Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Frank Fischer: FAANG & Co. stehen gleich mehrfach unter Druck

Die andauernden Unsicherheiten bezüglich des fortgeschrittenen Konjunkturzyklus, der US-Handelspolitik sowie der hohen Positionierung globaler Investoren in den FAANG-Geschäftsmodellen führten in den letzten Wochen zu einer weiteren Korrekturwelle an den globalen Aktienmärkten. Vor allem US-Präsident Donald Trump sorgt wieder für Verunsicherung, da er die Strafzölle immer weiter ausweiten will und damit Peking zu Gegenmaßnahmen zwingt. Shareholder Value Management AG | 16.04.2018 10:07 Uhr
Frank Fischer, CEO & CIO, Shareholder Value Management AG / ©  Shareholder Value ManagementAG
Frank Fischer, CEO & CIO, Shareholder Value Management AG / © Shareholder Value ManagementAG
Noch ist den vielen Worten relativ wenig Konkretes gefolgt. Was bleibt ist aber Unsicherheit – ein Umstand, den die Börsen rund um den Globus gar nicht mögen. Entsprechend reagieren die Kurse mit zum Teil extremen Ausschlägen. Dabei hatten Dow Jones, S&P 500 oder auch der DAX nach den Äußerungen von US-Wirtschaftsberater Larry Kudlow erleichtert durchgeatmet. Doch nur wenige Stunden später gab Trump bekannt, er wolle die Strafzölle gegen China auf 100 Milliarden US-Dollar ausweiten. Ruhe sieht anders aus.

Neben der angespannten Handelspolitik ist es aber vor allem der sich immer mehr ausweitende Datenskandal bei Facebook, der besonders bei Tech-Aktien einen weitreichenden Kursrutsch ausgelöst hatte. Dabei muss man aber feststellen, dass die Technologie-Story gleich von mehreren Seiten her untergraben wird. Denn FAANG & Co. – also Facebook, Amazon, Apple, Netflix und Google – stehen gleich mehrfach unter Druck. Da ist zum einen Tesla. Wenn man etwa den Tweet-Aprilscherz von Elon Musk zum 1. April sieht, drängt sich mehr und mehr der Eindruck auf, dass der „Kurzschluss bei Tesla“ real wird. Diese Form von Aprilscherz kommt am Markt nicht so gut an, weil in ihr ein wahrer Kern steckt und die Gefahr besteht, dass Musk sich dem Ernst der Lage seiner auf billiger Finanzierung beruhender Geschäftsidee vielleicht nicht voll im Klaren ist. Auch Amazon-Chef Jeff Bezos steht unter Druck, nachdem er zum offiziellen „Feind“ des US-Präsidenten erklärt wurde. Und wie gesagt Facebook. Last but not least, ist auch Apple nicht mehr unumstritten. Das Unternehmen verliert weiter seine technologische Vormachtstellung im wichtigen Smartphone-Markt an Firmen wie Samsung und Huawei. Bleiben aktuell nur Microsoft und Google als Tech-Giganten ohne größere Probleme. Auch wir haben in unseren Mandaten auf diese Tech-Schwäche reagiert und unsere Positionen in der Google-Mutter Alphabet sowie bei Oracle reduziert, die Position im chinesischen Internetgiganten Alibaba gar ganz veräußert.

Weiterhin defensive Ausrichtung

Aufgrund einer weiterhin sehr defensiven Ausrichtung und diversen Absicherungsstrategien gelang es, den Rückgang beim Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen sowie beim PRIMA – Globale Werte deutlich geringer als im Gesamtmarkt zu halten. Beim Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen lag die Bruttoaktienquote zum Ende des dritten Quartals bei 64 Prozent. Die Nettoquote lag aufgrund der Hedging-Struktur zeitweise wesentlich darunter. Ähnlich war es beim PRIMA – Globale Werte. Neu ins Portfolio des Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen wurde Jabil und eine Position im Silber aufgenommen. Jabil Circuit Inc. ist ein US-amerikanischer Auftragshersteller für Elektronikartikel und zählt global zu den größten Unternehmen in diesem Segment. Selektiv nachgekauft wurden zudem EDPR, Freenet, Metro und die Software AG.

Frank Fischer, CEO & CIO, Shareholder Value Management AG

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com