau in den von der Krise am schwersten betroffenen Ländern hat sich inzwischen dem Durchschnitt der Eurozone angenähert", bestätigt Pisani.

Die Kreditnachfrage der Unternehmen dreht allmählich wieder ins Plus. Die Kreditbedingungen bleiben jedoch restriktiv, insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen in den Peripherieländern. Im Laufe der Zeit dürfte die bereits von den Unternehmen gefühlte Nachfrage-Verbesserung auch eine leichte Erholung bei den Investitionen nach sich ziehen. Der Arbeitsmarkt sollte sich ebenfalls erholen, wenn auch langsam. Die hohe Arbeitslosigkeit belastet jedoch gleichzeitig die Gehaltsentwicklung: der Konsum der Haushalte wird zwar nicht weiter zurückgehen, aber wenig dynamisch bleiben. Auch wird sich die weltweite Wirtschaftspolitik günstiger auf das Wachstum auswirken: Die durchschnittlich erwartete restriktive Haushaltspolitik der Länder (ausser in Deutschland) in den Jahren 2014 und 2015 bewegen sich in der Grössenordnung von 0,5 BIP-Punkten, verglichen mit 0,8 Punkten 2013. Nach zwei Jahren Rezession knüpft die Eurozone also wieder an das Wachstum an. So kann erwartet werden, dass das BIP 2014 im Jahresdurchschnitt um etwas mehr als 1 Prozent und 2015 um 1,5 Prozent steigt.

„Weil eine dynamische Inlandsnachfrage fehlt, steht diese Erholung auf tönernen Füssen. Wenn auch das Deflationsrisiko übertrieben wird, ist das Risiko eines gefährlich schwachen nominalen Wachstums sehr real", warnt Pisani. Der Europäischen Zentralbank EZB ist dies bewusst. Sie will mit ihrer Ankündigung, die Zinsen langfristig niedrig zu halten und eine mögliche geldpolitische Lockerungen – eventuell begleitet von moderaten Massnahmen wie der Senkung der Refinanzierungszinsen und der Umstellung auf eine Verzinsung negativer Einlagen – ausreichen, um diesem Risiko zu entgehen.

Quelle: Thomson Datastream
Quelle: Thomson Datastream
Die EZB könnte bei Bedarf auch ein Quantitative Easing auf europäische Art anwenden. Angesichts der Struktur des Finanzsystems blieben die direkten Auswirkungen eines Quantitative Easing relativ begrenzt. Die indirekten Auswirkungen könnten stärker sein, wenn sie zu einer erneuten Zunahme des Vertrauens und zu einem Rückgang des Euro führen. Da die Werkzeuge der EZB begrenzt sind, wird ihre Geldpolitik weniger strukturelle Wirkungen erzielen, als vielmehr das Verhalten der Marktteilnehmer beeinflussen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.05.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com