Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Frank Fischer: Die Aktienmärkte bleiben im Bann der Notenbanken

Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Handelskrieges bleiben für Frank Fischer, Chief Investment Officer der Shareholder Value Management AG, der bestimmende Faktor an den Märkten. Aufgrund mangelnder Alternativen im Anleihebereich und der Aussicht auf weitere Unterstützung durch die Notenbanken sieht er aber Chancen für eine starke Marktentwicklung im zweiten Halbjahr. Shareholder Value Management AG | 28.06.2019 10:59 Uhr
Frank Fischer, CEO & CIO, Shareholder Value Management AG / © Shareholder Value Management AG
Frank Fischer, CEO & CIO, Shareholder Value Management AG / © Shareholder Value Management AG

Das monatliche BofA Merrill Lynch Global Fund Manager Survey zeigt, dass viele Fondsmanager im Handelskrieg derzeit das größte Tail Risk sehen. Die Auswirkungen des Streits zwischen China und den USA sind in der globalen Konjunktur mittlerweile nicht mehr zu übersehen. So ist der Welthandel seit 2018 ähnlich stark eingebrochen wie in vergangenen Rezessionen. Die globalen Einkaufsmanagerindizes im verarbeitenden Gewerbe sind deutlich zurückgegangen. In China zeigen die Sentimentdaten ein Einknicken der Konjunktur an, dies macht sich nachfrageseitig auch in Europa bemerkbar. Ohne eine Einigung im Handelsstreit dürfte sich das globale Wirtschaftswachstum weiter abschwächen. Den Unternehmen droht damit eine Umsatz- und Gewinn-Rezession. „Das anstehende Treffen Donald Trumps und Xi Jinpings am Rande des G-20-Gipfels in Osaka wird deshalb schon allein wegen der Bilder wichtig,“ meint Fischer. „Die Märkte suchen nach Zeichen für eine Entspannung  oder aber für eine weitere Eskalation.“  

In Europa kommen politische Brennpunkte hinzu. Der sich abzeichnende Erfolg von Boris Johnson bei den Abstimmungsrunden der britischen Konservativen lässt das Szenario eines harten Brexit wahrscheinlicher werden. Gleichzeitig droht Italien mit der Einführung einer Parallelwährung zum Euro. Es gibt also auch für den neuen, noch zu bestimmenden, EU-Kommissionspräsidenten und auch für den Nachfolger von EZB-Chef Mario Draghi einiges zu tun. 

In diesem Umfeld erwartet Frank Fischer weitere Impulse von den Notenbanken. So hat die US-Notenbank Fed ihre Bilanzverkürzung von geplanten 50 Milliarden US-Dollar auf 25 Milliarden US-Dollar reduziert und die EZB ihr TLTRO-Programm verlängert. „Die Notenbanken, allen voran die Fed und die EZB, reagieren angstgetrieben und werden auch weiter unkonventionelle Maßnahmen bereithalten, damit die Wirtschaft nicht völlig untergeht. Die Richtung ist klar: Zinsen runter und Liquidität weiter rauf. Für die Börsen ist das gut.“ Entscheidend ist seiner Meinung nach, dass Aktien unter Renditeaspekten nichts von ihrer Attraktivität eingebüßt haben. „Wir haben bei den zehnjährigen Bundesanleihen eine Rendite von -0,3 Prozent. Demgegenüber liegt die Dividendenrendite im Dax bei rund 6,5 Prozent. Wenn hier noch eine moderate Erholung hinzukommt liegt das Potenzial bei rund acht Prozent. Damit haben wir einen Aspekt der Aktienrendite den viele Leute ignorieren, weil sie die Risiken des kurzfristigen Kapitalverlustes nicht tragen wollen.“ 

Als langfristig orientierter Value-Investor begrüßt Fischer die Volatilität an den Märkten, denn sie bietet die Gelegenheit, attraktive Unternehmen günstig zu kaufen. Er findet Chancen in Bereichen, die derzeit nicht populär sind, z.B. in Großbritannien. Hier sind viele Titel angesichts möglicher Brexit-Gefahren unterbewertet. Mit Ryanair hat Fischer den Kostenführer aus der Luftfahrtindustrie gefunden. Das Geschäftsmodell der Fluggesellschaft ist durch und durch auf Effizienz angelegt. „Gleichzeitig kann Ryanair aufgrund der modernen Flugzeuge und der engen Bestuhlung eine vergleichsweise niedrige CO2-Belastung pro Passagier aufweisen“, hebt Frank Fischer mit Blick auf seine nachhaltigen Investmentkriterien hervor. Mit dem Direktversicherer Admiral Group PLC hält Fischer ein weiteres britisches Unternehmen im Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen. Auch hier macht er sich wegen des Brexits keine großen Sorgen: „Die Admiral Group ist Kostenführer bei KfZ-Versicherungen in Großbritannien. Dieser Bereich dürfte von den wirtschaftlichen Konsequenzen eines harten Brexit relativ unberührt bleiben.“ Ein wichtiges positives Merkmal der Admiral Group sei auch die Eigentümerstruktur. Fast 70 Prozent aller Mitarbeiter sind Aktionäre, der Gründer Henry Engelhardt selbst hält weiterhin 11 Prozent der Aktien. 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com