Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Makro-Analyse | Warum ein konsistentes Haushaltsdefizit langfristig nachhaltig sein kann

Warum sich das gängige Denken über eine adäquate Schuldendynamik in den vergangenen Jahren signifikant geändert hat und ein konsistentes Haushaltsdefizit mittlerweile sogar als langfristig nachhaltig erachtet werden kann, analysiert das Insight Global Macro Research Team in einem Gastbeitrag für e-fundresearch.com. Economics | 30.01.2020 12:23 Uhr
© Pexels
© Pexels

Angesichts der Tatsache, dass die Geldpolitik an ihre Grenzen stößt oder sich ihnen nähert, steht die Finanzpolitik ganz im Fokus dessen, was man tun kann, um die Schwankungen des Konjunkturzyklus zu steuern, insbesondere wenn es zu einem weiteren Abschwung kommen sollte. Dabei hat sich das gängige Denken über eine nachhaltige Schuldendynamik geändert. Ein konsistentes Haushaltsdefizit kann langfristig nachhaltig sein. Ein neutraler Haushalt sollte deshalb vor dem Hintergrund sehr niedriger langfristiger Zinssätze nicht als ausgeglichener Haushalt betrachtet werden.

Die finanzpolitischen Multiplikatoren sind aktuell schwer abzuschätzen, aber es besteht ein Konsens über vier wichtige Faktoren:

  • Zeitpunkt im Konjunkturzyklus
  • Art der finanzpolitischen Expansion
  • Lockerung der Geldpolitik
  • Offenheit der Wirtschaft

Ein Vergleich der Konjunkturmaßnahmen in China mit denen in Japan in den letzten 20 Jahren liefert eine interessante Fallstudie über Finanzpolitik in der Praxis. Aufgrund der höheren strukturellen Wachstumsrate, einer größeren Produktionslücke und des weniger entwickelten wirtschaftlichen Status, war die finanzpolitische Stimulierung in China wesentlich wirksamer, was bedeutete, dass mehr produktive fiskalische Ausgaben getätigt werden konnten. Auch die Verwendung der Finanzausgaben von China und Japan unterschied sich. Japan war stärker auf soziale Sicherheit fokussiert, China stärker auf Infrastruktur, was tendenziell einen höheren Multiplikator hat. 

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Der größte Teil der Konjunkturmaßnahmen wurde über außerbilanzielle staatliche Emissionen finanziert. So bestehen Bedenken, dass, obwohl die Steuerausgaben produktiv waren, sie eine versteckte Schuldendynamik geschaffen und den Schattenbankensektor begünstigt haben. Die Auswirkungen dieser Entwicklung haben sich möglicherweise noch immer nicht voll entfaltet. 

Im Folgendem sind die Hauptmerkmale der Verschuldung und das Potenzial für die Finanzpolitik der fünf größten Wirtschaftsregionen anhand einer Tabelle in Ampelfarben durch je drei Schlüsselfaktoren dargestellt: 

Quelle: Insight Investment


Die verschiedenen Regierungen tendieren weiterhin eher dazu, die Finanzpolitik als reaktives anstatt als präventives Politikinstrument einzusetzen. Es besteht ausreichend politische Bereitschaft, die Finanzpolitik bei Bedarf in den aufgelisteten Volkswirtschaften außerhalb Deutschlands stärker zu nutzen. Dies wirkt als Hemmnis für eine ganzheitliche finanzielle Lockerung in Europa, dem Wirtschaftsraum, der wohl am meisten von einer proaktiveren Finanzpolitik zu diesem Zeitpunkt profitieren würde.

Alle Länder haben die Möglichkeit, die Finanzpolitik weiter zu lockern, dabei würde Italien am schnellsten in Schwierigkeiten geraten.

Die Effektivität der Finanzpolitik in Bezug auf die Größe der Multiplikatoren bleibt in allen Bereichen fragwürdig. Am wahrscheinlichsten ist sie aufgrund der Gegebenheiten in den USA und in China und am wenigsten wirksam in Japan, wegen der Natur des Konjunkturzykluses. 

Insight Global Macro Research Team

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 28.02.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com