Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Raiffeisen KAG CIO Szeiler: Was bringt 2020?

Mit Kursanstiegen bei globalen Aktien von – derzeit (Stand: 4.12.) - über 22 % wird es das Jahr 2019 in die Top 10 der letzten fünfzig Jahre schaffen. Warum Anleger dennoch Zurückhaltung walten lassen und was man mit Blick auf das Anlagejahr 2020 erwarten darf, analysiert Ingrid Szeiler, Chief Investment Officer der Raiffeisen KAG, in ihrem neuesten Kapitalmarktkommentar. Raiffeisen Capital Management | 05.12.2019 11:16 Uhr
Ingrid Szeiler, CIO, Raiffeisen KAG / © Raiffeisen KAG
Ingrid Szeiler, CIO, Raiffeisen KAG / © Raiffeisen KAG

Mit Kursanstiegen bei globalen Aktien von – derzeit (Stand: 4.12.) - über 22 % wird es das Jahr 2019 in die Top 10 der letzten fünfzig Jahre schaffen. Wenn Aktienfonds stark angestiegen sind, reagieren viele Anleger aber nicht mit Zuversicht und neuen Einmalerlägen, sondern mit Zurückhaltung. Haben die Märkte denn noch Potenzial? Steigt man so nicht zu einem schlechten Zeitpunkt ein? Muss jetzt nicht irgendwann der große Abschwung kommen? Diese und ähnliche Fragen plagen besorgte Anlegerinnen und Anleger. Historisch gesehen sind solche Befürchtungen allerdings unbegründet. Nach besonders guten Jahren kamen in drei Viertel der Fälle weitere gute Jahre. Nur ein einziges Mal in den letzten 50 Jahren folgte auf ein besonders gutes Aktienjahr ein großer Absturz – nämlich im Jahr 2000. Historische Vergleiche sprechen also für ein positives Aktienjahr 2020. Und die Analyse der Einflussfaktoren kommt zum gleichen Ergebnis. Hier ist zunächst die Politik zu nennen. Der Brexit war bereits zuletzt nicht mehr marktbewegend und wird es auch 2020 nicht sein. Viel wichtiger ist der Blick in die USA, wo im November die Präsidentschaftswahl geschlagen wird. Um seine Chancen zu erhöhen, wird der amtierende Präsident alles für eine starke Wirtschaft und einen steigenden Aktienmarkt tun. Vor allem wird er den Handelskrieg nicht weiter eskalieren lassen. Im Gegenteil, es sind in den nächsten Monaten diesbezüglich konziliante Töne zu erwarten, wie z. B. die Verschiebung geplanter Zölle, was sich positiv auf das Geschäftsvertrauen auswirken wird. Rezessionsängste werden dadurch weiter sinken. Die Inflation und die Zinsen werden unterdessen niedrig bleiben und die Unternehmen weiterhin gut verdienen. Somit ist das Umfeld für Aktien gut, was durch die angespannte Bewertungssituation bei manchen Alternativveranlagungen noch verstärkt wird. Allerdings könnte das Jahr von einer spürbaren Korrektur eingeleitet werden, die dann gute Kaufgelegenheiten eröffnen würde.

Staatsanleihen: Negative Überraschungen bei US-Ausblick möglich

Jerome Powell, Chef der US-Notenbank Fed, kündigte Ende November an, das Glas der US-Wirtschaft sei mehr als nur halb voll und der Leitzins auf genau dem richtigen Niveau. Am US-Geldmarkt wird seit wenigen Wochen ebenfalls keine unmittelbare Zinssenkung mehr eingepreist. Wir sind bezüglich des Ausblicks der USA vorsichtiger und halten negative Überraschungen für möglich. Vor allem Vorlaufindikatoren, die auf Umfragen basieren, deuten auf ein unter Potenzial liegendes Wirtschaftswachstum hin und damit wäre auch eine weitere Zinssenkung aus unserer Sicht durchaus realistisch.

Unternehmensanleihen: emissionsstärkstes Jahr der Geschichte

Mit einem Brutto-Emissionsvolumen von bislang EUR 330 Mrd. werden wir das emissionsstärkste Jahr der Geschichte des EUR Investmentgrade-Corporate-Bond-Marktes hinter uns bringen. Technische Unterstützung liefert mittlerweile auch wieder die EZB, die zuletzt pro Woche knapp 1 Milliarde Euro an EUR Investmentgrade-Unternehmensanleihen erworben hat. Im EUR High-Yield-Segment erwarten wir in den kommenden Monaten ein leichtes Ansteigen der Ausfallsrate und ein dadurch bedingtes negativeres Sentiment.

Emerging-Markets-Anleihen: Datenlage stabilisiert sich weiter

Die Spreadanstiege am Markt für Emerging-Markets-Hartwährungsanleihen waren im November im Wesentlichen "nur" auf eine Schwäche bei problembehafteten argentinischen und ecuadorianischen Anleihen zurückzuführen. Der Rest des Marktes entwickelte sich vergleichsweise gut. Unabhängig von länderspezifischen Themen hat sich unserer Meinung nach die allgemeine Datenlage in den Schwellenländern zuletzt stabilisiert und die Einkaufsmanager Indizes zeigen keinen weiteren Verfall an.

Entwickelte Aktienmärkte konnten deutlich zulegen

Die entwickelten Aktienmärkte konnten in den letzten Wochen deutlich zulegen. Hoffnung auf eine Entspannung beim Thema Handelskonflikt in Kombination mit vereinzelten vorsichtig optimistischeren Konjunkturdaten sorgten für Unterstützung. Dem gegenüber steht das negative Bild bei den Gewinndaten. Die Gewinnwachstumsraten für das Jahr 2019 sind mittlerweile nur mehr leicht positiv (zum Teil sogar negativ) und die Gewinnrevisionen sind unverändert negativ.

Aktienmärkte Schwellenländer: Aufwärtstrend erkennbar

Mittlerweile ist bei der Gewinnentwicklung von Emerging-Marktets-Aktien ein Aufwärtstrend zu erkennen, der vor allem vom asiatischen Raum getragen wird. Damit scheint der Gewinnrückgang, der seit Anfang 2018 angehalten hat, beendet zu sein. Dennoch haben sich Schwellenländer-Aktien im Vergleich zum entwickelten Aktienraum weiter verschlechtert. Einmal mehr gilt: The trend is your friend. Und der geht eindeutig neuerlich Richtung US-Aktien. Der zyklische Rebound muss sich daher verbreitern um Schwellenländer-Aktien wirklich befeuern zu können. Damit heißt es vorerst weiter warten.

Rohstoffmärkte bewegen sich ohne klaren Preistrend seitwärts

Die internationalen Rohstoffmärkte bewegen sich in den letzten Monaten ohne klaren Preistrend seitwärts. Politischen Risikofaktoren stehen schwächere Nachfrageaussichten (schwächere Konjunkturdaten in den letzten Monaten) gegenüber. Im Bereich der Edelmetalle setzten sich die Zuflüsse fort. Der Richtungsschwenk der internationalen Notenbanken unterstützt hier maßgeblich.

Ingrid Szeiler, CIO, Raiffeisen KAG

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.12.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com