Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Asset Allocation: Nicht jedermann ist George Soros

"Die Leute denken über George Soros immer, dass er Kämpfe gegen die Bank of England austrägt und gewinnt. Jedoch wird man in den meisten Fällen bei Wetten gegen die Zentralbank viel Geld verlieren", sagt François Rimeu, Head of Total Return and Cross-Asset, La Française AM. In einem aktuellen Gastbeitrag präsentiert er Gründe dafür, warum eine dynamische Allokation und ein Risikokontrollsystem unabdingbar sind, um im heutigen Marktumfeld starke risikobereinigte Renditen zu erzielen. Markets | 25.03.2015 14:30 Uhr
François Rimeu, Head of Total Return and Cross-Asset, La Française AM
François Rimeu, Head of Total Return and Cross-Asset, La Française AM

Wenn man seit vielen Jahren Vermögen an den Finanzmärkten verwaltet, gibt es zwei oder drei Dinge, von denen man ausgehen kann:

  • Man wird Markteinbrüche erleben. 2001 mit der Dot.com Blase, 2002 mit den Enron/Worldcom-Skandalen, 2008 mit der Subprime-Krise und Lehman Brothers oder 2011 mit den Peripherieländern – und dies ist nur ein Blick auf die vergangenen 15 Jahre. Man muss sich dessen bewusst sein, dass Märkte auf beiden Seiten überreagieren.
  • Man muß beachten, was die wichtigen Zentralbanken sagen. Die Leute denken über George Soros immer, dass er Kämpfe gegen die Bank of England austrägt und gewinnt. Jedoch wird man in den meisten Fällen bei Wetten gegen die Zentralbank viel Geld verlieren. Und nicht jedermann ist George Soros.
  • Falls Sie ein guter Portfoliomanager sind, mit einem starken Anlageprozess und einem starken Team, liegen Sie vielleicht in 60% der Fälle richtig und in 40% der Fälle falsch. Das bedeutet, um Geld zu verdienen, wird man sicherstellen müssen, dass man mehr verdient, wenn man richtig liegt, und weniger verliert, wenn man falsch liegt.

Zyklen werden immer kürzer

Und all diese Punkte sind heute noch zutreffender als vor 10 oder 20 Jahren. Wir leben in einer Welt, in der Zyklen immer kürzer werden und in der die Märkte sich mehr auf kurzfristige Bewegungen als auf alles andere konzentrieren. All dies bedeutet, dass man das Kapital dynamisch allokieren muß, und vor allem, dass man zu jedem Zeitpunkt sein Risiko kennt.

Was treibt die Märkte?

Wenn man Geld in die Finanzmärkte allokiert, geht es vorrangig um das Risiko-/Renditeprofil des Investments. Man sollte wissen, oder zumindest eine starke Überzeugung davon haben, was die Märkte gegenwärtig antreibt. Man sollte wissen, wie die Hauptfinanzakteure positioniert sind, was die den Finanzströmen zugrundeliegende Dynamik ist, wieviel man, wenn man richtig liegt, verdienen wird, und noch wichtiger, wieviel man, wenn man falsch liegt, verlieren wird. Man hat vielleicht die beste Makroanalyse, die es gibt, aber wenn man auf diese Indikatoren nicht Acht gibt, könnte man dafür teuer bezahlen. 

Die folgenden Graphen unterstreichen die Korrelation zwischen Investorpostionierung und Märkten. Zu Investieren, wenn die Leute untergewichtet sind, bringt üblicherweise attraktive Renditen.

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!
Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!
Nehmen wir beispielsweise den japanischen Aktienmarkt: von Ende 2012 bis Ende 2014 ist der Markt um 72% geklettert, was enorm ist und einer der besten Macro-Calls, die man zu der Zeit haben konnte. Nun schauen wir darauf, wie diese Entwicklung erreicht wurde: Man steigt 54% zwischen Ende 2012 und Mai 2013, verliert dann 22% in drei Wochen. 1 Jahr später ist man immer noch auf demselben Niveau, bevor man 25% innerhalb von 2 Monaten während Q4 2014 erzielte. All dies bedeutet, dass man fast die gesamte GuV erreichen konnte, in dem man nur zwei Mal während dieses Zeitraums investiert war, aber es bedeutet gleichermaßen, dass man bei einer Investition zur falschen Zeit möglicherweise Geld verloren hätte. Der japanische Markt ist für große Bewegungen bekannt, und die Analyse wäre anders ausgefallen, wenn man den US-Aktienmarkt betrachtet hätte. Aber es hätte dennoch gezeigt, dass es vorteilhaft gewesen wäre, wenn man seine Position so auszurichten weiß, dass es dem entspricht, was in den Markt eingepreist ist.

Wie prognostiziere ich mein Risiko-/Renditeverhältnis?

Was wir hier hervorheben möchten, ist die Bedeutung von dem, was wir ‚das Technische‘ der Märkte nennen, und damit meinen wir keine technische Analyse, aber sämliche Parameter, die einem bei der Prognose des Risiko-/Renditeverhältnisses helfen. Stimmungsbarometer, Liquiditätsstromanalyse, technische Analyse, Kalenderanalyse etc. Wir glauben, dass man, wenn man in der Lage ist, die relevanten Informationen zusammen zu tragen, sie zu analysieren und zu verstehen, dazu befähigt ist, sein Geld bei einem Aufwärtstrend zu investieren, während das Risiko des Abwärtspotenzials niedriger ist.

Globale Fund Flows im Fokus

Mit heutigem Stand gibt die Investorenpositionierung interessante Einblicke in geographische Asset-Allokation: während der letzten 3 Jahre haben Investoren Geld aus Europa in die USA strömen lassen. Diese Geldströme könnten sich, aufgrund besserer Entwicklung auf den europäischen Aktienmärkten im Vergleich zu den USA, möglicherweise in den kommenden Quartalen umkehren.

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!
Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!

Der folgende wichtige Aspekt ist es, die zukünftige Bewegung seiner Anlage zu verstehen, und damit meinen wir, zu verstehen, wie die unterschiedlichen Positionen des Portfolios auf verschiedene Szenarien reagieren werden. Jeder Handel oder jedes Thema lässt sich hinsichtlich seiner Korrelation zu riskanten Anlagewerten charakterisieren, und dies ist etwas, was man ständig analysieren muß, da es sich im Laufe der Zeit ändert. Meistens ist ein US Dollar ‘long’ eine Absicherung gegenüber riskanten Vermögenswerten (2008 ist ein gutes Beispiel, aber auch die erste Hälfte von 2010 während der Angst vor einem Auseinanderbrechen der Eurozone), aber dies war seit Mitte 2014 nicht der Fall, und der US Dollar zeigt eine positive Korrelation zu Aktienindizes. Und dies trifft auf beinahe jede Anlageklasse zu, weshalb es sehr wichtig ist, die gegenwärtige und künftige Korrelation seiner Anlage mit riskanten Anlageklassen einzuschätzen. Wenn man dies nicht tut, so wird es über die Zeit zu negativen Überraschungen der Wertentwicklung kommen. Und wenn dies während turbulenter Märkte stattfindet, könnte man sehr negative Verluste verzeichnen, auch wenn man sich selbst nicht als so riskant hält.

Quelle: Bloomberg
Quelle: Bloomberg
Aufgrund der sehr geringen Renditen und des Drucks der Zentralbanken auf die Investoren, Risiko einzugehen, werden die Märkte in den nächsten Jahren nervös bleiben – mit Phasen niedriger Volatilität, gefolgt von abrupter Korrektur. Daher denken wir, dass eine dynamische Kapitalallokation und ein starker Fokus auf das Risikokontrollsystem gegenwärtig maßgeblich sind. 

François Rimeu, Head of Total Return and Cross-Asset, La Française AM


Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.12.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com