Industriemetalle & Emerging Markets: Welche Rolle spielen ESG-Überlegungen?

William Blair Investment Management | 13.09.2022 08:00 Uhr
Yvette Babb, Portfoliomanagerin, William Blair Investment Management / © William Blair
Yvette Babb, Portfoliomanagerin, William Blair Investment Management / © William Blair

Ein letzter Punkt in unserem Gespräch über die Metalle der Zukunft: Die Entwicklung der Rohstoffindustrie ist angesichts der weltweiten Nachfrage nach Energie und Mobilität unausweichlich, aber die Politik muss sicherstellen, dass mögliche negative Auswirkungen auf Umwelt, Soziales und Governance (ESG) berücksichtigt werden.

Umwelt

Wie Alexandra Symeonidi und Luis Olguin in ihrer jüngsten Serie über den Aufstieg von Elektrofahrzeugen beschrieben haben, kann der Bergbau negative Auswirkungen auf die Umwelt haben. Er erfordert oft große Flächen, was die Artenvielfalt beeinträchtigen kann, und die Verarbeitung kann hohe Emissionen sowie Wasser- und Bodenverschmutzung verursachen.

Den nationalen Regierungen stehen gesetzliche, regulatorische und politische Instrumente zur Verfügung, um die vier Hauptbereiche des Umweltmanagements im Bergbau anzugehen: Wasser, biologische Vielfalt, Abfall sowie Notfallvorsorge und -maßnahmen. Die Regierungen können versuchen, strenge Richtlinien für die Entsorgung von Abfällen und Bergbaureststoffen einzuführen, und die Behörden können durch Vorschriften die Möglichkeit erhalten, den Betrieb einzustellen, wenn der Umweltschutz, die Verringerung der Umweltverschmutzung und die Abfallbewirtschaftungssysteme nicht funktionieren. Doch wie bei allen nationalen Entwicklungspolitiken erfordert auch die Umsetzung und Durchsetzung dieser Maßnahmen angemessene Ressourcen und institutionelle Unterstützung.

Soziales

Die Gemeinden, die den Rohstoffsektor beherbergen, sind anfällig für mögliche negative Auswirkungen der Bergbautätigkeit durch Vertreibung (indigener Gemeinschaften) und Schäden durch Sicherheitsvorfälle.

Wenn die Ausweitung des Rohstoffsektors nicht mit einem diversifizierten Wirtschaftswachstum und einer Ausweitung der Beschäftigung einhergeht, kann dies zu mehr Armut und Ungleichheit führen.

Allgemeiner ausgedrückt: Wenn die Ausweitung des Rohstoffsektors nicht mit einem diversifizierten Wirtschaftswachstum und einer Ausweitung der Beschäftigung einhergeht, kann sie mit mehr Armut und Ungleichheit verbunden sein. Dies untergräbt unseres Erachtens das Wachstumspotenzial eines Landes und damit auch seine mittel- bis langfristige Kreditwürdigkeit. Und in Verbindung mit den anderen negativen Auswirkungen kann es die soziale Unterstützung für den Bergbau kurzfristig untergraben.

Im vergangenen Jahr gab es in Lateinamerika eine beachtliche Anzahl öffentlicher Proteste gegen Bergbauaktivitäten. Da die gesellschaftliche Unterstützung für den Sektor abgenommen hat, besteht die politische Reaktion in einer populistischen Politik, die verspricht, die Staatseinnahmen aus dem Sektor kurzfristig durch höhere Steuern oder die Verstaatlichung von Vermögenswerten zu maximieren.

Staatsführung

Eine starke Regierungsführung ist unserer Ansicht nach entscheidend für die umsichtige Ausbeutung des Reichtums an natürlichen Ressourcen. In diesem Sinne sind wir der Meinung, dass eine solide Verwaltung der öffentlichen Finanzen und eine gute Unternehmensführung zur Stärkung der Transparenz und Rechenschaftspflicht in diesem Sektor beitragen.

Wir sind der Meinung, dass die opportunistische Ausbeutung von Rohstoffvorkommen durch mehr Transparenz bei der Vergabe von Verträgen und Lizenzen, bei der Menge und dem Wert der geförderten und exportierten Rohstoffe sowie bei der Höhe der staatlichen Einnahmen aus den geförderten und exportierten Rohstoffen begrenzt werden kann. Dies erfordert eine Offenlegung sowohl seitens der Regierungen als auch der Bergbauunternehmen.

Wir sind der Meinung, dass die Unternehmen Informationen nach Ländern aufgeschlüsselt offenlegen sollten, um die Ziele der Korruptionsbekämpfung zu unterstützen.

Emittenten in der Bergbauindustrie sollten unserer Meinung nach die weltweit besten Standards in ihrer Finanzberichterstattung einhalten. Wir erkennen zwar an, dass Bergbauunternehmen das Recht haben, bestimmte Lizenz- und Steuerinformationen aus Wettbewerbsgründen zu schützen, sind jedoch der Meinung, dass die Unternehmen die Informationen nach Gerichtsbarkeit auf einer detaillierten Ebene offenlegen sollten, um die Ziele der Korruptionsbekämpfung zu fördern.

Ebenso ist eine mangelhafte oder unzureichende Offenlegung durch Regierungen und staatliche Unternehmen ein Warnsignal, das durch die potenziell ineffektive oder ineffiziente Nutzung von Ressourcen ein Risiko für die öffentlichen Finanzen darstellt. Die Frustration und das Misstrauen der Öffentlichkeit gegenüber dem Rohstoffsektor wird unserer Ansicht nach durch mangelnde Transparenz und Rechenschaftspflicht geschürt.

Die Zukunft der Metalle

Abschließend sind wir der Meinung, dass die Nachfrage nach Metallen in der Zukunft zu höheren Exporteinnahmen, Steuereinnahmen und Investitionsströmen in aufstrebenden Produzenten beitragen könnte - nicht zuletzt in Afrika südlich der Sahara und Lateinamerika.

Es besteht jedoch die Gefahr, dass Regierungen versuchen, den Bergbausektor opportunistisch zu nutzen, um vorübergehend die Gewinne zu maximieren (vor allem in Lateinamerika), während für die Entwicklung des Sektors erhebliche Investitionen (in die Infrastruktur) erforderlich sein werden (vor allem in Afrika).

Der Beitrag der Metalle der Zukunft könnte sich in den weniger entwickelten Teilen der Welt als umwälzender erweisen.

Auch wenn der Aufbau von Bergbaukapazitäten in Entwicklungsländern angesichts der potenziellen Einnahmen aus dem Export natürlicher Ressourcen eine wirtschaftlich attraktive Perspektive darstellt, muss die Politik sicherstellen, dass mögliche negative Auswirkungen auf ESG-Erwägungen berücksichtigt werden.

Was die Anlagemöglichkeiten angeht, so werden viele der etablierten Produzenten der Metalle der Zukunft, die wir in dieser Serie besprochen haben (einschließlich China, Chile und Indonesien), als Länder mit niedrigem Beta eingestuft, die im Allgemeinen über starke makroökonomische Fundamentaldaten verfügen und Anlagechancen bieten. Der Beitrag der Metalle der Zukunft könnte mittelfristig eine weitere Diversifizierung ermöglichen; allerdings könnten sich die Entwicklungen in weniger entwickelten Teilen der Welt als umwälzender erweisen.

Wir sind der Ansicht, dass in den Frontier-Märkten ein erheblicher Spielraum für die Generierung von Alpha vorhanden ist. In unserem Anlageprozess versuchen wir, Alpha freizusetzen, indem wir uns in Märkten positionieren, in denen der Spielraum für fundamentale Verbesserungen in der Preisgestaltung von Vermögenswerten nur unzureichend berücksichtigt wird.

Yvette Babb ist Portfoliomanagerin für Hard- und Local Currency Strategien im Emerging Markets Debt (EMD) Team von William Blair Investment Management

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.