Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

ESG-Bedenken trüben den Ausblick für Öl und Gas in Ostafrika

Ostafrika war vor der COVID-19-Pandemie eine der wachstumsstärksten Regionen Afrikas, und viele Länder dieser Region verfügen über ein beachtliches Rohstoffpotenzial. Wie könnte sich dieser Wandel vollziehen? Und wo lauern die Risiken für Emerging Markets Debt Investoren? William Blair Investment Management | 09.09.2021 17:30 Uhr
Yvette Babb, Portfoliomanagerin, Emerging Markets Debt Team, William Blair Investment Management / © William Blair IM / e-fundresearch.com
Yvette Babb, Portfoliomanagerin, Emerging Markets Debt Team, William Blair Investment Management / © William Blair IM / e-fundresearch.com

Ostafrika ist die östliche Subregion des afrikanischen Kontinents. Obwohl Ostafrika im statistischen Einteilungsschema der Vereinten Nationen für geografische Regionen aus 19 Gebieten besteht, konzentrieren wir uns heute auf drei: Kenia, Uganda und Tansania.

Warum ist Ostafrika so wichtig? Wir tendieren zu einer Übergewichtung der Frontier-Märkte, weil wir glauben, dass die Risikoprämie dort strukturell falsch bewertet ist.

Die ostafrikanischen Länder sind in der Regel Ölimporteure, mit Ausnahme einer gewissen Kohlenwasserstoffproduktion in Tansania. In diesen Ländern haben die Öl- und Gasexporte jedoch das Potenzial, einen Wandel herbeizuführen.

Kurzfristig - etwa in den nächsten zwei bis drei Jahren - ist bei der Bewertung des Leistungspotenzials der außenwirtschaftlichen Sektoren und ihrer Leistungsbilanzdefizite zu berücksichtigen, dass diese Länder keine Rohstoffexporteure sind und daher möglicherweise unter einer Verschlechterung der Terms of Trade leiden, wenn die Ölpreise steigen.

Mittelfristig könnte der Erfolg dieser Länder bei der Entwicklung ihrer Erdölexportkapazitäten einen Wandel herbeiführen, indem große Mengen an Exporteinnahmen erzielt werden.

Mittelfristig könnte der Erfolg dieser Länder bei der Entwicklung ihrer Ölexportkapazitäten einen Wandel herbeiführen, indem sie große Mengen an Exporteinnahmen generieren und die Staatseinnahmen erhöhen (sofern dies auf transparente Weise und mit einem soliden System der öffentlichen Finanzverwaltung geschieht, um diese Zuflüsse zu verbuchen).

Wir sind jedoch immer noch zurückhaltend, was diese Aussichten angeht. In der Vergangenheit hat die Erwartung hoher Einnahmen in Afrika nicht immer einen soliden finanzpolitischen Kurs gewährleistet. Ich denke dabei an Mosambik und Ghana, wo die hohen Erwartungen auf beträchtliche Einnahmen die Ausgaben in die Höhe trieben und die Haushaltsbudgets ausweiteten. Wir würden uns wünschen, dass dies in ganz Ostafrika nicht der Fall ist.

Wir dürfen auch nicht vergessen, dass in diesen Ländern schon vor langer Zeit Öl und Gas entdeckt wurden, aber sie sind noch immer nicht zu Ölexporteuren geworden. Uganda hat 2006 zum ersten Mal Öl gefunden; 15 Jahre später diskutieren wir dort über eine mögliche Finanzinvestition, die große Mengen an ausländischen Direktinvestitionen in den Sektor lenken würde.

Wir sind uns sehr wohl bewusst, dass der ostafrikanische Öl- und Gassektor durch die Konzentration auf grüne Produkte negativ beeinflusst wird.

Meiner Meinung nach ist das aber höchst ungewiss, denn wir befinden uns auch an einem ganz anderen Punkt, was die Überlegungen zu neuen Investitionen in Öl und Gas angeht - vor allem in Bezug auf den Klimawandel. Die Banken ändern ihre Politik und dekarbonisieren ihre Portfolios, ebenso die Investoren. Wir sind uns also sehr wohl bewusst, dass der ostafrikanische Öl- und Gassektor durch die Fokussierung auf grüne Produkte negativ beeinflusst wird.

Das ugandische GET FiT-Programm, das gemeinsam von der ugandischen Regierung, der Elektrizitätsregulierungsbehörde und der KfW Entwicklungsbank entwickelt wurde, um private Investitionen in Projekte zur Erzeugung erneuerbarer Energien in Uganda zu fördern, ist ebenfalls mit großen Unsicherheiten aufgrund des Steuersystems des Landes konfrontiert; außerdem gibt es praktische Probleme im Zusammenhang mit dem Bau der East African Crude Oil Pipeline (EACOP), die Rohöl von den ugandischen Ölfeldern zum Hafen von Tanga, Tansania, am Indischen Ozean transportieren soll.

Alles in allem könnte Ostafrika bis 2025 über eine umfangreiche kommerzielle Ölproduktion verfügen. Dies könnte aus Sicht der Investoren an sich schon sehr positiv sein, da dies zu ausländischen Einnahmen führt, die diese Länder nutzen könnten, um insbesondere einen Teil ihrer bestehenden Schulden zu bedienen.

Aber es sind noch viele Hürden zu überwinden, und mit Blick auf einen längerfristigen Horizont sind wir als Verwalter von Schwellenländeranleihen vorsichtig, was die Fähigkeit dieser Länder anbelangt, ihre Ziele zu erreichen, und wir sind besorgt über die ökologischen Hürden, denen diese Öl- und Gasprojekte gegenüberstehen.

Yvette Babb, Portfoliomanagerin, Emerging Markets Debt Team, William Blair Investment Management  

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.10.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com