Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Gröschls Mittwochskommentar: 23/2018

Der wöchentliche Blick auf die Märkte, (Geo-)Politik, Known Unknowns und andere wichtige Entwicklungen. Verfasst von e-fundresearch.com Gastautor Florian Gröschl, Geschäftsführer und Miteigentümer der Absolute Return Consulting GmbH. Markets | 06.06.2018 12:34 Uhr
Florian Gröschl, Absolute Return Consulting GmbH / © ARC GmbH
Florian Gröschl, Absolute Return Consulting GmbH / © ARC GmbH
Anlass bezogen steht uns heute ein kurzer Ausflug ins Tierreich bevor. Im Wesentlichen wird es allerdings nur um mit dem Hund wedelnde Schwänze und das sinkende Schiff verlassende Ratten gehen… Wobei gleich vorweg gesagt bzw. viel mehr geschrieben werden muss, dass, auch wenn´s jetzt gleich wieder um Italien geht, die Geschichte mit den Viecherln keineswegs despektierlich gemeint ist, weder für die einen noch die anderen. ;-)

Die Situation auf dem Stiefel, die sich ja, wenn man sich rein darauf konzentriert, dass systemimmanent eigentlich politisch immer Chaos herrscht, bis auf die handelnden Personen, kaum Neuigkeiten gebracht hat, hat uns wieder einmal recht deutlich vor Augen geführt, wer hier wen vor sich her treibt. Es hat offensichtlich wieder einmal, um beim obigen Bild zu bleiben, ganz deutlich der Schwanz mit dem Hund gewedelt. Um Unklarheiten vorzubeugen:  der Markt ist der Schwanz. :-) Wenn wir nämlich davon ausgehen, dass rund 50+% der italienischen Staatsanleihen auf italienischen Büchern liegen, deren Eigentümer sich hüten werden in kritischen Situationen Druck aufzubauen (die Ratten ;-)), dann kamen die Verkäufer wohl von wo anders… Zuzüglich dazu war zu lesen, dass die EZB, die ja sonst durchaus (Anleihen)Markt stabilisierend auftritt, diesfalls ihr Käufe unterproportional in BTPs getätigt hat. Man könnte also durchaus davon sprechen, dass hier mit der Duldung der Zentralbank Druck auf Italien ausgeübt worden ist, ob es sich hier tatsächlich sogar um eine konzertierte Aktion gehandelt hat, werden wir wohl nie erfahren…

So what? –Wird sich der eine oder die andere fragen. Nun, mir scheint, wenn sich der Markt selber füttert bzw. der Politik vorgibt, wie sie zu entscheiden hat, damit er die Preise rechtfertigen kann, die er gern hätte, hat uns die Vergangenheit gezeigt, dass das meist in die Rue de Gack führt. Es wird dadurch most likely eine Situation prolongiert, von der man bei genauem Hinsehen wohl annehmen können müsste, dass sie nicht nachhaltig sein kann und wie wir wissen: what is not sustainable eventually will fail! (Bitte die vielen Anglizismen heut zu entschuldigen, muss am Brexit liegen ;-))

Einen nicht unwesentlichen Teil im Puzzle um die Feststellung der Dramatik der Situation, lieferten die Ratten, die in einem eher verzweifelten Versuch das potentiell sinkende Schiff hinter sich zu lassen, sich ein neues suchen wollten. Wobei natürlich festgehalten werden muss, dass Ratten total rationale Viecherln sind, weil wer will schon mit sinkenden Schiffen untergehen. Es tut mir ja fast weh, wenn ich die (Unicredit) Banker da mit hineinziehen muss, aber schöner im Sinne des Vergleichs geht´s fast nicht. Offensichtlich hat man festgestellt, dass es eng werden könnte mit dem italienischen Anleihenmarkt, dem man als größte italienische Bank natürlich ein Bisserl ausgeliefert ist. Was macht man also, wenn man Angst hat mit einem Schiff unterzugehen? Man versucht möglichst schnell auf ein anderes zu kommen oder zumindest Teile der Last zu verteilen. Na und da lag die Soc.Gen bzw. Frankreich als neuer/zweiter Lender of last Resort anscheinend nahe. Wobei, soweit ich das verstanden habe, diese kurzfristig gespielte „ich komme aus dem Gefängnis frei“-Karte zukünftig eher nicht mehr einsetzbar sein dürfte, also vielleicht zu früh gespielt worden ist.

Soviel zu den Kleintieren. Thematisch dazu passt natürlich, dass unser aller Basti heut kurz mit seinem gesamten Zoo nach Brüssel fliegt. Bemerkenswert dabei ist, dass anscheinend bis auf vier Minister, die ganze Regierung in einem Flieger sitzt, wir also, wenn der abstürzt vollkommen regierungslos dastehen. Na hoffentlich halten wir das aus. :-)

Florian Gröschl, Geschäftsführer und Miteigentümer der Absolute Return Consulting GmbH


Verpasste Mittwochskommentare können Sie hier nachlesen

Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen.

Florian Gröschls obiger Kommentar stellt eine Markteinschätzung aufgrund von selbstentwickelten Systemen und persönlichen Erfahrung dar. Keinesfalls ist obiger Kommentar eine Empfehlung oder Meinung der ARC und/oder Florian Gröschl, Positionen welcher Art auch immer einzugehen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com