Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Wo man bei europäischen Aktien noch Wachstum findet

„Anfang 2013 war im Prinzip alles günstig - 2014 ist jedoch gezieltes Stock-Picking notwendig. Nun suche ich nach Unternehmen mit anhaltendem Aufwärtspotenzial und halte dabei Ausschau nach drei ganz bestimmten Kriterien“, so Ken Hsia, Fondsmanager des Investec Global Strategic Fund European Equity. Markets | 18.02.2014 02:00 Uhr

Die letzten volatilen Wochen an den europäischen Aktienmärkten haben deutlich gemacht, dass es für Investoren keine sichere Strategie mehr ist, auf einen weiter stetig steigenden Markt zu setzen. Wer in dieser Situation langfristig Renditen erwirtschaften will, muss genau hinsehen. Dieser Ansicht ist Ken Hsia, Fondsmanager des Investec Global Strategic Fund European Equity. „Anfang 2013 war im Prinzip alles günstig“, blickt Hsia zurück. Europäische Aktien seien mit einem Abschlag von rund 15 Prozent gegenüber Aktien aus anderen entwickelten Märkten gehandelt worden. „Jetzt bewegen wir uns in einen Markt, der gezieltes Stock-Picking nötig macht.“ Auf der Suche nach Titeln mit anhaltendem Aufwärtspotenzial hält er nach drei Kriterien Ausschau: Unternehmen, die aus dem Verdrängungswettbewerb in der Krise als Sieger hervorgegangen sind, europäische Weltmarktführer und Firmen, die Überkapazitäten in Gewinne für ihre Anteilseigner umsetzen könnten.

Die Überlebenden der Krise sind stärker als je zuvor

Die Krise nach 2007 hat die europäische Wirtschaft schwer getroffen. „Es wird jedoch weithin übersehen, dass viele Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgegangen sind“, erklärt der Fondsmanager. Durch den Verdrängungswettbewerb sei der Konkurrenzdruck in vielen Branchen gesunken. „Die Überlebenden haben nun beste Chancen, ihre Gewinne deutlich zu steigern.“ Ein Beispiel dafür sei TUI Travel. Der Touristikgigant, der 2007 aus der Fusion der Touristiksparte von TUI mit der britischen First Choice Holiday hervorgegangen war, hatte vor der Krise mit harter Konkurrenz günstiger Anbieter und aus dem Internet zu kämpfen. Dann aber zwang das härtere ökonomische Umfeld viele kleinere Konkurrenten zur Aufgabe. TUI Travel hingegen baute sein Geschäft weiter aus. Durch seine Größe und Einkaufsmacht war das Unternehmen in der Lage, Skaleneffekte zu erzielen, Exklusivverträge abzuschließen, den Preiswettbewerb zu reduzieren und so seine Margen zu erhöhen. Im Dezember 2013 gab Konzernchef Friedrich Joussen nun bekannt, erstmals seit 2007 wieder eine Dividende ausschütten zu wollen.

Globales Wachstum beflügelt die Weltmarktführer

Ein weiteres Kriterium ist für Hsia die internationale Ausrichtung der Unternehmen. Wer einen genaueren Blick auf die Gewinne im MSCI Europe Index werfe, der stelle fest: Der Löwenanteil wird außerhalb Europas erwirtschaftet. „Auch die kräftigen Kurssteigerungen, die der Index im letzten Jahr verzeichnen konnte, sind zu einem großen Teil auf Firmen zurückzuführen, die auf dem Weltmarkt eine herausragende Position einnehmen“, analysiert der Experte. Sie seien nicht auf kräftiges Wachstum im Heimatmarkt angewiesen, um ihre Gewinne zu steigern. Dazu zählten etwa deutsche Automobilkonzerne oder italienische und französische Hersteller von Luxuswaren. Doch Weltmarktführer, so Hsia, seien nicht zwangsläufig große Unternehmen und auch nicht immer außerhalb ihrer Nische bekannt. Ein weniger bekanntes, gleichwohl global führendes Unternehmen ist zum Beispiel der französische Dienstleister Teleperformance, der Callcenter, Online-Kundenservice und andere verwandte Dienste anbietet. Das Unternehmen, das seit über einem Jahr die Top-Position in Ken Hsias Portfolio bildet, profitiert von dem Trend, Kundendienstleistungen an vertrauenswürdige Partner auszulagern.

Überkapazitäten ermöglichen Rationalisierungsgewinne und Schuldenabbau

Das dritte zentrale Thema sind die Überkapazitäten, mit denen viele europäische Unternehmen noch immer zu kämpfen haben. Hsia sieht darin nicht zwangsläufig einen Wettbewerbsnachteil, sondern auch eine Chance, durch Rationalisierungsmaßnahmen effizienter zu werden. Schon in der Vergangenheit seien Gewinne in Europa eher durch Effizienzsteigerungen als durch die Erhöhung der Absätze verbessert worden, analysiert er. So könnten die europäischen Firmen nun zur amerikanischen Konkurrenz aufschließen, der sie bei den Gewinnmargen zuletzt hinterhergehinkt seien. „Allerdings haben nicht alle Branchen den gleichen Spielraum für Rationalisierungsmaßnahmen“, schränkt Hsia ein. Überkapazitäten könnten zudem einen weiteren Vorteil haben: So seien Unternehmen, die wachsen und dabei überschüssige Kapazitäten ausschöpfen können, in geringerem Maße auf Investitionen angewiesen. „Firmen, die weniger investieren, müssen tendenziell auch weniger Fremdkapital aufwenden“, erklärt der Experte. „Das gibt ihnen den Spielraum, ihre Bilanzen zu bereinigen, und davon profitierten die Anteilseigner.“

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com