Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Natixis IM ESG Studie: Analyseverfahren und Reporting als Herausforderung

Die Erkenntnis der Investoren, mit Hilfe von ESG-Investments Alpha erzielen zu können, treibt die Nachfrage nach entsprechenden Strategien weltweit an. Die systematische Analyse sowie das Reporting werden allerdings als Herausforderung wahrgenommen. Das geht aus einer aktuellen Studie des französischen Vermögensverwalters Natixis Investment Managers hervor. Darin zusammengefasst sind die weltweiten Umfrageergebnisse von Finanzberatern, Privatanlegern, institutionellen Investoren und professionellen Fondskäufern. Natixis Investment Managers | 17.05.2019 12:01 Uhr
Sebastian Römer, Vertriebsleiter Zentral- und Osteuropa, Natixis  / © Natixis Investment Managers
Sebastian Römer, Vertriebsleiter Zentral- und Osteuropa, Natixis / © Natixis Investment Managers

Die Studie zeigt, dass 59 Prozent der Finanzberater, 57 Prozent der Fondsselektoren und 56 Prozent der institutionellen Investoren glauben, mit ESG-Strategien Alpha erzielen, also eine Benchmark schlagen zu können. Zudem sind sie der Auffassung, unter Berücksichtigung von ESG-Kriterien soziale und Governance-Risiken besser in den Griff bekommen zu können. Mehr als die Hälfte (56 %) der Privatanleger ist der Meinung, mit Unternehmen, die ein höheres Maß an Integrität aufweisen, eine bessere Performance erzielen zu können. 

Bei der Umsetzung von ESG-Strategien dominieren Institutionelle Investoren. 66 Prozent dieser Investorengruppe sind überzeugt, dass Nachhaltigkeit sich in den kommenden fünf Jahren zum Standard im Portfoliomanagement entwickeln wird. Vor einem Jahr glaubten dies 60 Prozent. 46 Prozent der Großanleger halten die Nachhaltigkeitsanalyse inzwischen für genauso wichtig wie die klassische fundamentale Analyse. Laut Natixis Studie besteht allerdings ein hoher Bedarf an verbesserten ESG-Messverfahren sowie an entsprechenden Reportings. 68 Prozent der Finanzberater gaben an, im Falle verbesserter Daten und Reportings verstärkt ESG-Produkte empfehlen zu wollen. 

„Als aktiver Manager betrachten wir ESG-Faktoren als integralen Bestandteil langfristiger, aktiver Anlagestrategien“, sagte  Jean Raby, CEO von Natixis Investment Managers. „Investoren sehen dies inzwischen genauso. ESG-Anlagestrategien werden nun über den engen Rahmen des Negativscreening hinaus anerkannt. Gegenwärtig übersteigt die Nachfrage nach ESG-Strategien das Angebot. Künftig werden Anleger jedoch mehr Klarheit über ESG-Strategien, deren Umsetzung sowie über deren Vorteile im Anlageprozess und über deren gesellschaftliche Wirkung benötigen“, so Raby weiter. „Daher braucht es bessere Taxonomie- und Kennzeichnungsstandards in der gesamten Branche und mehr Transparenz beim Reporting von klimarelevanten und anderen ESG-Kriterien."

Institutionelle Investoren an der Spitze der Bewegung

Institutionelle Anleger nutzen bereits eine große Bandbreite an ESG-Strategien und integrieren entsprechende Kriterien in ihren Analyseprozess. Darüber hinaus hält Nachhaltigkeit zunehmend Einzug am gesamten Fondsmarkt. 65 Prozent der Fondskäufer nutzen ESG-Investments im Rahmen ihrer Anlagepraxis. 28 Prozent von ihnen setzen auf die vollständige Integration von ESG-Kriterien und 22 Prozent wenden Ausschlussverfahren an. Impact Investing findet bei 15 Prozent Anwendung. Ebenfalls 15 Prozent wählen den Best-In-Class-Ansatz.

„Wie bei den meisten Innovationen im Investmentbereich haben institutionelle Investoren sich auch beim ESG-Investing an die Spitze gestellt. Sechs von zehn Unternehmen haben ESG-Ansätze bereits in ihre Portfolios integriert. Die Mehrheit (55 %) plant, die ESG-Allokation im Jahr 2019 zu erhöhen“, sagte Sebastian Römer, verantwortlich für das Geschäft von Natixis Investment in Zentral- und Osteuropa. „Angesichts stärker Berichtspflichten im Bereich der Nachhaltigkeit erwarten sie von der Asset Management Branche allerdings stärkere Transparenz, was letztlich allen Anlegern zugutekommen dürfte.“ 

Jüngere Privatanleger besonders aufgeschlossen 

Im Bereich der Privatanleger vertrauen vor allem Anleger aus der Gruppe der sogenannten Generation X (48 %) sowie aus der Gruppe der Millennials (56 %) darauf, dass mittels nachhaltiger Investments ein positiver Beitrag zur Bewältigung globaler Herausforderungen erbracht werden könne. In der Gruppe der Baby-Bommer waren lediglich 41 Prozent dieser Meinung. 

Bei allen Befragten, insbesondere aber bei Privatanlegern besteht der Wunsch, Investments mit ihren Wertevorstellungen zu verknüpfen. 81 Prozent der Studienteilnehmer äußerten sich in diesem Sinne. Auf eine solide Rendite möchten sie dabei nicht verzichten. Mehr als die Hälfte der Befragten sagten, dass die Performance eines Investments einen hohen Stellenwert für sie habe. Die Verknüpfung der Kapitalanlage mit den Werten ihres Unternehmens ist für 59 Prozent der institutionellen Investoren und für 52 Prozent der Fondsselektoren der wichtigste Grund für ESG-Investments. 

Umweltaspekte stehen im Vordergrund

Weltweit spielen Umweltaspekte bei den professionellen Investoren die größte Rolle bei der Berücksichtigung von ESG-Kriterien. Befragt nach den wichtigsten Motiven für die Integration von ESG-Strategien benannten 76 Prozent von ihnen den Umweltschutz. Für 70 Prozent haben Governance-Aspekte, und für 61 Prozent soziale Erwägungen eine herausgehobene Bedeutung. Vor allem für Fondsselektoren spielen Umweltgründe mit 80 Prozent eine herausgehobene Rolle. 

Lesen Sie mehr im kompletten Bericht von Natixis Investment Managers mit dem Titel „Looking for the best of both worlds“

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com