Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Haben Banken aus Finanzkrise nichts gelernt?

Mehr Transparenz bei der Abbildung von Risiken gefordert: Laut aktueller Studie des CFA Institute bewerten Banken in verschiedenen Ländern Kredite und den Grad der eingegangenen Risiken sehr individuell. Für Investoren wird dadurch ein länderübergreifender Vergleich erschwert. Research |

Mangelnde Vergleichbarkeit und Nachvollziehbarkeit

Die wesentlichen Erkenntnisse aus Teil 2 der Studie – „Relationship between Disclosed Loan Fair Values, Impairments and the Risk Profile of Banks“ – sind: 
  • Unterschiedliche Bewertung von Krediten: Der an einem Stichtag einem Kredit zuzurechnende Marktwert (Fair Value) wurde in den Märkten Frankreich, Spanien, Italien, der Schweiz und in den Niederlanden mehrheitlich unterhalb des Buchwerts angesetzt. In Deutschland und Grossbritannien wurde der Wert dagegen häufig oberhalb des Buchwerts angesetzt.    
  • Bewertungslücken nicht auf ökonomische Rahmenbedingungen rückführbar: Der Korridor bei der Bewertung des Marktwerts bewegt sich von -30% auf den Buchwert bei spanischen Banken bis +24% bei britischen Banken (siehe auch Tabelle A). Dies lässt sich nicht damit erklären, dass diese Länder unterschiedlich stark von der Finanzkrise betroffen waren. Stattdessen zeigt es, dass Kredite und der Grad eingegangener Risiken in verschiedenen Ländern sehr individuell bewertet werden.
  • Widersprüchliche Auslegung bei Wertberichtigungen von Kreditportfolien: Die Analyse deutet auch auf eine Divergenz der Wertberichtigungen von Kreditportfolien im Vergleich zu CDS-Spreads hin, die das Kreditrisiko in den Bankbilanzen wiederspiegeln sollten.
Weiter zu den konkreten Handlungsempfehlungen des CFA Institutes:
Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.09.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com