Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

ECONOMICS FORUM | Eurozone wieder auf Wachstumskurs?

Können ein abwertender Euro und ein fallender Ölpreis die Eurozone 2015 wieder auf Wachstumskurs bringen? Ökonomen und Strategen von Aberdeen, Allianz Global Investors, Amundi, BANTLEON, DekaBank, DNB Asset Management, DNCA Finance, Flossbach von Storch, LBBW, Oddo Asset Management, Standard Life Investments und UBS Wealth Management mit ihren Einschätzungen. Economics |

Aktuelle Frage im Economics Forum:

„Können ein abwertender Euro und ein fallender Ölpreis die Eurozone 2015 wieder auf Wachstumskurs bringen?“


Current question in the Economics Forum:

“Can a depreciating Euro and a falling oil price lead the Eurozone back on the growth path in 2015?”


Tristan Perrier, Volkswirt, Amundi (16.12.2014):

"They are positive factors but we believe that their impact will be moderate. While falling oil prices are positive for consumers, their effect will not be as strong as in the past due to the low starting point of inflation: indeed, lower oil prices may add to fears of deflation, slowing down the recovery of investment and raising more questions relative to the sustainability of debts. Imports from oil exporting trading partners will also fall. Regarding the euro depreciation, it is essentially a move relative to the US dollar, less so relative to a basket of currencies representative of the Eurozone’s external trade, as other European and emerging currencies also declined relative to the USD. Thus, these two factors are only moderately positive by themselves, although their effect will add up to other supportive factors that may lead to a slight improvement of the Eurozone’s economic situation in 2015."


Andreas Höfert
Andreas Höfert

"Erst einmal ist es nicht so, dass der Euro bisher stark gefallen ist. Zwar hat er sich gegenüber dem US-Dollar stark abgewertet - von über 1.40 im Mai auf 1.25 heute (circa -10%). Handelsgewichtet beträgt die Abwertung aber lediglich 4%, weil gleichzeitig andere Währungen wie der Yen oder der Rubel noch deutlich mehr gegenüber dem Dollar verloren haben. Dies bedeutet, dass der Impuls von den Exporten auf das Wachstum nicht so groß ist, wie es oft dargestellt wird. Zudem können Exporte alleine nicht die Eurozone auf einen Wachstumspfad zurückhieven. Es braucht auch Wachstum in der Binnennachfrage. Hier kann natürlich der fallende Ölpreis helfen, da er Kaufkraft für die Konsumenten freisetzt. Allerdings ist es so, dass die Eurozone-Wirtschaft weniger sensitiv auf Erdölpreise reagiert als es z.B. die USA tun. Dies hängt damit zusammen, dass die Erdölendprodukte wegen höheren Verbrauchssteuern in Europa weniger auf Erdölpreisschwankungen reagieren und damit, dass die Eurozone-Wirtschaft nicht so erdöl- und energieintensiv ist wie andere Regionen.

Summa summarum: fallender Euro und fallende Ölpreise helfen dem Wachstum, sie reichen aber nicht aus, um alleine den festgefahrenen Karren wieder in Bewegung zu setzen. Hierzu braucht es meines Erachtens noch mehr Impulse."


Lucy O’Carroll, Chefvolkswirtin, Aberdeen Asset Management (16.12.2014):

"Ein schwächerer Euro sollte die Exportwirtschaft stärken und die Unternehmensgewinne steigen lassen. Dies wiederum sollte die Unternehmen ermutigen, Personal einzustellen und zu investieren. Die bessere Arbeitsmarktlage würde bei den privaten Haushalten zu höhere Konsumausgaben führen. Niedrigere Ölpreise wirken für Verbraucher wie Steuersenkungen und führen bei Unternehmen zu einer Senkung der Energiekosten, was sowohl den privaten Verbrauch als auch die Wirtschaftstätigkeit beleben sollte. Zudem befürchtet die EZB, dass der Fall der Ölpreise zu einer Senkung der Gesamtinflationsrate und damit zu höheren Deflationsrisiken führt. So könnte EZB-Präsident Mario Draghi mehr Unterstützung für weitere geldpolitische Lockerungsmaßnahmen erhalten. Dies sollte sich im nächsten Jahr dann auch positiv auf die konjunkturelle Entwicklung der Region auswirken. Bei den gegebenen fiskalischen Beschränkungen, unbeeindruckt hoher Arbeitslosigkeit und bestenfalls langsamer Kreditvergabe, sehen wir für 2015 eine im historischen Vergleich sehr schwache Konjunktur vorher. Nach rund 0,9 % in 2014 wird das BIP-Wachstum 2015 unserer Ansicht nach auf 1,3 % ansteigen. "


Zu den weiteren Statements der aktuellen Ausgabe:

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.12.2020 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com