Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Sechs Jahre Hausse: Wer konnte wirklich profitieren?

Anders als in früheren Aktien-Haussen gibt es in dem –nunmehr sechs Jahre andauernden- Bullenmarkt keine breite Euphorie bei privaten Aktienbesitzern. Das ist positiv, weil es Übertreibungen verhindert. Es ist jedoch auch Ausdruck tiefliegender gesellschaftspolitischer Fehlentwicklungen. Details präsentiert Ökonom Dr. Martin Hüfner in seinem aktuellen Gastbeitrag auf e-fundresearch.com. Economics |
Dr. Martin Hüfner, Volkswirtschaftlicher Berater, direktanlage.at & Assenagon Asset Management
Dr. Martin Hüfner, Volkswirtschaftlicher Berater, direktanlage.at & Assenagon Asset Management

Geringe Risikoneigung in der Gesellschaft

Mangelnder Aktienbesitz ist darüber hinaus ein Zeichen für eine geringe Risikoneigung in der Gesellschaft. Die Menschen haben Angst vor der Zukunft. Sie kaufen zwar gerne die neuesten Smartphones. Sie sind aber nicht bereit, Ersparnisse zur Verfügung zu stellen, damit solche Innovationen entwickelt werden können. Es ist nicht zufällig, dass viele Zentren des technischen Fortschritts heute nicht mehr in Deutschland sind, sondern zum Beispiel in den USA oder in China (wo der Staat die Risiken übernimmt). Der Zustand der deutschen Gesellschaft hat schon gewisse Ähnlichkeiten mit dem Bild der „ausgezehrten Großmutter“, mit dem der Papst in der letzte Woche die Europäer nicht gerade freundlich verglich. Viele andere europäische Staaten (auch die so sicherheitsbewusste Schweiz!) stehen in Sachen Aktienengagement besser da als die Deutschen.

Negative verteilungspolitische Konsequenzen

Die geringe Aktienquote hat auch negative verteilungspolitische Konsequenzen. Die Aktienkurse sind in den letzten drei Jahren im Schnitt um etwas weniger als 20% p.a. gestiegen. Dieser Zuwachs kommt jedoch nur einer kleinen Gruppe in der Gesellschaft zugute. Die Lohnerhöhungen für die große Masse der Bevölkerung bewegen sich in Größenordnungen von maximal 2 bis 3%. Die Zinsen für Spareinlagen betragen weniger als 2%. Da entsteht eine soziale Schieflage, die auf Dauer so nicht weiter gehen kann.

Ist der Anlegerschutz zu weit gegangen?

Geringe Aktienkäufe deuten darauf hin, dass der Anlegerschutz in Deutschland in den letzten Jahren zu weit gegangen ist. Wegen der strengen Regulierungen hat sich eine Reihe von Banken bereits aus dem Aktiengeschäft mit Kleinanlegern zurückgezogen. Es ist für sie zu teuer und zu sehr mit dem Risiko verbunden, wegen Falschberatung belangt zu werden. Die strikten regulatorischen Vorschriften für Versicherungen verhindern, dass sich auch diese Institute stärker in Aktien engagieren. Der Anteil der Aktien in den Portefeuilles der Versicherungen ist in den letzten Jahren nicht gestiegen, sondern gefallen. Damit kommen Aktienkurssteigerungen auch auf diesem – indirekten – Weg nicht mehr bei den Sparern an. Ganz abgesehen davon, dass darunter die Rendite der Versicherungen leidet.

Sparverhalten hat sich geändert

Wenn die privaten Haushalte ihr Geld lieber in Bargeld und Sichtdepositen halten, dann sagt das auch etwas über die Qualität des Sparens aus. Es ist nicht mehr langfristiger Konsumverzicht für spätere Anschaffungen oder für ein auskömmliches Leben im Alter. Sie ist eher eine kurzfristig verfügbare Reserve, die jederzeit in Verbrauch umgewandelt werden kann. Auf so etwas kann man aber schlecht langfristig tragfähiges Wirtschaftswachstum basieren.

Schließlich: Wenn private Haushalte keine Aktien mehr kaufen, dann wird die Börse noch mehr abhängig von den beiden derzeit größten Käufergruppen, den Kreditinstituten und dem Ausland. Die Schwankungsanfälligkeit nimmt zu. Die Abhängigkeit von internationalen Entwicklungen erhöht sich. Die geldpolitische Lockerung fließt immer mehr in die Vermögensgüter als in die Realwirtschaft.

Für den Anleger: Es ist gut, dass es keine „Lieschen Müller-Hausse“ gibt. Das verringert das Risiko von Übertreibungen. Allerdings sollte man sich nicht zu sehr in Sicherheit wiegen. Es gibt daneben natürlich auch noch andere Risikofaktoren. Anleger sollten die großen gesellschaftspolitischen Probleme nicht übersehen, die sich aus dem geringen Aktienengagement der privaten Haushalte ergeben. Das sind Entwicklungen, von denen schwer erkennbar ist, wo sie eines Tages enden. Sie treiben deutsches Risikokapital ins Ausland und bremsen ausländische Investoren, Geld in Deutschland anzulegen.

Dr. Martin Hüfner
Volkswirtschaftlicher Berater
direktanlage.at & Assenagon Asset Management


Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.05.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com