Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Weltwirtschaft: Waren wir doch zu optimistisch?

"Einige aktuelle Entwicklungen hinterlassen bei mir ein ungutes Gefühl. Könnte es sein, dass wir zu optimistisch waren? Legt der Aufschwung vielleicht eine Pause ein? Oder ist er vielleicht schon vorbei?" - Ökonom Dr. Martin Hüfner präsentiert in seinem aktuellsten Gastkommentar interessante Erklärungen, warum die Weltwirtschaft möglicherweise doch noch nicht am richtigen Weg ist. Economics |
Dr. Martin Hüfner, Volkswirtschaftlicher Berater, direktanlage.at & Assenagon Asset Management
Dr. Martin Hüfner, Volkswirtschaftlicher Berater, direktanlage.at & Assenagon Asset Management

Vier Gründe werden dafür angeführt:

Erstens sind die Sonderfaktoren, die das erste Halbjahr belasteten, inzwischen vergangen. Jetzt muss man sich nicht mehr auf neue Wetterkapriolen einstellen.

Zweitens haben sich die üblichen Synergien eines Aufschwungs noch gar nicht entfaltet. Das wird erst jetzt beginnen. Dann steigen die Investitionen, weil es bei den Kapazitäten eng wird. Der Konsum erhöht sich wegen der Zunahme der Realeinkommen, vor allem wegen der niedrigen Preissteigerung.

Drittens expandiert der Welthandel, weil sich das Wachstum überall auf der Welt beschleunigt. Hier wird insbesondere auf die USA verwiesen.

Viertens schließlich ist die Geldpolitik expansiv. Die EZB hat hier gerade erst noch einmal nachgelegt. Sie wird den Banken in den nächsten Monaten noch einmal wenigstens 400 Mrd. Euro langfristige Finanzierungsmittel zur Verfügung stellen.

All das wird sich positiv auswirken. Andererseits sind es insgesamt eher weiche Faktoren, keine zwingenden Argumente. Vor allem gibt es auch Belastungen. Siehe zum Beispiel die zunehmenden politischen Spannungen in der Ukraine, im Nahen Osten und in Ostasien. Sie beeinträchtigen nicht nur den Export. Sie verunsichern auch die Unternehmen. In den Schwellen- und Entwicklungsländern gibt es Probleme. Im Inland legt der Bau eine Pause ein. Die deutsche Wirtschaftspolitik gibt nicht unbedingt wachstumsfreundliche Impulse (Rente mit 63, Mindestlohn, etc.).

Mit all dem will ich den Konjunkturaufschwung nicht abschreiben. Ich rate jedoch zu verstärkter Vorsicht. Wir müssen uns die kommenden Daten genau anschauen.

Für den Anleger sind die weiteren Konjunkturaussichten sehr wichtig. Jeder weiß, dass der Aufschwung am Aktienmarkt in den letzten Jahren über das hinausgegangen ist, was gesamtwirtschaftlich gerechtfertigt war. Die Bewertungen haben sich verschlechtert. Das war so lange nicht problematisch, wie die Geldpolitik locker blieb und man damit rechnen konnte, dass die Konjunktur zurückkommt. Wenn das aber nicht der Fall sein sollte, dann ruht die Hausse nur noch auf der Liquidität. Das ist aber kein sanftes Ruhekissen. Dies umso mehr, als die amerikanische Zentralbank anfängt, den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik vorzubereiten. Eine restriktive Politik in den USA hätte natürlich auch Auswirkungen auf die europäischen Börsen.

Dr. Martin Hüfner
Volkswirtschaftlicher Berater
direktanlage.at & Assenagon Asset Management

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.05.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com