Ukraine-Krieg führt zu neuem Umgang mit ESG-Investitionen

Der Ukraine-Krieg kann dazu führen, dass einige etablierte ESG-Praktiken überdacht werden. Das Research Team von Generali Investments erkennt mehrere Schlüsselelemente, die den durch Ukraine-Krieg sichtbar wurden, und sich zukünftig auf ESG-Investitionen auswirken könnten. Generali Investments | 09.06.2022 14:10 Uhr
© Canva.com
© Canva.com
  • Mehrere Investmentfirmen, die ESG konform anlegen, haben es versäumt, die Eskalation vor dem Krieg zu berücksichtigen. Der Konflikt hat mehrere Investmentfirmen dazu veranlasst, neue Investitionen in Russland zu stoppen oder wenn möglich zu veräußern, was zeigt, dass die Investoren "versagt" haben, weil sie die Risiken vor der jüngsten Invasion nicht gemanagt haben. Daher wird der Einmarsch in die Ukraine zahlreiche relevante Folgen für andere staatliche Investitionen haben, insbesondere in Schwellenländern mit niedrigen ESG-Werten.
  • Die Verringerung der Gasabhängigkeit gegenüber Russland verzögert die grüne Transformation. Durch den Krieg wurde der grüne Wandel auch zu einer nationalen Sicherheitspriorität. Dies wird den Übergang beschleunigen, aber die Notwendigkeit, sich so schnell wie möglich von russischem Gas und Öl zu lösen, wird den Übergang erschweren. Der von der Kommission zu Beginn des Krieges angekündigte RepowerEU-Plan sieht eine vollständige Unabhängigkeit von russischen Energieexporten "weit vor" 2030 vor. Außerdem sieht er - sehr ehrgeizig - vor, die Nachfrage nach russischem Gas bis Ende 2022 um mehr als 60 % (rund 101 Mrd. m³) zu senken. Die Begrenzung der Gasnutzung kann den Kohlenstoffgehalt des Energiemixes erhöhen. Ressourcenarme EU-Länder wie Deutschland und Italien könnten gezwungen sein, anstelle von Gas auf leicht verfügbare Kohle zurückzugreifen.
  • Der Krieg hat auch den Übergang zu grünen Technologien für die Energieerzeugung beschleunigt, was zu einem noch schnelleren Anstieg der Nachfrage nach den für die entsprechenden Produkte benötigten Materialien, wie Batterien, geführt hat. Die meisten dieser Materialien stammen jedoch aus Ländern mit einem hohen Maß an Korruption und politischer Instabilität. Auch hier ist unklar, wie die Unternehmen diesen Zielkonflikt lösen und wie die Rating-Agenturen ihn angehen werden.
  • Der Verteidigungssektor wurde von ESG-Investitionen gemieden. In den letzten Jahren haben sich einige Vermögensverwalter aus dem Verteidigungssektor zurückgezogen, weil sie befürchteten, im Widerspruch zur nachhaltigen Finanzwirtschaft zu stehen und/oder durch die Kontroverse um den Waffenhandel in Verruf zu geraten. Die europäischen Verteidigungsausgaben werden nun viel höher ausfallen als bisher erwartet, da eine größere strategische Autonomie bei den eigenen militärischen Fähigkeiten erforderlich ist, um die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten. Es gibt berechtigte Bedenken gegen den Verkauf von Waffen; so wird bei genehmigten Exporten schließlich der Grundsatz "Beitrag zur Verteidigung liberaler Demokratien" als gültig erachtet, wenn Rüstungsaktien ihre Produktion nur an Demokratien verkaufen. Wird all dies zu einer Neubewertung der gesamten Branche führen?
Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.