Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Frank Fischer im Interview: "Konnten wieder günstig Titel einsammeln"

"Als Value-Investoren halten wir uns an die alte Weisheit: Der letzte Schluck ist für die Gierigen!" | Warum sich Frank Fischers vorsichtigere Positionierung in den ersten Monaten des laufenden Jahres durchaus ausgezahlt hat, wo er aktuell die signifikantesten Risiken identifiziert und welche Rolle Behavioral Finance-Faktoren in seiner Investmentphilosophie spielen, erklärt der Shareholder Value Management AG CEO & CIO im Interview mit e-fundresearch.com. Managers | 31.07.2018 12:10 Uhr
Frank Fischer, CEO & CIO, Shareholder Value Management AG / © Shareholder Value Management AG / Joppen
Frank Fischer, CEO & CIO, Shareholder Value Management AG / © Shareholder Value Management AG / Joppen

e-fundresearch.com: Herr Fischer, mit Blick auf Ihr Anlageuniversum: Welches Resümee ziehen Sie aus den bisherigen Marktentwicklungen 2018?

Frank Fischer: Die ersten Monate des Jahres waren durchaus herausfordernd. Das kam für uns aber nicht unerwartet, denn 2017 lief einfach zu gut. Viele Anleger hatten die Probleme, die sich bereits im vergangenen Jahr andeuteten, einfach ausgeblendet. Deshalb hatten wir die von uns betreuten Mandate schon länger etwas vorsichtiger ausgerichtet, um in dem Moment, an dem die Party besonders an den Aktienmärkten vorbei ist, nicht auf dem falschen Fuß erwischt zu werden. Und wie wir im ersten Halbjahr 2018 gesehen haben, war diese Ausrichtung absolut richtig, auch wenn man uns vorwerfen mag, dass wir vielleicht schon zu früh etwas zu vorsichtig waren. Aber als Value-Investoren halten wir uns an die alte Weisheit: Der letzte Schluck ist für die Gierigen! Diese vorsichtigere Herangehensweise hat sich in den ersten Monaten des laufenden Jahres durchaus ausgezahlt.

e-fundresearch.com: Von Handelskriegen, dem Ölpreisanstieg bis hin zum weiter gestiegenen Zinsniveau in den USA: Ist es im Zuge des veränderten Kapitalmarktumfelds zu nennenswerten Portfolioanpassungen gekommen? Wo haben Sie in den vergangenen sechs Monaten am signifikantesten eingegriffen?

Frank Fischer: Wir sind zu allererst Aktieninvestoren und investieren auch weiterhin in aussichtsreiche, unterbewertete Titel. Gerade in den schwächeren Marktphasen konnten wir wieder günstig Titel einsammeln, bzw. bestehende Positionen ausbauen. Generell steuern wir unsere Mandate einerseits über die Aktienquote, auf der anderen Seite aber auch über Absicherungs- und Derivatestrategien. Hier waren wir in diesem Jahr sehr viel aktiver, als noch im Jahr 2017.      

e-fundresearch.com: Welche Positionierungen haben sich in diesem Zeitraum als erfreulichste Performancetreiber herausgestellt? Wo haben sich Allokationen eher als belastend erwiesen?

Frank Fischer: Wie bereits erwähnt, konnten wir in den schwächeren Marktphasen wieder unterbewerte Aktien günstig einsammeln, die sich zum Teil auch schon sehr positiv entwickelt haben. Schwierig war es, wenn es darum ging, wann und in welchem Maße die Portfolios abgesichert werden mussten. Hierin bestand für uns die bisher größte Herausforderung in diesem Jahr.  

e-fundresearch.com: Welche Teilbereiche Ihres Investmentuniversums empfinden Sie im derzeitigen Umfeld als besonders vielversprechend und um welche Segmente machen Sie derzeit ganz bewusst einen „großen Bogen“?

Frank Fischer: Als Value Investoren suchen wir immer nach günstig bewerteten Aktien. Und wir denken, dass der Aktienmarkt auch weiterhin vielversprechend bleibt. Aber, wie gesagt, nur dann, wenn man sehr selektiv vorgeht. Denn: über dem breiten Markt schweben erhebliche Gefahren, angefangen bei dem von US-Präsident Donald Trump angezettelten Handelskrieg, bis hin zur sich weltweit abschwächenden Konjunktur. Dazu kommen Währungs- und Zinsrisiken und die zum Teil extreme Verschuldung von Unternehmen und Staaten. Deshalb machen wir derzeit auch weitgehend einen Bogen um Rentenpapiere. Hier ist uns das Risiko zu hoch. Da ist uns die Steuerung der Fonds über die Cash-Quote lieber.

e-fundresearch.com: Wir befinden uns in einem fortgeschrittenen Stadium des Wirtschaftszyklus: Welche Rolle spielt der Schutz beziehungsweise die Limitierung der Downside in Ihrem Portfoliomanagementansatz? Wie stellen Sie sicher, dass Ihr Portfolio auch in Abwärtsphasen relative Outperformance gegenüber Ihrer Peer-Group und Benchmark generieren kann?

Frank Fischer: Der Schutz des Vermögens unserer Anleger spielt für uns eine zentrale Rolle. Das hängt nicht von einzelnen Marktphasen ab, sondern gilt generell. Denn wir folgen bei allen Mandaten dem Prinzip, die Vermeidung des permanenten Vermögensverlustes unserer Anleger zu gewährleisten. Dass es in einem volatilen Markt auch mal zu Schwankungen kommen kann, sollte jedem Anleger bewusst sein. Um solche Verluste zu vermeiden, setzen wir aktive Absicherungs- und Derivatestrategien um, indem wir – aufbauend auf der Verhaltensökonomie (Behavioral Finance) – statistische Analysen und Stimmungsindikatoren zur aktiven Steuerung der Risiken und Erträge nutzen.  

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Wir ermitteln attraktive Relative-Value-Chancen in allen High-Yield-Anlageklassen. » Erfahren Sie mehr

e-fundresearch.com: Was sollte Fondsselektoren vor einem quantitativen Fondsvergleich und einer Analyse Ihres Track-Records bewusst sein? Worin bestehen die Einzigartigkeiten Ihres Ansatzes?

Frank Fischer: Wir glauben an die Aktie und das wird auch so bleiben. Als Value Investoren bevorzugen wir dabei unterbewertete, eigentümergeführte Unternehmen, die über einen strategischen Wettbewerbsvorteil verfügen, einen hohen Cashflow haben und von einem weitsichtigen und Werte schaffendem Management geführt werden. Unsere Mandate dienen in erster Linie dem langfristigen Erhalt und Zuwachs des investierten Vermögens. Dabei setzen wir auf einen äußerst disziplinierten Investmentprozess, den wir über viele Jahre hin kontinuierlich weiterentwickelt haben. Dass wir bei unserem auf Aktien fokussierten Value-Ansatz in einem hohen Maß Behavioral Finance-Faktoren zur Steuerung der Mandate einsetzen, dürfte uns von anderen Asset Managern unterscheiden.       

e-fundresearch.com: Chancen & Risiken: Welche Entwicklungen und Events sollten Investoren mit Blick auf Ihre Assetklasse im weiteren Jahresverlauf besonders genau im Fokus behalten?

Frank Fischer: Der von US-Präsident Trump immer weiter auf die Spitze getriebene Handelskrieg, vor allem mit China, dürfte die Märkte weiterhin in Atem halten. Diese Gefahren können ein Ausmaß annehmen, das man heute realistischer Weise noch gar nicht abschätzen kann. Dass diese Auseinandersetzungen zu einem Zeitpunkt kommen, an der sich der Konjunkturzyklus weltweit seinem Ende nähert, macht die Situation nicht einfacher.

e-fundresearch.com: Vielen Dank für das Interview, Herr Fischer!

Über den Interviewpartner: Frank Fischer, Jahrgang 1964, ist Vorstandvorsitzender (CEO) der Shareholder Value Management AG und übt dort die Funktion des Chief Investment Officers (CIO) aus. Außerdem ist Frank Fischer im Vorstand des Zentrum für Value Investing und Vorstandsmitglied der Shareholder Value Beteiligungen AG. Bis Ende 2005 war Frank Fischer als Geschäftsführer von Standard & Poor´s Fund Services (vormals Micropal GmbH) zuständig für Investmentfonds-Informationen und -Ratings. Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Hessischen Landesbank absolvierte er das Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität in Frankfurt mit einem Abschluss als Diplom-Kaufmann. Herr Fischer ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er ist Stifter und Vorstand der gemeinnützigen Stiftung Starke Lunge.

shareholdervalue.de

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com