Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Brexit: Folgen für offene Immobilienfonds?

Offene Immobilienfonds erfreuen sich in Deutschland steigender Beliebtheit. Allein im Mai flossen ihnen 1 Milliarde Euro zu, das ist der höchste monatliche Zufluss seit Januar 2010. Der Grund liegt auf der Hand: Immobilienfonds liefern in Zeiten niedriger Zinsen solide Erträge. "Doch welche Auswirkungen könnte das Austrittsvotum der Briten für die Fondsanleger hierzulande haben?", fragt sich der deutsche Fondsverband "BVI". Funds | 20.07.2016 13:00 Uhr
©  Andrey Popov - Fotolia.com
© Andrey Popov - Fotolia.com
Offene Immobilienfonds erfreuen sich in Deutschland steigender Beliebtheit. Allein im Mai flossen ihnen 1 Milliarde Euro zu, das ist der höchste monatliche Zufluss seit Januar 2010. Der Grund liegt auf der Hand: Immobilienfonds liefern in Zeiten niedriger Zinsen solide Erträge. Doch welche Auswirkungen könnte das Austrittsvotum der Briten für die Fondsanleger hierzulande haben? Der deutsche Fondsverband "BVI" fasst in einer aktuellen Pressemeldungen drei - im aktuellen Umfeld besonders bedeutende - Fragen sowie deren Antworten zusammen:

Mit dem Brexit dürfte insbesondere der Immobilienmarkt im Großraum London unter Druck kommen. Wie sehr könnten die offenen Immobilienfonds in Deutschland davon betroffen sein?
Rund 8 Milliarden Euro der offenen Immobilienfonds sind per Ende März 2016 in Großbritannien investiert. Das entspricht rund 11 Prozent des Immobilienvermögens aller dieser Fonds. Bei den Immobilien-Spezialfonds ist das geringer. Lediglich 2,3 Milliarden Euro mit einem Anteil am Fondsvermögen von 4 Prozent entfallen auf britische Immobilien. 

Einige britische Immobilienfonds mussten geschlossen werden. Drohen vergleichbare Entwicklungen bei deutschen OIFs?
Nein – und zwar aus mehreren Gründen. Zum einen werden die Immobilien in den britischen Fonds mit schwankungsanfälligen Marktwerten bewertet, während die Immobilien in den deutschen OIFs mit der konservativen Ertragswertmethode bewertet werden. Zum anderen sind die Fonds auf der Insel hauptsächlich in britischen Gewerbeimmobilien investiert, so dass entsprechend ein Großteil des Fondsvermögens betroffen ist von den Abwertungen. Der Anteil britischer Immobilien in den heimischen Fonds ist dagegen vergleichsweise gering (siehe Antwort 1). 

Zudem schützen die Mindesthalte- und Kündigungsfristen die deutschen OIFs vor plötzlichen Rückgaben der Fondsanleger. Diese wurden mit dem Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz im Januar 2013 eingeführt. Außerdem könnten viele OIFs aufgrund der derzeit hohen Kassaquoten in ihren Fonds eine Zeit lang auch größere Fondsrückgaben bewältigen. 

Wie sehen die Halte- und Kündigungsfristen hierzulande genau aus?

Wer seine Immobilienquote reduzieren und offene Immobilienfonds zurückgeben möchte, muss Mindesthalte- und Kündigungsfristen beachten. Diese sind vom Kaufdatum der Anteile abhängig:
  • Anteile, die vor dem 21. Juli 2013 ins Depot gebucht wurden: 
    Bis zu 30.000 Euro dieser Anteile können Anleger pro Kalender-Halbjahr an die Fondsgesellschaft zurückgeben. Darüber hinaus gehende Beträge müssen Anleger bei der Fondsgesellschaft zwölf Monate vor dem Verkauf unwiderruflich kündigen.
  • Anteile, die nach dem 21. Juli 2013 ins Depot gebucht wurden:
    Anleger müssen die Anteile mindestens 24 Monate im Depot halten. Vor der Rückgabe müssen sie jeden Betrag bei der Fondsgesellschaft zwölf Monate vor dem Verkauf unwiderruflich kündigen. Der Freibetrag von 30.000 Euro pro Kalender-Halbjahr ist für diese Anteile entfallen. Die Kündigung kann bereits während der Mindesthaltefrist ausgesprochen werden. Somit können Anleger spätestens nach zwei Jahren ihre Anteile an die Fondsgesellschaft zurückgeben.
Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.10.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com