Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

"Tage des Donners": Die schwierigsten Börsentage der letzten 30 Jahre

Vom Schwarzen Montag 1987, dem Platzen der Tech-Bubble 2000 bis hin zum überraschenden Ausgang des Brexit-Referendums am 24. Juni 2016: In einem Gastkommentar analysiert Dachfondsmanager Bernhard Spittaler (Schöllerbank Invest AG) die schwierigsten Handelstage der vergangenen drei Dekaden: Markets | 29.08.0016 18:00 Uhr
©  Fotolia
© Fotolia

"Die Börsen reagieren oftmals nicht sehr rational. Der Börsen- und Finanzexperte André Kostolany drückte dies durch folgenden Vergleich aus: „Mit der Börse verhält es sich wie mit dem Mann und dem Hund beim Spaziergang. Der Mann läuft langsam und gleichmäßig weiter. Der Hund läuft vor und zurück. Aber beide bewegen sich in die gleiche Richtung. Der Mann ist die Wirtschaft, der Hund die Börse“.

Gastautor Bernhard Spittaler
Gastautor Bernhard Spittaler
Die Geschwindigkeit des Hundes variiert stark. Vor allem wenn der Vierbeiner rasant den Rückwärtsgang einlegt, bleibt dies meist in Erinnerung – in der Regel bricht dann Panik unter den Anlegern aus. Viele wollen Aktien abstoßen – hier, jetzt, gleich und sofort – als gäbe es kein Morgen mehr.

In der nachfolgenden Analyse befassen wir uns anhand der deutschen und der amerikanischen Aktienbörse mit den schwierigsten Handelstagen der vergangenen drei Dekaden. Hintergründe sollen beleuchtet werden. Welche Erkenntnisse leiten sich daraus ab?

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Durch Klick auf ein Ereignis gelangen Sie zur jeweils vollständigen Analyse:

Der Schwarze Montag – 19. Oktober 1987

Der kleine Schwarze Freitag – 16. Oktober 1989

Putschversuch in der UdSSR – 19. August 1991

Die Asienkrise – 28. Oktober 1997

Die Tech Bubble bzw. Dotcom-Blase beginnt zu platzen – 14. April 2000

Terroranschläge in den USA – 11. September 2001

2008 – schwache Tage mal 5

Unter den 20 schlechtesten Tagen des DAX befindet sich fünfmal das Jahr 2008. An der Spitze der 21. Jänner mit einer Wertminderung des Index von 7,2%. Richtig abwärts ging es dann im Oktober und der Deutsche Aktienindex verlor 2008 in Summe über 40%. Schuld daran war der massive Wirtschaftabschwung in den USA, gefolgt von zahlreichen Pleiten im Zuge der Hypothekenkrise.

Brexit – 24. Juni 2016

Erkenntnisse

Schwache Börsentage sind nicht außergewöhnlich und in der Regel ein Ventil für Übertreibungen. Beispielsweise oftmals dann, wenn „der Hund dem Mann schon extrem weit vorausgelaufen ist“. Dennoch fällt es der breiten Masse schwer mit starken Korrekturen richtig umzugehen, da diese trotzdem überraschend kommen. Häufig bricht Panik aus, diese wird gerne durch die eigene Psyche verstärkt.

Eine systematische Herangehensweise an das Thema Aktien ist unabdingbar. Diese schützt nicht vor fallenden Märkten. Sie hilft aber dabei Verluste abzufedern und keinesfalls in Panik zu verfallen. Die Analysetätigkeit ist hierbei dauerhaft das zentrale Thema. Das Schoellerbank AktienRating trennt dabei die Spreu vom Weizen, denn nur qualitativ hochwertige Unternehmen zu vernünftigen Preisen kommen für ein Investment in Frage. Das Thema Bewertung ist vor allem in Phasen übertriebender Euphorie von zentraler Bedeutung – auch um Blasen, wie beispielsweise die „Tech Bubble“ Anfang 2000, richtig einzuschätzen.

Erstklassige Firmen überstehen in der Regel auch schwierige Phasen und können möglicherweise sogar von einem wirtschaftlichen Abschwung profitieren, weil sich Mitbewerber aus dem Markt zurückziehen müssen.

Aber auch die breiten Indizes entwickelten sich langfristig extrem positiv. Stellvertretend dafür haben wir den Kursverlauf des DAX seit seiner Gründung in den Artikel eingebettet. Konsequentes investieren in qualitativ hochwertige deutsche Unternehmen hätte sich definitiv bezahlt gemacht.

Fazit

In schwankungsfreudigen Zeiten erscheint langfristiges Denken wichtiger denn je. Der Aktienmarkt bietet kurzfristig immer wieder unliebsame Überraschungen. Teilweise sind diese Ausschläge absolut unkalkulierbar. Das für viele überraschende Austrittsvotum Großbritanniens aus der EU hat dies erst vor Kurzem wieder bewiesen. Aber solide und global aufgestellte Unternehmen werden auch morgen noch ihre begehrten Produkte und Dienstleistungen verkaufen können. Unter dem Strich ist es unabdingbar, an einem Crashtag an den Wertpapiermärkten einen kühlen Kopf zu bewahren und an seinen Prinzipien festzuhalten. Die Schoellerbank handelt auch in schwierigen Phasen getreu ihrem Motto „Investieren statt Spekulieren“."

Bernhard Spittaler, Fondsmanager, Schöllerbank Invest AG


Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.01.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com