Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Sind die Aktienmärkte immun gegenüber der Geopolitik?

"Die geringe Reaktion der Aktienkurse auf die zunehmenden geopolitischen Risiken gibt ein falsches Signal: Die weltpolitischen Veränderungen bewirken eine Rückbildung der Globalisierung und verringern das Wachstum der Weltwirtschaft. Das wird sich auf Dauer auch an den Börsen niederschlagen. Es wird derzeit aber noch von anderen Faktoren verdeckt", so Ökonom Dr. Martin Hüfner in seinem aktuellen Wochenkommentar. Economics |
Dr. Martin Hüfner / ©  Assenagon Asset Management
Dr. Martin Hüfner / © Assenagon Asset Management

Insgesamt ist das eine Rückbildung der Globalisierung, die der Welt in der Vergangenheit so viel Wachstum gebracht hat. Das verringert die Gewinne der Unternehmen. Es muss sich folglich auf die Aktienkurse auswirken.

Dass das bisher nicht so sichtbar ist wie in früheren Krisen, liegt einmal daran, dass die Entwicklung kein „big bang“ ist wie etwa ein drastischer Anstieg der Ölpreise. Sie vollzieht sich vielmehr schleichend. Man merkt sie erst nach einer gewissen Zeit. Das dicke Ende kommt also noch.

Zudem zeigt sich hier der Einfluss der hohen Liquidität und der niedrigen Zinsen. Die Anleger kaufen nicht Aktien, weil sie so zuversichtlich in die Zukunft schauen. Sie tun es, weil es so viel Geld gibt, das investiert werden muss. Wie in so vielen anderen Fällen verschleiert der überreichliche monetäre Mantel das tatsächliche Ausmaß der Probleme. Sie wiegt uns in trügerischer Sicherheit.

Eine Rolle spielt ferner die fundamental geänderte Situation am Ölmarkt. Trotz der Auseinandersetzungen im Nahen Osten und der Bombardierung von Ölquellen steigen die Preise nicht. Sie sinken, weil es genügend Öl in der Welt gibt. Das erhöht die Gewinne der Unternehmen und stärkt die Kaufkraft der Verbraucher. Es ist ein Gegengewicht zu den geopolitischen Spannungen.

Schließlich: Die jetzigen Krisen sind zwar schlimm. Sie signalisieren ein Ende der „Friedensdividende“ nach dem Fall des Eisernen Vorhangs. Sie stellen sich aber – bisher jedenfalls –nicht so dramatisch dar wie etwa die Eurokrise, als der Verlust einer ganzen Währung drohte.

Manche fragen, warum der Goldpreis, das klassische Krisenbarometer, so wenig auf die Risiken reagiert. In den letzten Monaten ist er nicht gestiegen, sondern gefallen. Ein Grund ist, dass die Krisen doch noch nicht so nahe an den Menschen in Mitteleuropa sind wie viele denken. Wichtiger noch: Es wird immer wieder übersehen, dass der Goldpreis nicht nur von Privatkunden beeinflusst wird. Hier spielen vielmehr auch Regierungen und Zentralbanken eine wichtige Rolle. Wer kann beispielsweise ausschließen, dass die Kriege auch mit Goldverkäufen finanziert werden?

Für den Anleger: Wiegen Sie sich nicht zu sehr in Sicherheit, weil die Aktienkurse auf die geopolitischen Risiken bisher so wenig reagieren. Unter dem Mantel der hohen Liquidität tut sich mehr als viele denken. Es ist daher noch nicht aller Tage Ende. Die Situation kann sich schnell ändern. Ich will nicht unken. Aber stellen Sie sich vor, was passiert, wenn Russland im Winter plötzlich die Gaslieferungen kürzen sollte und Westeuropa frieren muss. Da würde der Gaspreis schnell nach oben gehen. Der Angst-Index ginge mit einem Mal durch die Decke. Die Aktienkurse fielen in den Keller.

Dr. Martin Hüfner
Volkswirtschaftlicher Berater
direktanlage.at & Assenagon Asset Management


Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.06.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com