Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Igor de Maack: Auf die falsche Karte gesetzt

"Solange sich die Ängste vor einer starken Konjunkturabkühlung nicht zerstreuen, bleibt ein kräftiger und nachhaltiger Aufschwung der europäischen Aktienmärkte nur sehr schwer vorstellbar", schreibt Igor de Maack, Fondsmanager bei dem französischen Asset Manager DNCA Investments, in seinem aktuellen Marktkommentar. Natixis Investment Managers | 11.02.2019 09:10 Uhr
Igor de Maack, Fondsmanager und Sprecher, DNCA / © Natixis Asset Managers
Igor de Maack, Fondsmanager und Sprecher, DNCA / © Natixis Asset Managers
Erneut hat die Berichtssaison den Anlegern diese Woche eine Reihe böser Überraschungen beschert, wobei nach den Kursgewinnen im Januar nun jedoch die Nervosität an den Märkten wächst. Enttäuscht haben BNP Paribas, Société Générale, Tarkett und Publicis, wenngleich mit sehr unterschiedlichen Börsenschicksalen. Der Volatilitätsindex VIX hat ebenfalls leicht zugelegt, ohne jedoch in allzu gefährliche Höhen aufzusteigen. Solange sich die Ängste vor einer starken Konjunkturabkühlung nicht zerstreuen, bleibt ein kräftiger und nachhaltiger Aufschwung der europäischen Aktienmärkte nur sehr schwer vorstellbar. Zu beachten ist indes, dass europäische Aktien letzte Woche zum ersten Mal seit 22 Wochen wieder Netto-Zuflüsse vermelden konnten (0,2 Mrd. US-Dollar). Zugleich sendet Italien jedoch sowohl wirtschaftspolitisch als auch finanziell negative Signale aus. Der Spread zwischen italienischen Staatsanleihen (BTP) und deutschen Bundesanleihen beträgt derzeit 280 Basispunkte, liegt damit aber noch deutlich unter dem Rekordstand des vergangenen Jahres von 325 Basispunkten.

Jüngst veröffentlichte korrigierte Schätzungen gehen für 2019 von einem nur schwachen Wachstum des italienischen BIP (+0,2 %) aus, wobei auch ein leichter BIP-Rückgang nicht ausgeschlossen wird. In diesem letzten Fall wäre dies die vierte Rezession seit der ersten Krise des Euroraums – eine in der Geschichte der Industrienationen beispiellose Entwicklung. Die populistischen Angriffe auf Europa haben nicht zum erhofften Ergebnis geführt. Im Haushaltsstreit musste Rom klein beigeben, und sowohl das Verbraucher- als auch das Industrievertrauen haben sich eingetrübt (wie übrigens in ganz Europa). Allerdings ist das Land mit einem geringeren Wachstumsüberhang und mit stärker strukturell bedingten Defiziten ins Rennen gestartet. Kurz: Italien könnte den Anlegern noch einigen Angstschweiß auf die Stirn treiben, was auch bereits seit letztem Freitag der Fall ist. All diese Unruhe droht die Rückkehr der Kapitalflüsse in Richtung Europa zumindest bei risikobehafteten Anlagen zu erschweren. Der populistische Diskurs aus Elitenschelte und radikalen Parolen trifft in Europa nun auf die ökonomische Realität. Seine Versprechen freilich verpflichten nur diejenigen, die ihnen Glauben schenken. 

Igor de Maack, Fondsmanager und Sprecher, DNCA

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com