Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Was in 2019 anders sein wird als bisher - Chefstratege David Laffertys Ausblick

David Lafferty, Chief Market Strategist von Natixis Investment Managers, glaubt zwar nicht, dass die Verlangsamung des globalen Wachstums in eine Rezession münden wird. Dennoch sieht der oberste Anlagestratege des – mit einem verwalteten Vermögen von über einer Billion US-Dollar zu den größten Asset Managern weltweit zählenden – Hauses große Veränderungen in der Wirt-schaftslandschaft – und dementsprechend gegenüber seinen früheren Einschätzungen. Natixis Investment Managers | 17.12.2018 10:03 Uhr
Dave Lafferty, Chefstratege, Natixis Global AM / © Natixis Investment Managers
Dave Lafferty, Chefstratege, Natixis Global AM / © Natixis Investment Managers

Hier die fünf Elemente, auf die Anleger in 2019 achten sollten:

#1 Wachstum

Für den Großteil der Erholungs- und Expansionsphase nach der globalen Finanzkrise war das Wachstum positiv, aber langsam. Im Großen und Ganzen lautete unsere Prognose für jedes der vergangenen Jahre: solides Wachstum mit einem moderaten Aufwärtstrend.

Das ändert sich mit dem Übergang in das Jahr 2019. Wir sehen, dass sich das Wachstum verlangsamt, nicht beschleunigt. Die Richtung ist zwar noch die gleiche wie in den Vorjahren –  nach oben -, aber nicht mehr die Geschwindigkeit.

#2 Zinsen

Wie die meisten Beobachter hatten auch wir eine ganze Zeit lang höhere Renditen für US-Treasury-erwartet. Der zyklische Anstieg der Zinsen blieb jedoch 2014, 2015 und den größten Teil des Jahres 2016 (bis zur Wahl von Präsident Trump im November) aus. Eine sich verstärkende Wirtschaft in Verbindung mit Trumps expansiver Politik führte jedoch in den Jahren 2017/2018 schließlich zu höheren Raten.

Nachdem wir Anfang dieses Jahres den unserer Meinung nach vorläufigen Höhepunkt des globalen Wachstums erreicht haben, gehen wir davon aus, dass sich die Zinsen eher nach unten oder in einer engen Bandbreite bewegen werden. Dies vor allem wegen der oben beschriebenen Verlangsamung des globalen Wachstums, die einen Abwärtsdruck auf die Realzinsen ausüben wird. Gleichzeitig werden niedrigere Ölpreise die Inflationserwartungen verringern.

Wir glauben zwar nicht, dass die Zinsen sinken werden, aber zum ersten Mal seit vielen Jahren sehen wir kein großes Risiko für Anleihen durch einen Renditeanstieg. Das heißt, wir sind jetzt weniger besorgt über das Laufzeitrisiko als wir lange waren. Vereinfacht ausgedrückt, haben wir keine Angst mehr vor kurzer Duration und wir hassen qualitativ hochwertige Anleihen nicht mehr.

#3 US Dollar

Im Einklang mit einem besseren US-Wachstum, steigenden Zinsdifferenzen und einer aggressiveren Fed waren wir in den letzten fünf Jahren fast immer optimistisch gegenüber dem Dollar. Dies erwies sich in vier von fünf Jahre als vorausschauend, wobei 2017 die einzige Ausnahme war. Heute, da sich das US-Wachstum verlangsamt und Jerome Powell und die Fed weniger schwungvoll klingen, scheinen Gewinne für den US-Dollars weniger sicher zu sein.

Wie bei den Zinsen sehen wir auch beim Dollar keinen Einbruch. Wahrscheinlicher ist, dass er auch in einer engen Range handeln wird, während die Märkte darauf warten, wer schneller zurückrudert: Powell oder Draghi?

Also, was ist die große Veränderung: Zum ersten Mal seit 5 Jahren sind wir für den US-Dollar nicht total bullish.

# 4 Die US-Notenbank (Fed)

Seit der Einführung des "Dot-Plots" der Fed ist es üblich geworden, die Abweichung zwischen dem von der Fed vorhergesagten Zinspfad und dem prognostizierten Kurs des Marktes (wie er sich aus den Futures von Fed Funds ergibt) zu beobachten.

Vor der ersten Zinserhöhung im Dezember 2015 hatte der Markt routinemäßig weniger Vertrauen in die Fähigkeit der Fed, die Zinssätze tatsächlich anzuheben; er projizierte einen langsameren und flacheren Weg der Zinsschritte. Bis jetzt hat die Fed diesen Wettbewerb gewonnen und die Zinssätze in den letzten drei Jahren in einem relativ konstanten Tempo angehoben – trotz Marktvolatilität beispielloser geopolitischer Stürme.

Heute glauben wir jedoch, dass sich dies geändert hat. Es besteht immer noch ein großer Unter­schied zwischen den Markterwartungen (ein oder zwei Zinsanhebungen im nächsten Jahr) und dem Dot Plot der Fed (drei Zinsschritte). Nächste Woche wird die Fed beginnen, diese Projektionen ein wenig nach unten zu drücken.

Mit anderen Worten: In den letzten drei Jahren musste der Markt die Fed einholen. Wir denken, dass die Fed in 2019 sich an die Sicht des Marktes annähern muss.

# 5 Volatilität

Seit einigen Jahren hat die außergewöhnliche Geldpolitik in Verbindung mit dem starken Gewinnwachstum die Volatilität der Aktien künstlich verringert, wobei 2017 eines der am wenigsten volatilen Jahre in der Geschichte war. In diesem Umfeld hatten unsere vergangenen Jahresausblicke immer wieder eine Umkehr in Richtung höherer Volatilitätsniveaus vorhergesagt.

Jetzt, auf dem Weg in das neue Jahr, gehen wir jedoch davon aus, dass die Volatilitätsspitzen im Februar und Oktober dieses Jahres eine Marke gesetzt haben, die weitgehend das richtige Maß an Marktunsicherheit widerspiegelt.

Neben einem höheren Schwellenwert vermuten wir, dass der Markt das geopolitische Risiko allmählich satt hat. Präsidenten-Tweets, Zölle, Populismus und die drohende Stilllegung der US-Regierung haben die Anleger so lange herumgewirbelt, dass wir glauben wir, dass diese Ereignisse allmählich ihren Schrecken verlieren.

Zwar gibt es viel Raum für höhere Volatilität, vor allem wenn die Wirtschaft mehr schwankt als erwartet oder wenn die Fed zu stark anzieht. Wir rechnen jedoch zum ersten Mal seit mehreren Jahren nicht mit einem dramatischen Anstieg des Volatilitätsniveaus.

Dave Lafferty, Chefstratege, Natixis Global AM

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com